BRAX GÜRTEL


Alle, die die Quelle der Liebe in sich gefunden haben, sind nicht mehr darauf angewiesen, geliebt zu werden - und sie werden geliebt werden. Sie lieben aus keinem anderen Grund, als dass sie einfach zu viel Liebe haben - so wie eine Regenwolke regnen möchte, so wie eine Blume ihren Duft verströmen möchte, ohne jeden Wunsch etwas zu bekommen.

Die Vitamine und Mineralstoffe fördern den Haarwuchs und erneuern die Hautzellen, speziell wenn sie sehr gestresst sind durch z.

besser essen, gesünder leben

Sein Entschluss, sein Vermögen zu Stiftungszwecken zu verwenden, war bei ihm offenbar über einen längeren Zeitraum gereift. Oft wird demgegenüber behauptet, Alfred Nobel habe den Preis aufgrund eines schlechten Gewissens gestiftet, weil seine Erfindungen für den Krieg genutzt wurden und er Eigner von Rüstungsunternehmen war.

Das Tückische an dieser Erkrankung ist nämlich, dass die Leber keine eindeutigen Warnzeichen aussendet. Bei entzündlichen Veränderungen schwillt sie an.

Die genannten Symptome sollte immer ein Arzt abklären, um einen drohenden Leberschaden möglichst frühzeitig zu erkennen. Schreitet die Krankheit fort, entwickelt sich in vielen Fällen eine Leberzirrhose. Wer dauerhaft zu viel Alkohol konsumiert, dessen Leber kann verfetten.

Ärzte sprechen von der alkoholbedingten Variante engl. Daneben liegen die Gründe oft in den Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, der Einnahme bestimmter Medikamente und im Kontakt mit Giften, die eine Leberkrankheit begünstigen.

Manchmal lagert sich Fett auch ohne erkennbare Ursache in die Leber ein. Die Symptome und die Diagnosemethoden sind für beide Formen gleich.

Ärzte grenzen sie nur aufgrund des Alkoholkonsums voneinander ab. Auch die feingewebliche Untersuchung einer Probe aus der Leber hilft beide Varianten voneinander zu unterscheiden. Alkohol erhöht das Risiko, dass sich eine Fettleber entwickelt, auf mehreren Wegen. Zum einen stört er den Fettstoffwechsel. Baut die Leber Alkohol ab, entstehen Nebenprodukte, die die normale Verarbeitung der Nahrungsfette behindern. Sie sammeln sich in dem Organ an und lagern sich in Form von Triglyzeriden in die Leberzellen ein, statt in die Fettdepots des Körpers abtransportiert zu werden.

Zum anderen bilden sich beim Abbau des Alkohols Zwischenprodukte, die die Leberzellen direkt schädigen.

Diese bauen normalerweise die Nahrungsfette ab, um Energie für die Zellen zu gewinnen. Wenn sie nicht mehr arbeiten können, sammeln sich Fette an — im schlimmsten Fall stirbt die Leberzelle ab. Welche Mengen an Alkohol die Gesundheit schädigen, ist individuell sehr verschieden. Prinzipiell reagieren Frauen aufgrund ihres geringeren Körpervolumens empfindlicher auf Alkohol als Männer. Wie schnell und wie viel Alkohol ins Blut gelangt, hängt noch von weiteren Faktoren ab: Umgekehrt liegt sie höher, wenn jemand Hochprozentiges wie Schnaps oder Whiskey konsumiert sowie schnell und viel trinkt.

Folgende Aufstellung des britischen Health Education Council gelten als Richtlinie für den Alkoholkonsum bezogen auf den täglichen Konsum reinen Alkohols über mehrere Jahre:. Diese Form zählt zu den häufigsten Lebererkrankungen in den westlichen Industrienationen. Etwa 76 Prozent der Übergewichtigen und etwa 30 Prozent der Normalgewichtigen leiden an der nicht-alkoholbedingten Fettleber.

Dies ergaben pathologische Studien an Verstorbenen. Gerade in Wohlstandsgesellschaften ist eine Ernährungsweise mit vielen Kalorien, besonders mit vielen Kohlenhydraten , weit verbreitet. Gleichzeitig sind die Menschen immer weniger körperlich aktiv und verbringen viel Zeit im Sitzen. Bewegungsmangel und eine zu hohe Kalorienaufnahme führen dazu, dass der Körper die Nahrungsfette weniger zur Energiegewinnung verbraucht, sondern sie verstärkt in die Leberzellen einlagert.

Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, vor allem TypDiabetes. Erhöhte Blutfette wie Cholesterin und Triglyzeride Hyperlipidämie. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts , zum Beispiel chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung oder die chronisch-entzündliche Darmerkrankung Colitis ulcerosa. Fehlen die beiden, sammeln sich die Fette in der Leber und lagern sich in den Leberzellen ein.

Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt, weil sie keine oder nur geringe Beschwerden verursacht. Manchmal findet der Arzt die Lebererkrankung zufällig im Rahmen einer Routineuntersuchung. Besteht der Verdacht, befragt er den Patienten zunächst zu seiner Krankengeschichte und zu aktuellen Beschwerden Anamnese. Im Blick hat er vor allem den Alkoholkonsum, die Ernährungsgewohnheiten und das Gewicht.

Mittels Ultraschalluntersuchung Sonographie können Ärzte sie eindeutig diagnostizieren. Der Grund ist, dass verfettetes Lebergewebe dichter ist und die Schallwellen stärker reflektiert.

Der Ultraschall kann jedoch nicht zwischen einer reinen Verfettung des Organs oder einer Entzündung unterscheiden. Überschreiten diese Werte bestimmte Grenzen, liegt eine Leberschädigung vor. Ihre Konzentration im Blut gibt Aufschluss darüber, wie gut das Organ arbeitet. Mithilfe einer speziellen Nadel entnimmt der Arzt unter örtlicher Betäubung durch die Bauchdecke Lebergewebe. Welche Aufgaben erfüllen Leber und Gallenblase im Körper?

Kennen Sie alle Antworten auf unsere Fragen? Überprüfen Sie Ihr Wissen! Allerdings ist die Biopsie aufwendig und kostenintensiv, so dass Ärzte sie meist nur bei unklaren Fällen einsetzen. Je nach Befund entwickeln Ärzte ein therapeutisches Konzept für den Patienten. Es gibt keine speziellen Medikamente, die gezielt eine Fettleber oder Fettleberentzündung heilen. Bei der Behandlung setzen Ärzte an der Ursache an. Wenn der Lebensstil der Betroffenen — chronischer Alkoholgenuss, Übergewicht oder Bewegungsmangel — zu der Erkrankung führt, können Patienten diesen selbst verändern.

Sind Krankheiten die Ursache der Fettleber, zum Beispiel Diabetes, gilt es, diese ausreichend zu behandeln. Patienten sollten alle leberschädlichen Faktoren ausschalten, die sie selbst beeinflussen können. Wichtig ist es, das angeschlagene Organ zu schonen, damit es sich erholen kann. So regeneriert es sich, und manchmal verschwindet eine Fettleberentzündung innerhalb weniger Monate.

Betroffene sollten deshalb darauf achten, dass ihr Blutzuckerspiegel dauerhaft gut eingestellt ist. Das gilt auch für zu hohe Blutfette: Sie sollten ebenfalls gesenkt werden, zum Beispiel mit Medikamenten. Sind bestimmte Arzneien der Grund für die Erkrankung, wird der Arzt darauf hinweisen und möglicherweise ein anderes Präparat empfehlen oder das Medikament absetzen.

Auch Gifte können die Leber verfetten lassen. Die alkoholbedingte und nicht-alkoholbedingte Form der Lebererkrankung kann fortschreiten und in eine Leberentzündung münden. Für die Zellen bedeutet das Stress , der sie anfälliger macht gegenüber schädlichen Einflüssen.

Denn das Immunsystem reagiert auf die Schäden an und in den Leberzellen: Es schickt Immunzellen zum Ort des Geschehens und dadurch entsteht eine Entzündung. Die Prognose für die Krankheit hängt entscheidend von deren Ursache ab. Faktoren wie Ernährung, mögliche Infekte oder eingenommene Medikamente beeinflussen den Verlauf einer Fettleber.

Wer an der alkoholbedingten Form AFLD leidet und weiter Alkohol konsumiert, setzt seine ohnehin schon angeschlagene Leber ständig den schädlichen Abbauprodukten des Alkohols aus. Die Folge ist, dass immer mehr Leberzellen zugrunde gehen. Wichtig ist es immer, die Ursachen des Leidens zu beheben und schädliche Faktoren auszuschalten.

Februar des betreffenden Jahres erfolgen. Spätere Nominierungen werden für das laufende Jahr nicht angenommen und gehen in die Entscheidung zum nächsten Jahr ein. Die Statuten der Nobelstiftung verbieten eine Veröffentlichung der Nominierten und Nominierenden für mindestens 50 Jahre, wobei auch danach der Zugang auf wissenschaftliche Zwecke beschränkt werden kann.

Ein Teil der Nominierungen, bei denen die Frist abgelaufen ist, werden in einer Datenbank auf der Internetseite der Stiftung bereitgehalten.

Für den Friedensnobelpreis liegen Daten für die Jahre bis vor: Im Auftrag des Sekretärs des Komitees werden sowohl permanente als auch spezielle Beobachter mit dem Bericht über die Kandidaten beauftragt. Diese Berichte sollen die Entscheidung durch die Komiteemitglieder erleichtern und unterstützen, sie dürfen jedoch keine Bewertungen oder Empfehlungen der Nominierten beinhalten. Der Preis darf nur für maximal zwei separate Leistungen vergeben werden.

Dies ist beim Friedensnobelpreis jedoch nur sehr selten der Fall. Wenn mehrere Preisträger ausgezeichnet werden, dann in der Regel für Leistungen im gleichen Bereich. Da das Nobelkomitee bis keine Begründung für den Preis bestimmte, ist es schwierig, festzustellen, warum der Preis in einem bestimmten Jahr geteilt wurde.

Für die Benennung der Preisträger gibt es kein festes Datum, meistens handelt es sich jedoch um einen Freitag um die Mitte des Monats Oktober. Die Bekanntmachung findet offiziell im Gebäude des Nobel-Institutes statt. Die Vergabe erfolgt erst am Dezember des Jahres, dem Todestag von Alfred Nobel.

Anders als bei den anderen Nobelpreisen werden der Preis und die dazugehörige Medaille und Urkunde vom Komiteevorsitzenden vergeben und nicht vom König, dieser ist jedoch ebenso wie verschiedene Mitglieder der norwegischen Regierung bei der Zeremonie eingeladen und anwesend.

Seit findet am Dabei treten Musiker aus der ganzen Welt auf. Der Friedensnobelpreis wurde erstmals an zwei Personen vergeben. Seitdem erfolgte die Vergabe bis an 97 Personen und 20 Organisationen. Von allen Nobelpreisen wurde in dieser Disziplin am häufigsten auf eine Vergabe verzichtet, nämlich mal. Zuletzt geschah dies Dabei liegt der Frauenanteil mit 12 Frauen bis zum Jahr höher als in allen anderen Disziplinen.

Zwar ging der Nobelpreis für Literatur bisher ebenfalls 12 Mal an eine Frau, aber dort wurden mehr männliche Preisträger geehrt. Nach den Statuten der Nobelstiftung obliegt es den Preisvergabeinstitutionen, ob auch Institutionen in der jeweiligen Preiskategorie ausgezeichnet werden dürfen. Erstmals erfolgte dies an das Institut de Droit international , bislang zum letzten Mal im Jahr , als die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ausgezeichnet wurde.

Dreimal ging er an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz , , Die Interpretation der Vorgaben Nobels wird heute weiter gefasst als früher. So wurde der Preis erstmals auch für den Einsatz für die Menschenrechte vergeben.

Eine wichtige Entwicklung betrifft die Erstellung der Dossiers für die Komiteemitglieder. Diese wurden in den Anfangstagen allein vom Sekretär des Komitees, Christian Lous Lange , geschrieben und weitergegeben. Dies waren bis in die er-Jahre hinein drei Personen, die Experten für internationales Recht, Geschichte und Weltwirtschaft waren.

Die Vergabe des Friedensnobelpreises ist besonders stark geprägt von Widersprüchen und ist entsprechend umstritten. Die ausgewählten Personen und Organisationen wirken häufig stark polarisierend, und es kommt bei nahezu jeder Vergabe zu Anfeindungen über die Entscheidung. Eine Rücknahme des Preises ist jedoch nicht möglich und die Entscheidung des Gremiums entsprechend nicht formal anfechtbar.

Auch wurden viele Personen nicht mit dem Friedensnobelpreis gewürdigt, die ihn in der öffentlichen Wahrnehmung verdient hätten. Ein besonders prominentes Beispiel ist dabei Mahatma Gandhi , der für die friedliche Unabhängigkeitsbestrebung Indiens eintrat.

Er war erstmals nominiert worden und kam in die engere Auswahl, aber das Komitee entschied sich gegen ihn. Er wurde noch einige Male nominiert, wurde aber erst wieder in Betracht gezogen. Das Komitee zog eine posthume Vergabe in Betracht und prüfte sie.

Eine Anfrage bei den schwedischen Vergabeinstitutionen ergab, dass der Preis nach deren Ansicht nur dann posthum vergeben werden sollte, wenn der Preisträger erst nach der Entscheidung des Komitees verstarb. Weiterhin gab es Zweifel, ob eine solche Vergabe im Sinne Alfred Nobels wäre, und auch praktische Schwierigkeiten, da Gandhi keine Nachfolgeorganisation hinterlassen hatte, der man den Preis hätte zusprechen können.

Nur eines der Komiteemitglieder war für eine Vergabe. So entschied man sich, den Preis mit der Begründung nicht zu vergeben, dass es keinen geeigneten Kandidaten gebe. Er habe weder etwas zum Frieden beigetragen, noch irgendetwas anderes getan, was den Preis rechtfertige. Die Verleihung des Preises an Institutionen wurde zum Teil ebenfalls heftig kritisiert. So wurde anlässlich der Verleihung des Preises an die Europäische Union am