Pfund Sterling



Doch man kann Islamisten nicht einfach von der Erdoberfläche wegbomben, und dies hat auch nicht das Geringste mit Jesus von Nazareth zu tun, der die Goldene Regel lehrte "Alles, was ihr wollt, das Euch die Leute tun, das tut ihr ihnen zuerst"; Matthäus 7, Nur zwei Tage später, am 3. Andere Mediziner glauben dagegen, dass die neuen Medikamente ganz sicher den Herstellern helfen, den Patienten aber nur vielleicht. Innerhalb der amerikanischen Kolonien gab es unterschiedliche Währungen für den Handel. Ich lebe aber in Deutschland und mein Leben spielt sich hier ab.

Top-10-Investments


Wenn es gut läuft, halten sie seine Krankheit eine Weile auf. Bis vor ein paar Jahren hätte sein Arzt ihm sagen müssen, dass er nicht mehr viel tun kann. Operation, Bestrahlung, das war es im Grunde schon. Eine Chemotherapie ist bei Nierenkrebs sinnlos. Seit allerdings sind sieben Medikamente gegen fortgeschrittenen Nierenkrebs auf den Markt gekommen.

Medikamente wie diese haben einen heftigen Grundsatzstreit in der Medizin ausgelöst. Darin vermischen sich Wissen und Spekulationen, ärztliche Moral und Geschäftsinteressen. Es geht um Leben und Tod und um viele Milliarden Euro. Es geht um die Frage, was ein paar Wochen oder Monate mehr Leben kosten dürfen, vielmehr die Hoffnung darauf. Die Pharmaunternehmen und ein Teil der Onkologen, Fachärzte für Krebsleiden, halten die neuen Mittel für Wunderwaffen, die die Therapie revolutioniert haben.

Andere Mediziner glauben dagegen, dass die neuen Medikamente ganz sicher den Herstellern helfen, den Patienten aber nur vielleicht. Deutschland altert, auch deshalb erkranken inzwischen jedes Jahr rund Es werden immer mehr. Es gibt Präparate, die noch deutlich teurer sind. Ein Wettlauf um Marktanteile ist im Gang, mehr als Hersteller beteiligen sich daran. Jedes dritte Medikament, das zugelassen wird, ist ein Krebsmittel. Bis zu werden derzeit schätzungsweise erprobt. Wie es aussieht, werden in den nächsten drei Jahren einige Dutzend zugelassen.

Im vergangenen Jahr waren es 16, so viele wie lange nicht. Das geht aus bisher unveröffentlichten Zahlen der europäischen und deutschen Zulassungsbehörden hervor. Wenn diese Entwicklung anhält, hat Deutschland demnächst ein Problem. Denn schon heute geben die Krankenkassen sehr viel Geld für Spezialpräparate aus, zu denen die Krebsmittel zählen. Mehr als ein Viertel ihres Budgets, für gerade mal zwei Prozent aller verschriebenen Medikamente.

Lankwitz legt seinen Sakko über der Lehne seines Bürostuhls ab. Das muss man ganz deutlich so sagen. Es ist der Naturwissenschaftler, der aus ihm spricht. Sie heilen ja nicht, diese neuen Krebsmittel. Sie gewähren einen Aufschub, vielleicht, selbst das ist nicht immer sicher. Das führt zu Fragen, die nur wenige Ärzte, Funktionäre oder Politiker sich auszusprechen trauen. Ob die Krankenkassen auch für Hoffnungen zuständig sind, oder nur für Behandlungen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit helfen.

Und wenn sie für jeden Therapievorteil viel Geld ausgeben, wie klein er auch sein mag — wo sollen sie dieses Geld einsparen? Beim Mutterschaftsgeld, bei Vorsorgeuntersuchungen für Kinder oder bei künstlichen Kniegelenken? Bisher hat niemand eine Antwort darauf. Auch Lankwitz hat keine. Er sagt, natürlich wolle auch er jede Behandlung bekommen, die ihm helfe.

Und sei es nur für eine Weile. Sein Arzt könne das verstehen. Alles an ihm ist schmal. Lankwitz ist seit etwas mehr als einem Jahr sein Patient. Ludwig sagt, dass seine Patienten zu Recht erwarten, dass er alles unternimmt, um ihnen zu helfen. Das will er ja auch, selbstverständlich. Ludwig hat kürzlich mal einen Monat lang alle medizinischen Fachzeitschriften gesammelt, die er geschickt bekam, kostenlos, und die fast alle von der Pharmaindustrie finanziert werden.

Am Monatsende hatte er einen dicken Packen, Hochglanz, sehr aufwendig hergestellt. Häufig gebe es für Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen noch immer keine gut wirksamen Behandlungsmöglichkeiten. Das gelte etwa für Lungenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Magenkrebs und Nierenkrebs.

Trotzdem zahlten die Krankenkassen schon jetzt für die Behandlung eines Patienten zwischen Man wisse bisher leider viel zu wenig darüber, wie die neuen Medikamente wirkten. Deutschland ist für die Hersteller ein gutes Land.

Sie dürfen erst einmal selbst bestimmen, was ein neuartiges Krebsmedikament kostet, es gibt keine Beschränkungen wie in anderen Ländern. Seit Kurzem können die Preise eines Medikaments zwar ein Jahr nach der Zulassung überprüft werden, aber das hat bisher nicht viel geändert. Die Pharmafirmen beantworten sie für gewöhnlich nur vage.

Franz Ameismeier, Mitglied der Geschäftsleitung von GlaxoSmithKline in Deutschland, sagt, er könne natürlich nicht die Kalkulation öffentlich machen, er bitte da um Verständnis. Aber ein paar Faktoren könne er schon nennen.

Da wären etwa die hohen Kosten für Forschung und Entwicklung. Da wäre die vergleichsweise geringe Zahl von Patienten, für die so ein Mittel infrage komme. Da wäre die begrenzte Zeit, etwa zehn Jahre, in denen sich mit einem Medikament Geld verdienen lässt, weil ein Patent sicherstellt, dass Konkurrenten keine billigen Nachahmerprodukte verkaufen dürfen.

Und da wären die Preise, die die Konkurrenz verlangt. Wenn man die anderen Hersteller fragt, haben sie alle sich danach gerichtet, welchen Nutzen das Mittel für das Gesundheitswesen hat. In Deutschland ist das mehr als anderswo, denn Deutschland ist ein reiches Land. Sie stehen nicht auf den Honorarlisten der Pharmaindustrie und machen es öffentlich, wenn sie mit ihr zusammenarbeiten, zum Beispiel bei Studien.

Diese Gruppe ist der Ansicht, dass es zwar einige wenige neue Mittel gibt, die die Therapiemöglichkeiten wirklich stark verbessert haben, der überwiegende Teil aber ebenso gut verzichtbar wäre. Die Ärzte sehen deshalb mit Sorge, wie die Erwartungen an die neuen Medikamente wachsen und was das verändert. Die Patienten und ihre Angehörigen hoffen auf Hilfe, die Hersteller versprechen Wunderwaffen gegen den Krebs, viele Ärzte wollen ihnen glauben.

Auch sie sind dankbar für jede neue Möglichkeit. Es widerspricht ihrem Selbstbild, nicht weiterzuwissen und den Kampf gegen den Tod aufzugeben. Das alles führt dazu, dass Zulassungsbehörden es den Herstellern immer schneller erlauben, ein neues Mittel auf den Markt zu bringen, sobald es Hinweise gibt, dass sie besser wirken. Daraus ergibt sich eine der besonders umstrittenen Fragen. Soll man einem Todkranken ein vielversprechendes neues Medikament verweigern, soll man ihm sagen, er möge bitte noch ein paar Jahre warten, bis eine Studie bewiesen hat, was das Mittel kann und was nicht?

Und wer sollte das entscheiden: Diese Hoffnung lässt auch ihn schon mal vergessen, dass er diese Mittel eigentlich für zu teuer hält. Vor seinem Fenster biegen sich die Weiden im Wind, das Sonnenrollo klappert. Hier, in seinem Büro, hat er die Klinik immer in Sichtweite. Wenn er einen Termin bei Ludwig hat, ist er in fünf Minuten hingelaufen.

Er hat ein internationales Symposium organisiert, Wissenschaftler werden hier und in einer angesehenen Berliner Klinik in den nächsten zwei Tagen über die Zukunft der Biomedizin sprechen.

Als er wieder rauskommt, fühlt er sich wie betäubt. Blut, viel Blut, dunkelrot. Er hält seinen Vortrag, aber er denkt nur noch an das Blut und daran, was es bedeutet. Er ahnt es schon. Das Nierenzellkarzinom gehört zu den Krebsarten, die lange unbemerkt bleiben, weil sie erst einmal keine Schmerzen verursachen. Am nächsten Tag sitzt Lankwitz in einem Berliner Krankenhaus, bei einem Urologen, mit dem er befreundet ist. Nach dem Ultraschall sagt der Arzt noch, ein Nierenstein könnte die Ursache sein.

Etwas später empfängt er Lankwitz mit düsterer Miene in seinem Büro. Der Arzt ist nach der Operation zufrieden. Der Krebs hat offenbar noch keine Tochtergeschwülste gebildet, keine Metastasen. Drei Jahre lang hat Lankwitz das Gefühl, alles sei in Ordnung. Im Winter bekommt Lankwitz plötzlich furchtbare Rückenschmerzen. Er kann sich kaum bewegen, aber er kann es sich erklären.

Er ist zu Hause die Treppen hinuntergefallen, als er eine schwere Matratze durchs Haus getragen hat. Lankwitz geht vier Wochen zur Therapie. In den nächsten Monaten erfährt er nach und nach, warum. Im Februar geht er zum ersten Mal zu Ludwig ins Krankenhaus. Magnetresonanztomografie, Computertomografie, Metastasen am fünften Lendenwirbel. Davon abgesehen versucht er, den Krebs und die Schmerzen nicht weiter zu beachten. Er erzählt Freunden nichts, nicht einmal seine Frau kennt die ganze Wahrheit.

Wenn er nicht darüber redet, fühlt er sich weniger krank, also ist alles ein bisschen weniger wahr, denkt er. Hat bisher doch ganz gut geklappt.

Er kann kaum noch sitzen, kaum stehen. Falls er es dank starker Schmerzmittel doch schafft, sich auf sein Rad zu setzen, hängt seine rechte Hand taub am Lenker und an ihr ein Arm, den er nicht mehr spürt. Lankwitz nimmt immer mehr Tabletten. Die Schmerzen kommen trotzdem schnell wieder. Ludwig macht ein besorgtes Gesicht. Auch Lymphknoten sind befallen, eine Stelle zwischen Brustbein und Hals, sehr unangenehm, sehr schmerzempfindlich. Ludwig schickt Lankwitz in eine andere Abteilung der Klinik, zu einem Neurochirurgen.

Entweder Sie lassen sich operieren oder Sie suchen sich einen anderen Arzt. Noch habe der Krebs das Rückenmark nicht erreicht, aber es sei bald so weit und dann könne es ganz schnell gehen. Der Tumor könne Lähmungen verursachen, schlimme Schmerzen sowieso. Die Operation sei nicht ganz ungefährlich. Da begreift Lankwitz zum ersten Mal, wie es um ihn steht. Er wird operiert, bestrahlt, der Krebs bleibt.

Ludwig rät ihm zu einem noch neuen Medikament, Votrient. Er sagt, es sei ein Versuch, leider nicht viel mehr. Man wisse noch sehr wenig über diesen Wirkstoff. Die Liste der Nebenwirkungen ist lang. Das ist bei den anderen Mitteln nicht anders.

In einem Forschungslabor in North Carolina, Schwerpunkt Krebsbehandlung, bereitete damals ein Team aus etwa 20 Wissenschaftlern eine wichtige Entscheidung vor. Die Forscher erprobten einige Tausend Wirkstoffe. Nach vier Jahren würde sich einer davon als besonders aussichtsreich herauskristallisiert haben: Pazopanib, ein sogenannter Tyrosinkinasehemmer.

Sie helfen, das Wachstum und die Vermehrung von Zellen zu regulieren. Die ersten Tests begannen im Jahr , mit 50 Patienten und anfangs niedriger Dosis. Das Ergebnis der entscheidenden Studie lag im Winter vor. Etwa in jener Zeit also, als Stefan Lankwitz am Computerbildschirm seines Arztes den Grund für das viele Blut gesehen hatte und auf seine erste Operation wartete. Mehr als Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom hatten an dieser Studie teilgenommen. Manche hatten eine Chemotherapie hinter sich, Tabletten hatten sie bisher nicht genommen.

Votrient sollte auch mindestens so gut sein wie ein vergleichbares Mittel, das es schon gibt. Votrient ist kein besonderer Fall, eher ein gutes Beispiel für eine Entwicklung, die seit einigen Jahren zu beobachten ist. Es gibt dafür beschleunigte Zulassungsverfahren, Zulassungen unter Auflagen und die Möglichkeit, Mittel gegen besonders seltene Krankheiten zuzulassen, sogenannte Orphan Drugs.

Viele Krebsmittel werden inzwischen in solch schnelleren Verfahren zugelassen. Sie sind also weniger gut untersucht. Dahinter steht die Haltung, dass gerade schwerkranke Patienten möglichst schnell etwas davon haben sollen, wenn die Medizin Fortschritte macht. Nur zeige die Erfahrung, dass kaum noch etwas passiere, sobald ein Medikament erst einmal zugelassen sei. Oft erfüllten die Firmen die Auflagen der Zulassungsbehörden nicht und lieferten entsprechende Studien erst spät oder überhaupt nicht, um die schönen Ergebnisse der Zulassungsstudien nicht zu riskieren.

Also würden diese Medikamente unkritisch und zu oft verordnet. Es ist eines seiner wichtigsten Argumente, mit denen er durchs Land reist, zu Vorträgen, zu Kongressen oder zu Politikern in den Bundestag. Denn wir bleiben der Überzeugung verpflichtet: Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein. Aber der Zweifel wächst, ob man in der von Hass erfüllten Situation auf diesem Weg dem Frieden näher kommt.

Der jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic habe aber keine andere Möglichkeit zugelassen. Unser besonderes Gebet gilt den Soldaten der Bundeswehr, ihren Familienangehörigen und Militärseelsorgern.

Aber mit Bitterkeit und Enttäuschung ist festzustellen: Hier waren alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft. Es wäre ja auch merkwürdig: Das Töten aber soll erlaubt sein, nur das Morden nicht? Die militärische Überlegenheit wird immer mitgedacht Krieg als "letztes Mittel" erlaubt In den letzten ca. Das Elend des Krieges trieb die Leute zurück in die Kirche.

Und wie ging es nach weiter? Die Kirchen trieben die Wiederbewaffnung Deutschlands voran, befürworteten die Atomrüstung der Westmächte und übten sich schon einmal in der Verharmlosung apokalyptischer Schreckenszenarien.

Und wenn zum Beispiel eine einzelne Wasserstoffbombe eine Millionen Menschen töte, so erreichen die Betroffenen um so schneller das ewige Leben. Weltkrieg würden nach Einschätzung von Militärexperten kleinere Kriege voraus gehen, die sich dann allmählich ausweiten würden. Am Beginn des 3. Die Bedingungen für eine kirchliche Zustimmung seien nicht erfüllt.

Beim Krieg Israels gegen den Libanon hielt man sich dann weitgehend zurück, und die kirchlichen Stellungnahmen reichten von einer Forderung nach Waffenstillstand bis zur Anfeuerung Israels siehe unten. Auf militärische Gewalt in allgemeiner Weise als Mittel zur Verhinderung von Aggression zu setzen ist das eine — sich militärische Gewalt als ultima ratio vorzubehalten, von nichtmilitärischen Formen des Drucks, der Deeskalation und gewaltfreien Mitteln weitestgehend Gebrauch zu machen und den Grenzfall des militärischen Einsatzes wirklich Grenzfall sein zu lassen, ist das andere.

Ob als Ergebnis dieser Schaukel-Theologie nun der Krieg befürwortet oder verneint wird, darin kann man sich nie sicher sein. Kirche ist immer für die militärische Überlegenheit der kirchenfreundlichen Staaten. Dabei ist auch folgendes zu bedenken: Diese ständige Kriegsbefürwortung der Kirchenmänner als so genanntes " letztes Mittel " setzt ja voraus, dass man von der militärischen Überlegenheit des eigenen Lagers ausgeht, da man natürlich immer mitdenkt, dass man diesen Krieg als so genanntes " letztes Mittel " dann auch gewinnt.

Denn sonst würde eine solche Rede ja keinen Sinn machen. Also ist die Kirche immer! Im evangelischen Religionsunterricht weist man in diesem Zusammenhang von Krieg und Gewalt gerne auf den bekannten evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer hin, der seine Verwicklung in das Attentat gegen Adolf Hitler am Das Bild klingt zunächst "vernünftig". Doch kann dies auf Situationen bezogen werden, wo es um Krieg geht? Der Verfasser war selbst von im Lehramt für Evangelische Religion tätig.

Das Bild von Bonhoeffer - auf Kriege angewandt - ist also zutiefst verlogen. Dietrich Bonhoeffer wurde übrigens von seinen Freunden in der englischen anglikanischen Kirche im Jahr gebeten, ein Wort gegen die deutsche Mobilmachung und den drohenden Weltkrieg zu sprechen. Der deutsche Theologe kam dieser Bitte allerdings nicht nach, weil er seinen " Brüdern " in der Bekennenden Kirche, in der die Kriegsdienst- und Kriegsbegeisterung ausgebrochen war, nicht in den Rücken fallen wollte.

Hier kann man dann auch einmal fragen: Ohne eine allgemeine Wehrpflicht würde das jetzt schon starke Desinteresse junger Männer an der Bundeswehr noch zunehmen, sagte der leitende Militärdekan für Ostdeutschland, Helmut Jakobus, auf der Synode der evangelischen Landeskirche Anhalt in Dessau. Oder auch der Afghanistan-Krieg: Laut Berliner Zeitung sei sie "schockiert", was aus ihrer Predigt gemacht worden sei. Wir brauchen einen erkennbaren Plan für den Abzug, wir brauchen eine Exit-Strategie.

So scheiterte sie erst an einer Volltrunkenheitsfahrt mit dem PKW. Die muss man eingrenzen. Da kann am Ende eine Situation eintreten, in der man Schuld auf sich lädt und solche Feinde tötet. Da ist das Individuum, das für sich entscheidet. Und da sind die Politiker, die für einen Staat entscheiden. Zusätzlich lassen sich noch viele Debatten führen darüber, inwieweit wir Gewalt nicht selbst provoziert haben, etwa durch die ungleiche Verteilung der Güter.

Diese Debatten sind nötig. Aber das alles rechtfertigt in gar keiner Art und Weise das Böse. Gegengewalt kann geboten und notwendig sein.

Dort besteht die Auffassung, man könne gerecht leben. Neu an der Argumentation des evangelischen Kirchenführers ist jedoch, dass er sich dabei zu Unrecht ausdrücklich auch auf Jesus von Nazareth beruft. Vor der Gefangennahme Jesu sagen die Jünger: Jetzt müssen wir etwas unternehmen, und sie besorgen sich Schwerter.

Wörtlich sagt Jesus demnach, als ihm "zwei"! Schwerter gereicht werden, "es ist genug". Diese beiden Schwerter würden zwar einen möglichen Räuber abschrecken, und das ist - falls das Zitat überhaupt stimmt - dann auch ihr ganz praktischer Sinn gewesen. Für eine bewaffnete Auseinandersetzung mit einer ganzen Truppe von Soldaten und Wachleuten sind sie aber völlig unzureichend. Doch das alles ist nicht Christus. Dieser sagte nämlich auch: Kirche ist im Gegensatz dazu: Auch von einer "Erbsünde" hat Jesus niemals gesprochen.

Auch das ist eine Erfindung der Kirche. Und wann sprach Jesus jemals von einer "ultima ratio"? Um es noch einmal zu wiederholen. Alles andere ist von Übel. Natürlich wären und seien ja alle Kriege nur dazu geführt worden, um die "Unschuldigen" zu schützen und die "Schuldigen" auszuschalten. Und praktisch wurde und wird dann nicht lange gefackelt. So einfach war und ist das schon immer gewesen. Und es war dem Kirchenführer wohl auch nicht so wichtig, und die meisten seiner Kirchenführer-Kollegen dachten ohnehin anders.

Notfalls wird eben noch ein Lügen-Vorwand inszeniert wie beim Beginn des ersten Irak-Krieges des Westens , wo irakische Soldaten angeblich kuwaitische Säuglinge aus Brutkästen heraus gerissen hätten. Und dann die rhetorische Frage an die verführte Öffentlichkeit: Später wurde dann alles als infame Lüge aus dem kuwaitischen Herrscherhaus entlarvt. Und bekanntlich wurde dann auch der 2. Irakkrieg des Westens mit Lügen begründet den angeblichen Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein.

Und wird das militärische Eingreifen der USA in Syrien mit dem angeblichen Einsatz von Giftgas durch die dortigen Regierungstruppen begründet, was diese allerdings vehement bestreitet.

Aber irgendeinen Grund findet man immer, wenn man den Krieg will, ob der Grund nun stimmt oder nicht. Oder man denke an den verfassungswidrigen Umsturz in der Ukraine , angeblich durch gezielte Tötungen von Aufständischen im Auftrag des Noch-Präsidenten Janukowitsch in die Wege geleitet. Doch anscheinend hatten ganz andere satanische Kräfte aus den Kreisen der damaligen Opposition selbst geschossen. Der Kirchenmann sagt dem wieder gekommenen Christus: Warum bist du denn jetzt gekommen, uns zu stören?

Wir vertrauen ihm nicht. Die Modernisierung des "gerechten Krieges" Krieg als "sittlich erlaubte Verteidigung". Mit dem üblichen langatmigen Wenn und Aber erklärt die Vatikankirche beim 2.

Vatikanischen Konzil in dem lehramtlichen Schreiben Gaudium et spes "Freude und Hoffnung" ihre Haltung zum Krieg und schreibt darin unter anderem von ihrer "Verurteilung des totalen Krieges" Nr. Das ist aber keineswegs eine Verurteilung aller Kriege. Denn wie immer baut die Kirche in ihr Lehrwerk eine Hintertüre ein, um letztlich doch wieder den Krieg - auch einen "totalen Krieg" - befürworten zu können, sei es als angeblich "letztes Mittel" oder wie hier als angebliches "Recht auf sittlich erlaubte Verteidigung".

Was als "sittlich erlaubte Verteidigung" definiert wird, ist katholisch erlaubt. Und schon ist der Krieg Führende mit der Kirche im Reinen. Der Konzilstext ist letztlich nur eine Modernisierung der Lehre vom " gerechten Krieg ".

Zwar werden in unserer Zeit weit mehr Worte über die scheinbare Ablehnung und die Kritik an Kriegen gemacht als früher, aber was zählen fromme Worte? Bei den Taten läuft es aufs Gleiche wie eh und je hinaus.

Und im übrigen gilt auch hier, wie oben bei den evangelischen Stellungnahmen: Eine kirchlich "sittlich erlaubte Verteidigung" macht nach dieser Logik nur Sinn, wenn man diesen "Verteidigungs"-Krieg dann auch militärisch gewinnt! Sie vervielfacht die Konfliktgründe und verstärkt die Gefahr der Ausbreitung von Kriegen.

Deshalb hat der Staat das Recht und die Pflicht, sie gesetzlich zu regeln. Indem er diese Aufgabe recht erfüllt, trägt er wahrhaft zur Festigung des Friedens bei. Das erfordert freilich, dass eine von allen anerkannte öffentliche Weltautorität eingesetzt wird, die über wirksame Macht verfügt, um für alle Sicherheit, Wahrung der Gerechtigkeit und Achtung der Rechte zu gewährleisten. Bevor aber diese wünschenswerte Autorität konstituiert werden kann, müssen die jetzigen internationalen höchsten Gremien sich intensiv um Mittel bemühen, die allgemeine Sicherheit besser zu gewährleisten.

Da der Friede aus dem gegenseitigen Vertrauen der Völker erwachsen sollte, statt den Nationen durch den Schrecken der Waffen auferlegt zu werden, sollten alle sich bemühen, dem Wettrüsten ein Ende zu machen. Man soll wirklich mit der Abrüstung beginnen, nicht einseitig, sondern in vertraglich festgelegten gleichen Schritten und mit echten und wirksamen Sicherungen. Der Gegensatz dazu ist das übliche politisch-militärisch-kirchliche Taktieren, dass ich nur dann abrüste, wenn auch der andere abrüstet und zwar in dem Umfang, wie ich das von ihm fordere, sonst müsse man eben "leider" weiter aufrüsten usw.

Musterrede für den "Dritten Weltkrieg" vor einer apokalyptische Vernichtung der Zivilisation. Aber welche Schrecken auch immer auf uns warten: Der Wahnsinn des Krieges verbreitet sich erneut in der Welt, und unser tapferes Land muss sich erneut darauf vorbereiten, trotz aller Widrigkeiten zu überleben.

Wir beten kontinuierlich für Wir sind das Land, das versucht hat, nicht immer erfolgreich, das aber immer versucht hat, einer Anzahl universaler Werte die Ehre zu geben, um die herum wir unser Leben und unsere Sehnsüchte organisierten Wir wissen, dass das amerikanische Volk nach einem Jahrzehnt der Konflikte kriegsmüde ist.

Glauben Sie mir, ich bin es auch. Aber Ermüdung befreit uns nicht von unserer Verantwortung. Sich nur nach Frieden zu sehnen, bringt ihn nicht herbei Wir wissen auch, wir haben einen Präsidenten, der tut, was er sagt, dass er tun will Die führenden Industrieländer leben seit Jahrzehnten auf Kosten der ärmeren Länder. Eine der unmittelbaren Folge: Täglich sterben über Wissenschaftler haben weiterhin errechnet: Wenn alle Länder mit der Erde so umgehen würden wie die führenden Industrienationen, an deren Spitze sich der Westen stellt, dann wäre der Wohnplanet Erde schon lange zerstört.

Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. Denn es wird sich ein Volk gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort.

Das alles aber ist der Anfang der Wehen Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, die euch beleidigen und verfolgen. Matthäusevangelium der Bibel, 23, Bereits einige Verse weiter bekommt die kirchliche Andachtsstimmung die ersten Kratzer.

Also wird hier zunächst erklärt, wie sich die eigene Bevölkerung verhalten muss: Befehle ausführen oder hingerichtet werden. Den Nachbarvölkern "stockte der Atem" 5, 1 , als sie das hörten.

Doch lange würden sie nicht mehr atmen können, denn bald gerieten sie selbst in Visier. Zuerst wurden die menschlichen Bewohner und die Tiere der heutigen Palästinenserstadt Jericho massakriert: Nicht alle befolgten jedoch den Ausrottungsbefehl, so dass wieder eine Phase innerer "Säuberungen" folgte: Alles im Auftrag des "Gottes", der dem Feldherrn Josua die Massaker befohlen hatte und ihm für seine Befehlstreue versprochen hatte: Vertreter der Kirchen erklären nun als Rechtfertigung ihrer Jahreslosung, dass es bei diesen Ereignissen in Wirklichkeit gar nicht so gewalttätig zuging, wie dies in der Bibel beschrieben ist.

Das ist insofern bemerkenswert, da dies ein Eingeständnis dafür ist, dass die biblischen Berichte die Wirklichkeit verfälscht hatten. Warum werden sie dann aber als "Gottes Wort" bezeichnet? Kann eine Fälschung gleichzeitig "Gottes Wort" sein? Abgesehen von diesem Widerspruch glaubt man den kirchlichen Theologen aber gerne, dass das damalige Volk Israel viel friedlicher war, und spätere Schriftgelehrte und Theologen sich die Massaker nur besonders total und grausam ausgemalt hatten.

Doch das spielt im Zusammenhang der Jahreslosung keine Rolle. Denn in diesem Zusammenhang zählt eben nicht das Geschehen vor über Jahren das hoffentlich friedlicher war , sondern das, was heute als "Gottes Wort" in der Bibel steht. So kann man sich auch fragen: Mit welchem Recht erhebt man sich angesichts dieser "heiligen Schriften" in den Kirchen heute z. Wer die Kirche und ihre Lehren kennt, den überrascht die Selbstverständlichkeit dieses Horrors allerdings nicht.

Und in den vergangenen ca. Damit es aber nicht dazu kommt, wäre es notwendig, dass alle aufrechten Demokraten und Verfechter von Glaubensfreiheit und Toleranz die Kirchen in die Schranken des Grundgesetzes weisen wo sich die Bundesrepublik Deutschland zur Religionsfreiheit und zur Ablösung kirchlicher Privilegien bekennt anstatt sie mit Milliardensubventionen am üppigen Leben zu erhalten und ihre Macht- und Ausrottungsphantasien achselzuckend hinzunehmen.

Warner gibt es viele, so z. Der Bann hat einen erschreckend grundsätzlichen Charakter: Gott lässt seine Exekutoren nicht fallen und verlässt sie nicht. War es ein gerechter Krieg? Bush er wurde einst vom "Evangelisten" Billy Graham für den kirchlichen Glauben bekehrt auf eine Art "Wunschzettel" für mögliche Entwicklungen zurück gegriffen, als er Syrien am Zum Zeitpunkt des etwas überraschenden Wortbeitrags des Präsidenten waren allerdings die Israelis wieder dort eingedrungen und nicht die Syrer, die als bisherige "Schutzmacht" ihre Truppen unter dem Jubel der libanesischen Bevölkerung zurückgezogen hatten.

Ganz selbstverständlich können die Kirchenchristen bei ihrer Beurteilung des Krieges die in ihrem Glaubensbekenntnis verankerte " Lehre vom gerechten Krieg " anwenden, der auch für die evangelisch-lutherischen Kirchen in Deutschland bis heute verbindliche Glaubenslehre ist. So wird in der Augsburger Konfession gelehrt, "dass Christen mögen Am direktesten sprach bisher der bekannte Politologe, Buchautor und häufige Referent auf Kirchentagen und in kirchlichen Kreisen, Dr.

Matthias Küntzel, von einem "gerechten Krieg" Spiegel online, Und dann lässt die evangelische Zeitung am Ende ihres Kommentars eine vielleicht versteckte Aufforderung zum Krieg gegen den Iran folgen: Auch der bekannte römisch-katholische Fernsehkorrespondent Ulrich W. Sahm ntv , gleichzeitig Mitarbeiter der römisch-katholischen Nachrichtenagentur KNA , stand hinter den Angriffen der israelischen Armee. Denn Jesus sprach niemals von totaler militärischer Vernichtung eines Gegners oder einer Angst, einen Krieg vorzeitig abbrechen zu müssen oder davon, einem Gegner das Genick zu brechen.

Nicht einmal von einem " gerechtfertigten " " Verteidigungskrieg ". Jesus lehrte in der Bergpredigt Matthäusevangelium, Kapitel 5 - 7: Und Jesus lehrte auch ganz schlicht und für jeden sofort verständlich: Auffällig ist, dass sich viele Nachfolger Martin Luthers nicht einmal mehr die Mühe machen, Jesus zu widerlegen. Auch jammern sie gar nicht mehr herum, dass es doch so "schwer" sei, seine Lehre zu befolgen und man leider "notgedrungen" das Gegenteil von dem tun müsse, was er lehrte.

Jesus von Nazareth wird immer häufiger einfach ignoriert. Denn das Alte Testament lehrt: Bekanntlich hat Jesus auch diesem Satz, der einem Geschädigten erlauben soll, Gleiches mit Gleichem zu vergelten, deutlich widersprochen siehe dazu Matthäus 5, 38 ff.

Nun stünde aber auch im Alten Testament geschrieben: Doch man hielt sich in diesem Krieg auch nicht an dieses Gebot im Alten Testament. Für die Kirchenchristen in der US-Regierung und ihre Gesinnungsfreunde in den deutschen Kirchen zählt es jedoch zum legitimen Recht, ein Unrecht x-fach vergelten zu dürfen bis zur Ausrottung eines Verursachers, was auch mit der Ausmerzung zahlloser Unbeteiligter verbunden ist.

Und im Alten Testament gibt es andere Stellen, an denen ein solches Verhalten auch religiös gerechtfertigt wird. In diesem Sinne biegt man sich teilweise gefälschte Bibelstellen aus dem Alten Testament so z.

Wie aber müsste eine Politik aussehen, die zum " Segen " auch für die anderen "Geschlechter" bzw. Noch wenige Stunden vor Kriegsende wurden die Angriffe mit auch in militärischen Kreisen heftig kritisierten Streubomben intensiviert, von denen Während des Krieges wurden zudem Phosphorbomben abgeworfen, die demnächst als chemische Waffen geächtet werden sollen http: Und ein Krieg zieht auch weitere Kreise: Bei einem Angriff soll z. Und dieser versuchte später wiederum, zwei Bomben in deutschen Regionalzügen zu zünden.

Nach Ansicht von Experten sind solche privaten Tragödien oft der Auslöser dafür, dass sich jemand dem Terrorismus zuwendet. Wie also könnte man demnach den Terrorismus wirksam bekämpfen und wie wird er angeheizt?

Im Jahr kam es im Libanon sogar zu einer massiven Kriegshandlung einer angeblich "christlichen" Armee: Damals verübte die so genannte Phalangisten-Armee der kirchenchristlichen Maroniten das Massaker in den palästinensischen Flüchtlingslagern von Sabra und Schatila nahe Beirut.

Die israelischen Besatzer hielten den Maroniten dabei den Rücken frei. Die Maroniten erkennen den römisch-katholischen Papst im Rom als ihr Oberhaupt an Näheres dazu bei http: Zum Kriegsverlauf des Libanon-Krieges: Während drei bekannte israelische Schriftsteller David Grossmann, A. Er warf der Hisbollah vor, möglichst "viele Tote unter der Zivilbevölkerung beider Seiten" herbeiführen zu wollen Bild, 5.

Es war offenbar eine weitere Rechtfertigung dafür, dass der Krieg erst einmal weitergehen müsse. Eine andere Rechtfertigung lautete seit dem 1. Dabei könnten folgende Entwicklungen allerdings eine Warnung sein: Im Libanon kommen zu den Todesopfern und Verletzten momentan auch wirtschaftliche Schäden in Höhe von ca. Der Krieg hat solche "ökologischen Schäden" verursacht, dass auch die Landwirtschaft, die Lebensgrundlage der Bevölkerung, auf lange Sicht zerstört ist.

Wer soll dafür aufkommen und wie genau soll denn die "internationale Friedensmission" die Friedens- und Versöhnungsbereitschaft der Bevölkerung fördern? Vermutlich in den Libanon, da Syrien der Frustration noch kein Ventil bietet.

Al-Habash ist ein Geistlicher, der für seine Weltoffenheit und Toleranz bekannt ist. Seit schlachten sich Syrer aufgrund massivster ausländischer Waffenlieferungen an Aufständische gegenseitig ab, bzw.

Nun ist der Krieg tatsächlich kurzzeitig eskaliert, doch mittlerweile haben alle Seiten der UN-Resolution für eine Waffenruhe zugestimmt. Doch werden sich nun alle Kämpfer, die gerade erst in den Dschihad gezogen waren, der Führung der Hisbollah beugen, wenn diese die Waffen niederlegt? Oder ist das Leid des gerade gestoppten Krieges und der akuten Kriegsfolgen nicht schon der Keim für den nächsten Krieg?

Auch die israelische Regierung hat bereits die Fortsetzung des Krieges angekündigt, wenn die Hisbollah sich nicht entwaffnen lässt. Währenddessen bauen jüdische Siedler im besetzten Westjordanland weiter illegal Häuser auf Grundstücken von Palästinensern, was von der Regierung gefördert wird http: Man hört jedoch auch von einem jüdischen Rabbi, der palästinensischen Opfern beim Wiederaufbau von zerstörten Häusern oder bei der Ernte hilft.

Die deutsche Regierung hat sich ebenfalls in den Konflikt hineinziehen lassen und schickte 2. Massive Warnungen werden ignoriert - Die gegenwärtige Generation zündelt mit der Existenz dieser Zivilisation. Heute zahlen wir Milliarden an Folgekosten vor Ort. Die den Kriegen zugrunde liegenden Probleme hat man jedoch nicht gelöst, die Kessel brodeln weiter PS: US-Soldaten sollen zudem Gefangene in Afghanistan gefoltert und ermordet haben; siehe http: Trotzdem missbraucht man dort weiter seinen Namen z.

Und die Probleme bauen sich wieder auf. Die Bundeswehr war mit 1. Und ein paar Dutzend römisch-katholische und evangelisch-lutherische "Militärseelsorger" früher nannte man sie "Feldgeistliche" sind mit ihren Bibeln auch wieder mit an Bord. Allgemein könnte man sagen: Schlägt man Warnungen in den Wind, braut sich in der Regel der nächste Sturm zusammen So wird kräftig gezündelt: Zwar werfen die Deutschen die Bomben nicht selber ab, sondern sagen "nur" der USA, wohin diese die Bomben werfen "müssen".

Doch der Unterschied ist minimal. Da keine der afghanischen Kriegsparteien Deutschland bis dahin etwas getan hat, handelt es sich um einen Angriffskrieg. Denn man will eigene Kapazitäten wohl schon für weitere Kriegsziele reservieren. Um die überwiegend kriegsunwillige deutsche Bevölkerung ruhig zu halten, denken sich die Politiker trickreiche Konstruktionen aus: Im Rahmen dieses Krieges sind seit auch Tausende unschuldiger Zivilisten getötet worden.

Das wird jedoch gerne verheimlicht. Auch die Klage der Linkspartei wurde abgewiesen. Derweil schaffte die Bundeswehr erste vollendete Tatsachen. Siehe dazu auch unsere Meldungen vom: Vielmehr gilt, was schon in der Bibel Galaterbrief 6, 7 steht: Die Kirchen lehren jedoch, dass dies nur manchmal so ist, nicht immer.

Und Angela Merkel ist evangelisch, Franz Müntefering katholisch, und auch die übrigen Minister sind meistens evangelisch oder katholisch. Zeitgleich zur Meldung über 67 getötete Taliban am Es ist das dritte Selbstmordattentat gegen die Bundeswehr in Afghanistan.

Und damit erhöht sich die Zahl der auf diese Weise getöteten Deutschen von fünf auf acht. Hinzu kommen 13 bei Unfällen getötete Soldaten. In diesem seit geführten Krieg hat die USA schon nachweislich mit massiven Lügen zur Täuschung der Weltöffentlichkeit gearbeitet, z. Der evangelische Präsident George W. Bush setzt dort weiter auf den militärischen Sieg und kündigt für den Sommer bereits "mehr Opfer auf allen Seiten" an.

Einige schossen demnach Löcher in Benzinkanister, die am Wegesrand verkauft werden, um dann Granaten in die Benzinpfützen zu werfen. Andere eröffnen das Feuer auf Kinder — unter den Augen der Iraker. Es existieren sogar Fotos, auf denen Soldaten irakische Leichen schänden. Auf einem Bild soll ein Soldat so tun, als ob er das verspritzte Gehirn eines toten irakischen Mannes mit seinem braunen Plastik-Löffel der Armee essen wollte.

Auch auf diese Weise frisst sich also der kirchliche Westen immer weiter mordend in die islamische Welt hinein und wundert sich dann, dass auch der gewalttätige Islamismus immer mehr zunimmt. Erst einige Tage zuvor versteckten sich islamistische Kämpfer unter Kindern, weswegen sieben Kinder bei dem Angriff gleich mit getötet wurden.

Bush - Nach seinem Tod einst direkt ins Paradies? Und deshalb auf der Erde so schwer belehrbar? Dann würde eben wieder ohne die UNO "gehandelt". Zudem wird in US-Regierungskreisen weiter über konventionelle oder gar kleinere atomare Schläge gegenüber dem Iran gesprochen.

Ein wesentlicher Hintergrund ist der evangelische Glaube des Präsidenten und vieler seiner Freunde. Bush ist offiziell evangelischer Methodist, steht jedoch unter dem Einfluss des evangelischen Baptistenpredigers Billy Graham vgl. Billy Graham, "Seelsorger" vieler amerikanischer Präsidenten, befürwortete - trotz der auch von ihm eingestandenen Schrecken - alle US-geführten Kriege der Vergangenheit, und er hält auch einen drohenden Atomkrieg nicht für das Schlimmste.

Bush nehmen die angeblich auf solche Weise " angebotene Erlösung " im Unterschied zu den meisten Menschen auf dieser Welt für sich in Anspruch. Offenbar sieht dies der US-Präsident auch so, was bedeuten würde, dass er einst gleich nach seinem Tod direkt den Himmel betreten könne, ganz gleich, für wie viel Leid er die Verantwortung trägt und was durch seine Politik mit der Erde und ihren Bewohnern passiert.

Umgekehrt bedeutet das nach kirchlichem Verständnis auch, dass die amerikanischen wie auch alle anderen Bombardements nicht nur Tausenden von Menschen den irdischen Tod brachten, sondern auch das Höllenfeuer für alle Ewigkeit siehe oben. Das ist die evangelische Lehre, die allerdings im Widerspruch zu Jesus von Nazareth vgl. Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten" Galaterbrief 6, 7.

Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das hat ihr mir auch nicht getan" Matthäus 25, In der Broschüre Militärkirche oder kirchlicher Friedensdienst Potsdam erklärte der damals führende deutsche Protestant, selbst "die Anwendung einer Wasserstoffbombe sei vom christlichen Standpunkt aus nicht einmal eine so schreckliche Sache, da wir alle dem ewigen Leben zustreben. Bush und seinen Entscheidungen siehe auch Focus online, 8. Mehr dazu siehe http: Nach einem eigenen Angriff würde ein Gegenangriff "abgewehrt", so dass ein eigener Angriff eher riskiert werden könne.

An der Ostsee hatte er zeitweise eine Magenverstimmung. In Rom ging es ihm wieder gut. Mehr zur Verbindung zwischen dem mächtigsten Protestanten George W. Einen Tag nach Heiligendamm: Bush verneigt sich tief vor dem Papst. Man sprach von einer "Verbindung" zwischen den Terroristen und der afghanischen Regierung, und der Krieg gegen Afghanistan begann am 7.

Doch die deutschen Wohnzimmer-Strategen unterschätzten die Taliban. Zwar wurden sie schnell aus der Regierung vertrieben. Doch fast sechs Jahre später ist der Afghanistan-Krieg immer noch nicht "gewonnen" und brutaler denn je. Täglich sollen zuletzt jeweils Dutzende Taliban liquidiert worden sein, doch es scheinen nicht weniger zu werden. Und bei einer Kriegsberichterstattung erfährt man ja meist nur etwas von der Spitze des Eisbergs.

Einige der aktuellen Meldungen: Die Taliban hatten sich bei den Kindern versteckt. So wenden die deutschen Regierungen keinen Schaden vom Land ab, wozu sie verpflichtet wären, sondern sorgen durch die Kriegsbeteiligung Deutschlands siehe dazu die Aussage des deutschen Ministers Franz-Josef Jung oben täglich für die Eskalation der Schäden.

Dabei gehen die Politiker sehr leise vor, um die deutsche Bevölkerung nicht zu verschrecken. Wie man hört, beiderseits der afghanisch-pakistanischen Grenze" http: Und seitdem im Jahr das 5. Gebot von "Du sollst nicht töten" in "Du sollst nicht morden" geändert wurde neue Einheitsübersetzung der Bibel , können auch die Kirchenvertreter das Töten im Krieg leichter rechtfertigen.

Und mit jedem Toten wächst in der Bevölkerung auch der Hass auf die Angreifer. Was die eigentliche Aufgabe der christlich geprägten Länder gewesen wäre, siehe hier.

November [] bezogen die Synodalen bei aller Solidarisierung mit den zivilen Opfern und der Einrede auf die humanitäre Verantwortung der Entscheidungsträger letztlich eine für ihre innere Verfassung typische Sowohl-als-auch-Position: Beide Optionen für oder gegen den Militäreinsatz werden der individuellen Gewissensentscheidung anheim gestellt und damit kirchlich legitimiert Damit " legitimierte " auch die römisch-katholische Kirche den Krieg.

Katholisches Bamberg feiert Kriegsverbrecher - Nicht nur in Argentinien stehen derzeit Verbrechen mit kirchlicher Beteiligung oder unter kirchlicher Anleitung im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses siehe dazu die nachfolgende Meldung.

Auch in Deutschland ist dies - wenn auch weit gehend unausgesprochen - der Fall. Nach ihm ist auch das Heinrichsfest benannt, das am 7. Das Bistum Bamberg wurde mit dem Ziel gegründet, Andersgläubige wirkungsvoller vernichten zu können.

Ermordung der Menschen hinaus. Ein schlimmes Kriegsverbrechen war auch das grausame Massaker Heinrichs an den Einwohnern der italienischen Stadt Pavia in der Nacht vom Die Bevölkerung hatte zuvor die Krönung Heinrichs zum König der Langobarden missbilligt, die seiner späteren Kaiserkrönung im Jahr voraus ging.

Stephan - kein Grund zum Feiern. Auch die Protestanten in Bayern feiern ihren " Kriegsherren ". Der Landesbischof bejubelte z. Doch bei der Ehre für Bischof Meiser regt sich allmählich Widerstand. Ausführlich in Der Theologe Nr. Und das werden die Kirchen auch im Jahrhundert weiter tun, denn sie haben sich in ihrem Wesen nicht geändert, sondern nur dem demokratischen Zeitgeist angepasst vgl. Aber sie sollen dies tun als römisch-katholische oder z.

Mit Jesus, dem Christus , hat das alles jedoch nicht das Geringste zu tun , denn er lehrte und verkörperte das Gegenteil von dem, was die Kirche aufs Ganze gesehen lehrt und tut. Deshalb sollten die Kirchen endlich so ehrlich sein und sich nicht mehr "christlich" nennen.

Siehe dazu auch Der Theologe Nr. Diese oder andere gewaltbereite Gruppen töten nun ihrerseits z. Im Irak kamen am selben Tag gar mindestens Menschen bei Anschlägen um http: Dennoch gibt es weiter Bestrebungen, zusätzlich zu den beiden Fronten am Hindukusch und im Zweistromland noch einen dritten Krieg gegen den Iran zu beginnen.

Doch man kann Islamisten nicht einfach von der Erdoberfläche wegbomben, und dies hat auch nicht das Geringste mit Jesus von Nazareth zu tun, der die Goldene Regel lehrte "Alles, was ihr wollt, das Euch die Leute tun, das tut ihr ihnen zuerst"; Matthäus 7, Und einen Frieden wird es auch nie geben, solange man glaubt, man hätte ja ein "Recht", einen Krieg zu führen und solange man zudem glaubt, die "Goldene Regel" könne man nicht auf die Politik anwenden.

Ein Funke genügt und die Auseinandersetzungen schlagen in offene militärische Konfrontation um". Teheran ist nicht zuletzt deshalb zum regionalen Player geworden.

Ein mit dem Lineal errichteter Staat droht zu zerfallen. Und es ist nachgerade paradox, dass der christliche Kreuzfahrer George W. In der jüngeren Vergangenheit wurde vor allem ihre Verwicklung im Völkermord an den ruandischen Tutsi durch ruandische Hutu bekannt - ca. Einer dpa-Meldung vom 9. Die Saat der Gewalt ist also weiter am Keimen. Dabei ist zu bedenken: Die Hutu sind überwiegend Katholiken.

Bei den Tutsi finden sich viele Anhänger von Naturreligionen. Sie versteckten Flüchtlinge und versorgten sie mit Lebensmitteln, sie gaben ihnen Zuflucht in ihren Moscheen und zeigten sich mit ihnen solidarisch, vielfach um den Preis des eigenen Lebens.

Kein einziger führender Moslem wurde wegen des Völkermordes angeklagt. So haben auch einzelne kirchliche "Friedensaufrufe" keine Kraft, wenn man insgesamt beim Thema "Gewalt und Krieg" Kompromisse macht und die Menschen nicht zu den Wurzeln der eigenen Aggressionen führt, um diese zu bearbeiten eine Hilfe könnte dazu z. Mit Jesus hat das kirchliche Lehrwerk und Tun jedenfalls nichts zu tun.

Er lehrte in seiner Bergpredigt, die Feinde zu lieben und bei Konflikten zuerst den "Balken" im eigenen Auge zu erkennen und zu entfernen, bevor ich dem anderen helfen kann, seinen "Splitter" zu entfernen. Doch die Kirchen lehrten auch, die Bergpredigt sei insgesamt nicht lebbar. Die Folgen zeigten und zeigen sich u. So wird sie bei Focus online zitiert: Tatsächlich bezog sich der Iraner in dieser Rede aber auf die damalige israelische Regierung, die er als "Besatzerregime" bezeichnet "occupying regime", New York, Und er sagte wörtlich weniger martialisch: Er verglich es dabei mit dem früheren Schah-Regime in Persien.

Er forderte ein Ende der Besatzung Jerusalems, irgendwann in der Zukunft " 2. Und in einem Interview erläuterte Präsident Mahmud Ahmadinedschad später: Und der iranische "Revolutionsführer" Chamenei, der als mächtigster Mann des Landes gilt, hatte bereits im Herbst klargestellt: In diesem Zusammenhang bekundete sie vor allem ihr Interesse an der alttestamentlichen " Heldin " Esther.

Erschreckend dabei sind die Parallelen von Geschichte und Planspielen der Gegenwart: Esther wurde als Jüdin im 6. Jahrhundert vor Christus Königin von Persien, dem heutigen Iran. In den Machtkämpfen am Königshof entwickelte sich dem biblischen Buch Esther zufolge eine Feindschaft zwischen ihrem Onkel Mordechai und dem mächtigen persischen Fürsten Haman.

Ihr evangelisch-methodistischer Glaube den sie übrigens mit dem Präsidenten George W. Bush teilt gebe ihr dabei das "Vertrauen Doch ihre Ansichten sind Teil der Lehren der Kirche. Mit Jesus, dem Christus, der weder das Töten von Menschen noch von Tieren befürwortete, hat es nicht das Geringste zu tun.

Darin sagt Morris unter anderem: Es reduziert sich also auf die Frage, ob Israel zerstört wird oder der Iran zerstört wird. Und ich hoffe, die Israelis verstehen, dass es besser ist, den Iran zu zerstören, als selbst zerstört zu werden " http: Man kann nur hoffen, dass dies nie geschieht, und Menschen, die so denken, in Israel und anderswo nie zu politischer Macht kommen.

Morris verteidigt auch die einstige Vertreibung der Palästinenser aus ihrer Heimat, "um die Existenz Israels zu garantieren", so Der Standard über die Position des Historikers.

Siehe dazu auch unsere Nachricht: Iran mit kompletter Auslöschung gedroht - Entenjägerin Hillary Clinton übt sich in apokalyptischen Vernichtungs-Visionen.

Während Hillary Clinton allerdings "nur" darüber nachdenkt, den Iran "auszulöschen", falls dieser Israel angreift, geht Prof. Benni Morris einen Schritt weiter. Er erwägt, den Iran durch eine Atombombe " sicherheitshalber " " auszulöschen ", damit er den Staat Israel gar nicht angreifen könne.

Nicht auszudenken, was daraus für Kettenreaktionen folgen würden. Und immer mehr Menschen fragen sich: Ist das dann der 3. Über mögliche militärische Angriffs- oder Verteidigungspläne sprach er nicht. Einer Generation, die die Aussagen, die Juden müssten vernichtet werden, nicht ernst genommen hat.

Wer trägt also eine Hauptverantwortung für die explosive apokalyptische Weltsituation? Und wer lehrt bis heute, dass Gott einst auch den Völkermord angeordnet habe siehe dazu Der Theologe Nr. Der Historiker Benny Morris legte nach. Seine grausame Logik siehe unter: Denn was der Mensch sät, das wird er einst ernten. Erstmals wurde die Billionen-Grenze pro Jahr überschritten http: Mit 30 Milliarden Dollar könnte man das Welthungerproblem lösen.

Stattdessen verwenden sie ungeniert 1. Dieser Wahnsinn lässt sich auf Dauer nicht fortsetzen. Und wer daran beteiligt ist, sollte sich zumindest klar von Jesus von Nazareth distanzieren. Denn Jesus von Nazareth sagte einst z.

Siehe dazu auch das Friedensgutachten der deutschen Friedensforschungsinstitute: Oder greift Israel irgendwann selbst an? Und die österreichische Zeitung Der Standard schreibt: Dieser wäre für einen Einsatz gegen den Iran ideal, zitierte das Blatt in seiner Internetausgabe Kreise der Luftwaffe. Im Sommer soll es losgehen http: Siehe dazu auch unsere Meldungen vom Bush, ein "wiedergeborener" evangelischer Methodist, hat Furcht erregende Andeutungen gemacht.

Bush wurde von einer jenseitigen aggressiven Seele, die sich "Gott" nennt, offenbar bereits aufgefordert, die Kriege in Afghanistan und Irak zu beginnen. Und vielleicht hat sich dieser "Gott" wieder gemeldet, eventuell angesichts des kürzlichen Papstbesuchs in den USA mehr dazu siehe hier. Ein starkes Indiz dafür könnte sein, dass der Papst vor einigen Tagen den Wunsch des iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad nach einer Audienz und damit eine mögliche Vermittlerrolle abgelehnt hat.

Nationalflagge entspricht der Kreuzfahrerfahne von - Ein interessantes Detail zum Krieg auf dem Kaukasus: Der jetzige georgische Regierung unter Präsident Michail Saakaschwili und das Parlament entschieden sich am Es ist die alte mittelalterliche Kreuzzugsfahne siehe z.

Die abendländischen katholischen Kreuzfahrer unter Gottfried von Boullion Bild rechts richteten im Zeichen dieser Fahne im Jahr z. Siehe dazu den Bericht über das Massaker der kirchlichen Kreuzfahrer in Jerusalem.

Verständlich, dass der frühere georgische Präsident Eduard Schewardnadse die Einführung dieser Flagge einst ablehnte - er fürchtete eine negative Reaktionen der nichtkirchlichen Bevölkerung Georgiens. Die georgische Nationalfahne ist auch farblich nahezu identisch mit dem Kreuz des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Von einem Protest der EU ist jedoch nichts bekannt geworden. Merken die westeuropäischen Politiker eigentlich nichts? Oder ziehen sie mit?

Drei georgische " Kreuzzugsfahnen " und zwei Fahnen der Europäischen Union jeweils zwischen den georgischen Fahnen. Interessant auch, dass das israelische Militär die georgischen Truppen offenbar in nicht unwesentlichem Umfang trainiert - neben Militärberatern aus den USA in Georgien. So verkündete der georgische Minister Temur Yakobashvili stolz, dass im Zusammenhang dieser Ausbildung " due to this training " " eine kleine Gruppe georgischer Soldaten in der Lage war, eine ganze russische Militär-Division auszulöschen " " wipe out " http: Und während in der georgischen Hauptstadt Tiflis bei einer Kundgebung am Hier wird mit dem Schicksal von Millionen Menschen gezündelt.

Und mit dem gekreuzigten Christus haben die Kreuze auf der georgischen Fahne in Wirklichkeit nicht das Geringste zu tun, es sei denn, man deutet sie als erneute Verhöhnung und Kreuzigung des Mannes aus Nazareth. Bis waren ca. Georgischer Präsident trennt Russland von Europa ab: Bush, Michail Saakaschwili, lässt sich vor Dabei schwenken sie die alte mittelalterliche Kreuzzugsfahne, die seit fast identisch auch Nationalfahne Georgiens wurde.

Und der kriegerische Präsident Saakaschwili spricht heute offen aus, was viele politische Analytiker ohnehin befürchteten: Sein Land sei ein "Vorposten im Kampf gegen Russland". Georgien sei die " Grenze zwischen Gut und Böse ". Und die anderen westlichen Politiker lassen sich solche Reden nicht nur gefallen.

Die Regierung Georgiens hatte in der Nacht vom 7. Dabei wurden die Menschen in Zchinwali vielfach im Schlaf von der georgischen Armee " totgebombt " siehe dazu z. Und dabei wurden offenbar gleich zu Beginn auch Soldaten der russischen Friedenstruppe, die an der Grenze stationiert waren, getötet. Und zu diesem Anlass hatte der georgische Staatschef sogar dreist vor einer Fahne der Europäischen Union gesprochen. Und ein georgischer Minister prahlte sogar damit, dass die Georgier sogar eine ganze russische Division ausgelöscht hätten.

Doch dahinter steckten möglicherweise gezielte so genannten "geostrategische" Attacken. Der Tunnel ist die einzige Verbindung von Russland nach Ossetien.

Wie hätten die USA wohl in einer vergleichbaren Situation reagiert? Auf den Anschlag auf das World Trade Center am Westlich orientierte Politiker in der Ukraine feiern militärische Auseinandersetzung zwischen Georgien und Russland. Dann schlug das russische Militär zurück und beendete den Krieg nach wenigen Tagen. Und auch Regierungsvertreter von Polen die sich in der EU zuletzt mehrfach quer stellten und der Ukraine feierten jetzt mit vgl.

Noch wurde George W. Bush in Tiflis von Teile des Westens versuchen, Georgien für eigene militärstrategische Absichten zu benutzen vgl. Das gibt Krieg" in Die Zeit Nr. Und was tun die westeuropäischen Politiker, wenn ihnen ein faires Miteinander am Herzen liegt, das letztlich auch zum Wohl der Bevölkerungen führen würde? Abchasien und Süd-Ossetien traten nie dem Staat Georgien bei.

Die Unabhängigkeitserklärungen der Provinzen Abchasien und Süd-Ossetien von Georgien erstmals in Südossetien und in Abchasien werden von Georgien genauso abgelehnt und damals schon jeweils mit Krieg beantwortet wie die nachfolgenden Volksbegehren und So wollten z.

Es gab schon Anfang der 90er-Jahre Tausende von Toten und z. Umgekehrt waren es in Süd-Ossetien vor allem ca. Spiegel online schreibt am Doch faktisch sind weder Abchasien noch Süd-Ossetien Georgien jemals beigetreten. Das wird jedoch von der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und anderen westlichen Länder jedoch nicht respektiert und sogar zum Anlass genommen, einen neues furchtbares Weltkriegs-Szenario in Europa aufzubauen.

Allgemein gesprochen steckt hinter den Grenzkonflikten das " satanische " geistige Prinzip " Trenne, binde und herrsche ". Positiv wäre demgegenüber ein "Verbinde und sei" und eine Diplomatie, die sich an dem freien Willen der dort lebenden Menschen orientiert und an der Goldenen Regel des Jesus von Nazareth in der Bergpredigt: Und mit den "Scheinchristlichen" auf der anderen Seite sieht es wohl nicht viel besser aus.

Nach dem ersten von Georgien begonnenen Krieg folgte im selben Jahr allerdings zunächst ein Waffenstillstand, und Spiegel online schreibt darüber am Er "brachte auf georgischen und ossetischen Wunsch russische Friedenstruppen ins Land. Die Waffenruhe hielt rund zwölf Jahre, bis Micheil Saakaschwili kam. Ein erster Sturmangriff georgischer Truppen auf Südossetien scheiterte im August am ossetischen Widerstand und auch daran, dass die USA, anders als jetzt, den Hasardeur Saakaschwili stoppten" http: Im georgischen Gori, der Geburtsstadt Stalins, wird der Diktator und "Menschenschlächter" heute immer noch mit einer Säule in der Stadtmitte geehrte.

Dort sind die West-Interessen, den Serben die völkerrechtlich zu Serbien gehörende Provinz Kosovo einfach wegzunehmen. Vom "Völkerrecht" wird also nur dann scheinheilig gesprochen, wenn es den eigenen Macht-Interessen dient. Ansonsten setzt sich der Westen selbstherrlich über das Völkerrecht hinweg, und UNO-Beschlüsse werden dann einfach ignoriert.

Doch das ist genauso scheinheilig, denn in Süd-Ossetien und Abchasien gilt dem Westen dieser Wille nämlich nichts.

Mit "Freiheit", von der vor allem die US-Regierungen immer so heuchlerisch reden, hat das also auch nichts zu tun, nur mit knallharter Machtpolitik. Und die Politiker, für die ethische Werte auf diese Weise nur Mittel zur Macht und zum Zweck sind, sollten dann zumindest aufhören, sich Christen zu nennen. Denn Christus würde niemals irgendwelche machtpolitischen Interessen mit Scheinheiligkeit, Gewaltandrohung oder gar Krieg durchsetzen.

Andere religiöse Gemeinschaften werden vom georgischen Staat stark benachteiligt oder gar verfolgt. In den 90er-Jahren wurden z. Kirchenbauten religiöser Minderheiten enteignet und der Georgisch Orthodoxen Apostelkirche übergeben vgl. Jahrhundert die Häuser von Urchristen und anderen religiösen Minderheiten enteignete und der römisch-katholischen Kirche übergab. Die Provokationen nach dem Krieg. Bush, die russische Regierung nahezu täglich mit neuen demagogischen Reden, womit er auch seine Bevölkerung weiter aufzuwiegeln versucht.

Bush versichert seinem Freund und der Weltöffentlichkeit: Diese hat bekanntlich zeitgleich mit der Eröffnung der Olympischen Spiele am 7. Wie hätten die USA wohl reagiert, wenn in einer vergleichbaren Situation amerikanische Soldaten getötet worden wären?

Dabei hätte sie ihren Angaben zufolge "nur" auf Schüsse von Osseten auf Georgier "reagiert". Weiter fügte George W. Bush noch hinzu, er wolle "die freie Welt hinter sich versammeln" und hinter Georgien stern. Apropos angeblich "freie Welt": In Georgien sind z. Dann hätte er die Südosseten und Abchasier nämlich gegen deren ausdrücklichen Willen militärisch wieder einverleiben bzw.

Zudem erteilte der georgische Präsident den westeuropäischen Politikern und ihren Bürgern eine demagogische ethische Nachhilfestunde: Sein Berater ist ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler. Den Angaben seines ehemaligen Verteidigungsministers zufolge habe ihn Saakaschwili mit der Liquidierung eines georgisch-russischen Geschäftsmannes beauftragt.

Im November kam es in Tiflis zu Massenprotesten gegen Saakaschwili, die er mit Gewalt zerschlug. Vermutlich dank Wahlfälschungen wurde er kurz darauf jedoch wieder zum Präsidenten gewählt http: Er bezeichnet das Saakaschwili-Regime mittlerweile als " kriminell ": Saakaschwili ist kein Demokrat. Der Mann hat im November den Ausnahmezustand gegen oppositionelle Massendemonstrationen verhängt und danach die Präsidentenwahlen und die Parlamentswahlen gefälscht. Dafür lässt er sein Militär auch im Irak kämpfen.

Und dass die Georgier dabei unter ihrer neuen Staatsflagge, welche der alten kirchlichen Kreuzzugsfahne entspricht, im überwiegend islamischen Irak operieren, bringt nur weiteren Zündstoff in die Region. Die Bevölkerung im Kriegsgebiet. Zur Lage der Bevölkerung schreibt stern. In weiten Teilen Südossetiens sei die Infrastruktur zerstört.

Allerdings sind solche Aussagen im einzelnen immer schwer nachzuprüfen. Umgekehrt behauptet Georgien, Osseten hätten zuvor auf Georgier geschossen. Zudem macht Georgien Russland für das "Plündern, Vergewaltigen und Töten" durch "irreguläre Truppen" verantwortlich, was von Russland bestritten wird.

US-amerikanische Transportmaschinen landen derweil in Tiflis. So schreibt dazu Focus online Neben Hilfsgütern auch neue Waffen?

Das Land wird aber entgegen dem Willen der Bevölkerung völkerrechtlich als Teil Georgiens betrachtet. Wie könnte sich das zerstörte Klima zwischen den Völkern und Politikern allmählich wandeln, wenn man damit beginnen würde, zuerst den Balken im eigenen Auge zu finden bevor man wegen des Splitters im Auge des Nächsten gegen ihn in den Krieg zieht. Das wäre die gelebte Bergpredigt und die so genannten "Christlichen" hätten hier eigentlich Vorbild sein sollen, gleich auf welcher Seite sie stehen.

Deutschland riskiert neuen Krieg den Russland. Gerade als sich die Opposition in Georgien hörbar zu Wort zu meldete z. Glauben Sie, in Kalifornien wird man unseren Wein trinken? Weltkrieg schon lange nicht mehr.

Und die georgische Regierung behauptet weiter entgegen aller neutralen Untersuchungen, Russland habe in Süd-Ossetien mit dem Krieg begonnen und man habe nur zurück geschossen PS: Ein neuer kalter Krieg sei " doch schon längst von den USA angezettelt durch den so genannten Raketenabwehrschirm der Amerikaner in Tschechien und Polen".

Er bedeutete damals Krieg. Und bedeutet der Satz auch in der Gegenwart Krieg? Kennedy waren zum Weltkrieg entschlossen, was wohl zur Zerstörung Deutschlands und Mitteleuropas geführt hätte. Dabei lobte er den kriegerischen georgischen Präsidenten als "prinzipienfesten Politiker" und überbrachte eine Milliarden-Spende Netzeitung, 5. Russischen Posten in der Stadt wurde das Prüfen der Ladung verweigert.

Wenn Georgien, durch die NATO-Mitgliedschaft gestärkt, seine Armee demnächst wieder nach Süd-Ossetien marschieren lassen würde und die dort stationierten russischen Soldaten angreifen würde und diese sich wehren, dann steht auch Deutschland Seite an Seite mit dem Saakaschwili-Regime Georgiens gegen Russland im Krieg.

Die in Deutschland in vielen Jahrzehnten gereifte Friedenspolitik wird so einfach über Bord geworfen, und das Schicksal des westlichen Abendlandes wird von Kanzlerin Merkel die aus ihrer DDR-Zeit ein Problem mit den Russen haben soll mehr oder weniger in die Hände des kriegerischen georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili gelegt anstatt Schaden von der deutschen Bevölkerung abzuwenden. Mittlerweile hat der russische Präsident Putin den Westen auch gemahnt, "Menschen wie Saakaschwili dürften seiner Meinung nach keinen Staat führen" Bild, Was aber zeichnet sich ab?

Wie wäre es gleich mit der Bundeswehr zur "Grenzsicherung" Georgiens und mit amerikanischen Atomwaffen im Schwarzen Meer zur Sicherung der "territorialen Integrität" Georgiens? Mittlerweile kann man offenbar alles einmotten, was man in der Bundesrepublik Deutschland seit zum Thema " Friedenssicherung " und " Nie wieder Krieg " gelernt hat.

Und mit Christus hat das heutige Zündeln der Politiker sowieso nicht das Geringste zu tun, obwohl sie sich auf allen Seiten " christlich " nennen. Jesus, der Christus, war Pazifist. Und er lehrte z. Mittlerweile melden sich auch besorgte deutsche Militärs zu Wort, die dem halsbrecherischen "Crash-Kurs" der Politiker nicht einfach nur zuschauen.

Zentralasien habe alle Ingredienzien für Krisen und Konflikte: Wer die Lunte an dieses Pulverfass lege, könne nur verlieren. Deshalb sei es im deutschen Interesse, einen anderen Kurs zu steuern, appellierte der Ex-Admiral. Dabei sollte die Bundesregierung durchaus in Kauf nehmen, im Gegensatz zur Bush-Administration und zu einigen Nachbarn im Osten zu stehen. Angewandt auf die Politik, könnte diese einfache Regel ganz praktische Wunder bewirken.

Zwar verschlimmert jede Kriegshandlung die Situation und schafft neues Unrecht, weswegen jede darauf bezogene Kritik, Distanzierung bzw.

Was sie dabei für Frustration, Bitterkeit und unterdrückte Wut bei den von ihnen Kritisierten auslösen, wird auf Dauer auch Folgen haben. Was ist mit dem Krieg gegen den Irak, den man aufgrund von Lügen begann und der das Land seither ins Chaos stürzt - unzählige Tote, zerstörte Existenzen und gar Verfolgungen von kirchlichen Christen? Alles das wird ausgeblendet, während man andere wegen geringerer Vergehen anklagt und in die Knie zu zwingen versucht.