Mein Chef schikaniert mich – so reagierst Du richtig bei Bossing



Cannot wait to visit again! So gut, wie das Appartement war, war auch die Betreuung von Michel vor Ort. Ihr zwei seid echt mega sympathisch und ich liebe es eure Vlog zu schauen!

Packliste Kleidung


Wunderschöne und sehr liebevoll eingerichtete Wohnung, mit super Ausstattung, mitten im Zentrum, aber trotzdem ruhig. Kommunikation und Übergabe, alles hat super geklappt. Wir kommen bald wieder! Tolle Wohnung in super Lage. Alles top sauber, bestens ausgestattet und sehr geschmackvoll eingerichtet. Wir zwei Erwachsene mit zwei Kindern haben fünf Nächte in dieser wunderschönen Wohnung verbracht. Das Studio ist sehr geschmackvoll eingerichtet.

Man findet alles, was man braucht. Laurent ist ein sehr grosszügiger Gastgeber. Er hat und herzlich willkommen geheissen und uns mit wertvollen Tipps versorgt. Sehr gefreut haben wir uns auch über Laurents Willkommensgeschenk. Laurent ist ein perfekter Gastgeber und seine Wohnung ist stilvoll, zentral, gemütlich und sicher.

Die Betten auch das Bettsofa sind sehr bequem und hochwertig. Die Küche ist bestens ausgestattet, zudem stand Kaffee, Tee, Zucker, etc. Das Studio ist für zwei Erwachsene und zwei Kinder zwar auf den ersten Blick relativ klein, aber es ist wirklich perfekt eingerichtet, sodass wir uns alle sehr wohl gefühlt haben.

Vielen Dank Laurent, wir werden dich und Bordeaux in bester Erinnerung behalten! Ausgezeichnete Wohnung und ein ausgezeichneter Vermieter! Empfehlenswerte Lage und man wird sogar mit Klängen von Piaf geweckt;- Whg. Wir hatten etwas vergessen und Laurent brachte uns die Kinderwesten bis zum Bhf nach! Je recommande chaleureusement cette adresse. La place de parking est un vrai plus.

Great location to all amenities, transport links and sightseeing spots. Laurent was very easy to communicate with and kept in touch - even when he was on his holiday! The flat was perfect, just what we needed and a good size for four. We all thoroughly enjoyed our stay in Bordeaux - the people and the city are glorious! Ein kleines Haus mit 2 Etagen, sehr gut aufgeteilt an einem lebendigen Platz - für uns eine wunderbare Zeit für einen Kurzurlaub in Bordeaux.

Die Lage hätte nicht besser sein können. Auch die Uferpromenade und das touristische Zentrum war nicht weit und fussläufig erreichbar. Sie gab uns viele tolle Tipps für unsere Unternehmungen.

Zusätzliche Informationen findet man auch im Haus. Die Einrichtung ist sehr charmant, stylish und individuell und entspricht genau den Fotos. Das Haus hatte eine besonders schöne Atmosphäre, wenn morgens die Sonne durch alle Fenster schien. Getränke und Pads für die Nespresso Maschine standen für uns gratis zur Verfügung.

Es war für uns alle ein wunderbarer Aufenthalt und wir würden sehr gerne wiederkommen. What a beautiful house! Three sleeping rooms, all are bright and sweet. Good taste decorations, you just don't want to go anywhere. We enjoyed the time in the house. Ariele is a so considerable person, made a Bordeaux profiles to tell us how to spend good time in Bordeaux. She even sent us a bottle of wine. Highly recommend Ariele' house.

A great spot in a great location! Chartrons rules, and Ariele was a great host for us. She provided a very comprehensive info package about the space, local restaurants and things to do. Quaint townhome and luxury accommodations. Areile was very nice and spoke English well. Gave us several suggestions for attractions, dining, public transportation , etc.

Located close to tram and bus line but don't really need to use to reach dining, shopping, and historical landmarks.

Make sure to wear comfy walking shoes for cobblestone streets. Highly suggest this well decorated home with old world charm to all who visit Bordeaux. We were extremely pleased.

We felt right at home. The location is great, the beds are comfy, the apartment was clean. We were three couples and we had three sets of keys, so great! Casa bellissima, persone molto gentili, bella location. Tolle Unterkunft in einer sehr tollen Umgebung.

Die Wohnung ist sehr gut ausgestattet, eine Boulangerie, Restaurants und Supermärkte sind in unmittelbarer Umgebung. Auch wenn wir uns nie persönlich über den Weg gelaufen sind, ist Patricia eine sehr nette Gastgeberin, die sich sehr schnell um alle Fragen kümmert. Alles in allem kann man die Wohnung aber weiterempfehlen. Patricia's loft is ideally situated for exploring Paris.

It's very stylishly decorated and has everything you need for your stay. It's compact but very well designed and the 4 of us were very comfortable there. It was great to have the use of a large fridge and freezer and a washing machine, and we really appreciated the generous supply of towels.

Patricia was very helpful with all our queries and the information about getting access to the apartment was great and made it all really simple. We highly recommend Patricia's lovely apartment to anyone visiting Paris! The apartment was clean, bright and had lovely decor. Heating was excellent and everything worked perfectly.

The area is super central lots of great restaurants and bars within a 10 minute walking distance and the apartment is on the first floor so you don't have to carry luggage up a million steps. The building is very safe with a three-code security system. The price, above all, is excellent. Although wed didn't see Patricia, she is courteous and welcoming on the phone.

We had all the information necessary to facilitate entry and make up feel welcome. The only downside was the thin walls, but I would say that all of the positive aspects more than make up for it. We had a great stay. Fantastic location, close to everything you could need. The apartment was exactly like the pictures. Clean, well organised and very comfortable. Our family of five including three small kids stayed in this flat for one night. We have lived in Paris previously and stopped to see friends before flying back to the states.

The apartment is just as described, with a great location close to two metro lines and many bus lines, including the 42 which is a great cheap tour and lots of charm. We liked the extra touches and the apartment had everything we needed in a small, efficient, space. The beds, bedding, and towels were very comfortable, and the shower was great.

We have stayed in many Paris apartments and this one is near the top of the list. We were very pleased to stay at Patricia's unit. Patricia made every effort to make our stay comfortable. Being directly above Cafe Oscar theatre meant we had some additional noise but this did not overly intrude on our comfort.

The location of the unit is excellent. Our stay was a pleasure. It is in a great location with plenty of restaurants to walk into. The metro is around the corner and underground parking conveniently close by. We walked to Batobus one day which is about 25 mins. Everything works in the apartment and we would highly recommend it.

Top Wohnung, top Tipps, unkomplizierte Kommunikation! Sehr empfehlenswerte Unterkunft, sehr sauber, zentral, aber doch ruhig, mitten im besten Viertel von Bordeaux. Sichere Ausgehen abends möglich. Ariele is very friendly, welcoming and kind.

She left a very nice bottle of Bordeaux wine as welcome gift, as well as magazines, touristic guides and maps of Bordeaux. She contacted me during the stay to check if I needed anything. The apartment is very comfortable, clean, well equiped, well decorated and in a very nice place, in the heart of Bordeaux's nightlife and touristic places.

I would absolutely recommend it! We had a wonderful time in this bright, beautiful apartment in the heart of Bordeaux. The apartment is in a fantastic location - it is quiet and on a quiet street a stone's throw from at least three bustling, super-French squares. The best restaurants we could find are either on the same or neighbouring streets.

It is also close to lots of attractions - if you can tear yourselves a away from the boutiques, restaurants and bars! We highly recommend this apartment for couples, families, friends and can't wait to return. The apartment is very beautiful; well decorated and equipped, bright and very clean and is located in the heart of Bordeaux.

The bedrooms are also nicely decorated and the beds are very comfortable. There are two showers and sinks but there is only one toilet in the apartment. There are many good restaurants and bars on the neighbouring squares. Lots of attractions are at walking distance. I highly recommend this apartment and would like to stay here again. She was such a warm and welcoming host and provided everything we needed for our stay, even a welcoming gift of a bottle of wine!

The beds are really comfortable and the showers are great. Also the little outdoor terrace is a a beautifully calm place for a morning cup of coffee or glass of juice. The location of the Apartment is prefect. Absolutely fabulous apartment, beautifully decorated!

Very French and stylish, really helped us to soak up the atmosphere. And the location couldn't be better, very central in the old town of Bordeaux, just beside a gorgeous square with lots of great restaurants and cafes which really came alive at night!

She welcomed us with a lovely bottle of wine and gave us lots of advice and tips on where to go and what to do. She even went out of her way to get two big fans into the apartment for us, as we arrived just as a heatwave was starting!

We can totally recommend her apartment as a place to stay, it was fantastic! Bordeaux is a beautiful city, very friendly people and great food; will definitely be back!

Wir waren sehr positiv überrascht von dem Apartment. Sie ist wirklich genau so wie auf den Bildern. Alles hat super geklappt, das Appartement sieht genauso toll aus, wie auf den Fotos, alles ist nagelneu und picobello sauber!!! Auf jeden Fall zu empfehlen! Merci beaucoup, tout etait parfait!! Das Appartement liegt sehr günstig um Bordeaux zu erkunden. Die Anreise vom Flughafen ist einfach. Der Gastgeber hält alle Informationen und Stadtpläne bereit.

Da es keine Klimaanlage gibt könnte es bei geschlossenen Fenstern sehr warm werden. Die Unterkunft ist sehr gut eingerichtet. Alles was für einen längeren Aufenthalt benötigt wird ist vorhanden.

Die Küche ist sehr gut ausgestattet. Selbst Kaffee ist vorhanden. Unser Gastgeber war sehr freundlich und hat uns viele Tips und Informationen gegeben. Der kleine Balkon eignet sich hervorragend zum frühstücken. Die Wohnung liegt super zentral. Sie ist wunderschön eingerichtet und sehr sauber! Alles ist wie beschrieben! Der Gastgeber kümmert sich zuverlässig um alles und ist sehr freundlich!

Der kleine Balkon und der Parkplatz sind Gold wert. Wir hatten eine tolle Zeit in dieser Wohnung! Beautiful home in a perfect, central location. We thoroughly enjoyed our stay. We had some troubles with travel, however Brussaigne was accommodating.

Was soll ich sagen. Paris war ein Traum und auch das kleine aber feine Apartment war ein toller Tipp. Tolle Lage im Alles da, was man braucht, inkl. Sehr freundlicher Empfang von Alice. Schön ruhig im Innenhof gelegen.

Supermarkt, Apotheke, Blumenladen, Bäckerei - alles um die Ecke. Nächstes Mal kommen wir, wenn es wärmer ist, und wir im Innenhof sitzen können Die Wohnung ist in einem Hinterhof sehr ruhig gelegen, gleich um die Ecke befindet sich ein gut ausgestatteter Supermarkt und eine Boulangerie. Die Schallisolierung der Wohnung ist relative schlecht.

Wenn sich der Nachbar von oben bewegt oder die Stuhl her und hin gezogen war, konnte man alles hören. Es ist aber nur um ca. Wenn man später ins Bett gehen, kann man diese Nachteile vergessen. Ich würde die Wohnung auf jeden Fall empfehlen für die Leute, die ohne Kinder und mit leichtem Gepäck in Paris reisen wollen. Alice ist eine prima Gastgeberin, die sich gut um uns als Gäste gekümmert hat. Sie ist sehr schnell und hilfreich in der Kommunikation und sehr bemüht, Tipps und Hilfestellungen z.

Sie war persönlich zur Schlüsselübergabe und Einweisung ins Appartement anwesend und hat sich dafür viel Zeit genommen Den defekten Fön von den Vorgästen zerstört hat sie prompt getauscht - Danke dafür!!! Ein Parkhaus in der Nähe im Voraus zu buchen ist empfehlenswert z-B.

Ganz lieben Dank, Alice! Wir hatten eine wunderbare Zeit in dieser wunderschönen Stadt! Unsere Gastgeberin Alice war von Beginn an sehr herzlich und hat uns mit allen Informationen umfassend versorgt - auch während des Aufenthalts. Das Preisleistungsverhältnis der Wohnung ist perfekt. Arrondissement ist ein schönes Viertel mit netten Brasserien und tollen Bäckereien.

Alice hat uns einige gute Tipps für den Aufenthalt gegeben! Das Appartment haben wir sehr sauber und aufgeräumt vorgefunden, es ist alles vorhanden, was man für einen kurzen Aufenthalt benötigt. Zudem ist die Wohnung wunderschön eingerichtet. Da die Nachbarschaft ein wenig laut ist, empfiehlt es sich, Ohrstöpsel mitzunehmen - dann lässt es sich auch ganz wunderbar schlafen. Wir freuen uns bereits jetzt auf ein Wiedersehen und hoffen, dann auch wieder Alices Appartment nutzen zu können.

Wir waren sehr zufrieden! Bei unserem Kurzurlaub in Paris haben wir gerne in dieser gemütlichen Wohnung gelebt. Sie ist sauber und sehr gut ausgestattet — inklusive Badewanne, Spülmaschine und natürlich Kaffeemaschine. Michel ist ein sehr netter Gastgeber, der uns viele Tipps gegeben hat.

Er zeigte uns auch die Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants in der Umgebung, was wir gerne angenommen haben. Auch die Lage der Wohnung ist super. Wer möchte, kann auch in die Stadt laufen.

Bis zum Louvre dauert es etwa eine halbe Stunde. Wir können diese Wohnung nur empfehlen und hoffen, dass sie bei unserem nächsten Besuch in Paris wieder frei ist. Unser Aufenthalt war wunderschön und wir haben die gemütliche Wohnung in vollen Zügen genossen. Alles ist sehr sauber und die Einrichtung lässt keine Wünsche offen sogar Wifi ist vorhanden! Die Anbindung ist super und die Lage ist sehr angenehm. Tour durch das Viertel, erste Lebensmittel im Kühlschrank.

Wir werden sehr gerne wiederkommen! Wir haben ein verlängertes, teils verregnetes Wochenende Donnerstag bis Sonntag über Ostern in Michels Appartement an der Bastille verbracht. Die Lage des Appartements ist absolut perfekt für eine Reise in die französische Hauptstadt. Vieles, wie zum Beispiel: Chapelle', sowie auch den Louvre und den Triumphbogen oder sogar das Viertel 'Montmartre'.

Uns wurde beim Hereintragen des Gepäcks geholfen Who is the Fashion victim of you two? Wir haben viele Tipps und Tricks für den anstehenden Aufenthalt bekommen Restaurants, Sehenswürdigkeiten, etc. Es ist absolut sauber, perfekt durchdacht, wunderschön eingerichtet und besitzt alles was man für einen Aufenthalt benötigen könnte Stromreiseadapter, Regenschirme, Waschmaschine, Schuhanzieher - einfach alles was das Herz begehrt.

So gut, wie das Appartement war, war auch die Betreuung von Michel vor Ort. Falls es Probleme gegeben hätte, hätten wir uns jederzeit bei Ihm melden können. Wir würden jedem einen Aufenthalt bei Michel empfehlen und würden jederzeit wieder in seinem Appartement wohnen wollen!

Das Appartement war ist richtig gemütlich und schön - Mitten im Zentrum wacht man bei Vogelgezwitscher auf. Die Küche ist top ausgestattet. Danke Michel - es war ein traumhaft schöner Aufenthalt!! Michel is the nicest and had been accommodating. My friend who arrived before me got in pretty late and Michel waited to welcome her to the apartment. There is a nice sized kitchen and dining area connecting the bathroom. One highlight is that the blackout shades are legit. We were able to sleep in and get over jetlag quickly: The only small thing is that the bedroom area has pretty low ceiling, so have to be a bit careful.

The apartment is slight farther from train station than I thought, but Lime the scooter makes it super easy to get to places. Michel was a wonderful host. Even though we arrived earlier he took the time to show us around the neighborhood. Showing us the pittoresque bakery as well as a daily market just around the corner.

After the tour he went back to prepare the house for our stay. We went straight into the city, which is easily reached by foot, bike Website hidden by Airbnb or metro. When we had our first experience of Paris we came home to our very own house in Paris. The room, the bed, the kitchen and the bathroom. Everything was shiny as can be. That together with the very warm interior and decorations made the house feel like coming home.

In the morning, after going to the market to get our french bread, meat and cheese, we found the extra's Michel had left for us in the fridge. All in all we had 3 wonderful days in Paris.

Feeling welcomed by Michel, going through the city being completely at home and arriving back at our own place. A better experience would not have been possible.

Merci tres, tres bien Michel! Very conveniently located apartment, a bakery is next door, metro line 8 is in 3 min walk distance, line 1 at Bastile is in min walk distance. Good bistros and brasseries, fresh fruits market are also in walk distance. The host is VERY attentive and helpful! Stunning apartment with everything you need. In a beautiful area and only a short walk to attractions and the subway.

Michel is fantastic and was very kind to show us around the neighbourhood and give us advice on anything we needed. Der Aufenthalt auf Jeans Hausboot war ein Traum! Jean war super hilfsbereit, schon bevor wir ankamen bekamen wir eine genaue Wegbeschreibung und standen in Kontakt.

So fanden wir das Hausboot direkt und auch während unseres Aufenthalts hätten wir jean jederzeit erreichen können. Wir hatten aber keinerlei Probleme. Das Boot ist wirklich wunderschön, alles von jean selbst eingerichtet und gestaltet.

Es war so gemütlich dass wir am liebsten vier Tage lang im Boot geblieben wären. Der Blick auf den Eifelturm bei Nacht ist wirklich unbeschreiblich schön. Man fühlt sich durch die perfekte Lage heimisch und gar nicht wie ein Tourist.

Das Boot liegt an einer ruhigen Ecke, absolute Privatsphäre. Dusche und Toilette sind wie im Hotel: Wir würden jederzeit wiederkommen! Wohnen mit dem Eiffelturm im Vorgarten. Wir hatten zwischendurch ein kleines problem mit der Toilette, das Jean mit viel Humor gelöst hat. We would go back anytime!!!!! The most romantic place in paris! Die Tage auf Jeans Boot waren ein Traum!!! Wir wollen unbedingt wiederkommen!

Da hier überwiegend englisch bewertet wird, schreibe ich auf deutsch. Es sind nicht wenig Deutsche interessiert, denke ich. Jean ist zuverlässig und sehr nett. Obligatorisch wurden auch wir mit Wein und Blumen empfangen.

Baguette und alles Andere, was das Herz begehrt, findet sich in Min Gangentfernung. Danach ist Ruhe und das Schaukeln ebbt fast vollständig ab.

W-lan funktioniert tadellos, die Infrastruktur an Bord ist ausgeklügelt und "gewachsen". Ein unvergessliches Erlebnis, das sich vielleicht irgendwann wiederholt?! Merci, Jean, for being our host! The only Word I know beside Merci! Wundeschönes älteres Hausboot, direkt unter einer Trauerweide festgemacht. Ein unvergessliches Erlebnis in den Schlaf gewiegt zu werden, abends an Deck ein Glas Wein trinken zu und dabei zur vollen Stunde bis 1 Uhr nachts den Eiffelturm funkeln zu sehen.

Schönste Unterkunft in Paris, wenn man das Wasser mag. Der Aufenthalt auf dem Boot war einmalig, mit Blick auf den Eiffelturm und zentral gelegen. Jean empfing mich mit einer Flasche Wein und ein Blumenstrauss stand auf dem Tisch. Das Boot ist sehr gut ausgestattet mit allem, was man zum Leben braucht. Bei Rückfragen hat Jean immer schnell und unkompliziert geantwortet. Jean war der perfekte Gastgeber. Wein wartete auch schon auf uns. Die Lage des Bootes konnte nicht besser sein, einmalig!! Die Fotos treffen voll und ganz zu in Echt sogar noch schöner.

Jean was a perfect host. The boat a quaint and nautical with all the amenities that one would expect a floating vessel to have. We will return one day. Wir hatten vier wundervolle Tage in dieser herrlichen Stadt. Die Unterkunft ist sauber, stilvoll eingerichtet und die Lage ist top. Sehr nette Wohnung, direkt im belebten Zentrum und nahe bei vielen netten kleinen und groesseren Plaetzen.

In der Wohnung ist alles was man braucht, damit man sich wohlfuehlt. Sehr gemuetlich und doch immer so nahe, dass man schnell man zurueck kann, um Einkaeufe nicht in die Brasserie mitnehmen zu muessen. A very nice flat, directly in the busy city center of Bordeaux and next to a lot of tiny and bigger squares. There is everything in the flat which is needed to feel home. Quite cosy and near by, so you can be there to leave your shoping all time before going to the next brasserie for a drink.

Das Quartier, in dem sie liegt, war in der ganzen Altstadt von Bordeaux unser Lieblingsquartier, viele gute Restaurants und Bars in der Nähe. Crystel hat von Anfang an dafür gesorgt, dass wir uns in Bordeaux und in der Wohnung willkommen fühlten.

Die Wohnung entspricht genau der Beschreibung und befindet sich in perfekter Lage in der wunderschönen Altstadt mit allen Sehenswürdigkeiten in Gehdistanz. Das Appartement ist genauso wie beschrieben, es ist alles da, was man braucht. Es ist sehr sauber. Die Lage ist perfekt: Der Check-in hat reibungslos funktionieren genauso wie Kommunikation mit Crystel. Vielen Dank liebe Crystel! Die Unterkunft liegt ideal in der Altstadt von Bordeaux.

Das Appartment ist sehr schön und geschmackvoll eingerichtet. Es ist alles vorhanden, was gebraucht wird. Crystel ist sehr charmant und eine vorzügliche Gastgeberin. Wir würden das Appartment jederzeit wieder mieten. Wenn man wie wir im Auto kommt, muss man etwas Mut haben, vor der Tür zu parken, um das Gepäck auszuladen. Vielleicht kann Crystel etwas mit dem Eigentümer der Garage arrangieren.

Ansonsten ist ein Parkhaus ca. Das Appartement von Crystel hat uns Bordeaux wunderbar näher gebracht. Der kleine Balkon ist perfekt für ein gemütliches Frühstück. Das Appartement ist sehr geschmackvoll eingerichtet. Die Küche hatte alles, was wir brauchten, auch wenn wir wir meist das gastronomische Angebot der Umgebung genutzt haben. Wir waren mit dem Auto. Dieses muss man im öffentlichen Parkhaus in etwa m Entfernung relativ teuer abstellen, da es sonst nirgends Parkmöglichkeiten gibt.

Crystel hat uns auch über alles im Voraus perfekt informiert. Rundum also eine absolute Empfehlung! Bei unserem nächsten Bordeaux Aufenthalt wählen wir die Wohnung sicher wieder. Patrick's duplex was wonderful and had everything we hoped for! It was very charming with lots of Parisian character. It was easy to get around and perfectly situated a few blocks away from the Luxembourg Gardens.

We were greeted by the housekeeper upon our arrival, who spoke very good English and was very generous and helpful. She even guided us on the metro to our first dinner reservation to acquaint us with the Metro. The apartment was very clean and the bedding was all in soft white crisp linens. This was our very first experience with Airbnb and it was the perfect way to start our vacation. We would come back in a heartbeat! Thank you Patrick for opening your home to us. We have a lovely stay. The apartment was amazing, so spacious and beautifully decorated.

Location was great, just three stops from main train station and a ten minute stroll to the Latin Quarter. We were met by Ruth who was very helpful and told us the best restaurants and other places of interest near by. Would just like to thank you for letting us enjoy your fantastic home.

Everything you could wish for in a Parisien apartment. Grand, spacious and beautiful. Ruth, the housekeeper was easy to communicate with and very helpful. We slept really well - the beds were extremely comfortable - the linen was immaculate. The location was quiet - right around the corner from Pantheon and a few blocks from Jardin du Luxembourg. We only stayed for the one night - but I would love to come back and sojourn a little longer.

My sister who is a musician enjoyed playing the keyboards. Thank you so much! A spectacular place to stay in Paris- great location, unique apartment, super welcome and friendly flexible hosts. Diese Wohnung ist perfekt gelegen mitten in der Altstadt. Alles ist sehr liebevoll eingerichtet, man fühlt sich sofort sehr Wohl. Sehenswürdigkeiten sind zu Fuss erreichbar.

Parkplatz ist bewacht und nur einige Schritte von der Wohnung entfernt. Wenn ich nach Bordeaux komme würde ich diese Wohnung sofort wieder buchen. Vielen Dank Maeva für den herzlichen Empfang.

The apartment is very beautiful, clean and well located. All the spot lights in the city are walking distance from the Website hidden by Airbnb nicest part is the living room and kitchen that are light and well decorated. The private area is a little confusing.

The rooms are in the second floor where there is a bathroom with a toilet and a shower and there is another bathroom with shower only among with a closet. It is all separated from the rooms that are a little small. The other toilet is on the first floor. This means that if you are in two couples you will not have too much privacy.

This apartment is fantastic. It's in a great location for dining, shopping and sightseeing. I would definitely recommend it as a place to stay in Bordeaux. Fantastic apartment in a great location.

Antoine was a brilliant host and provided great local tips. Would highly recommend and would definitely visit again. Ideal, zentral im Marais gelegen. Guter Ausgangspunkt für Paris-Entdeckungstour. In les Halles, direkt neben dem Haus gelegen, wird zurzeit intensiv gebaut: Aber die Loft geht auf einen Innenhof, der den Lärm dämpft.

Deshalb sind die Bauarbeiten kein Problem. Loft-Bilder entsprechen der Wirklichkeit. Unterkunft liegt sehr zentral gegenüber der Metrostation "les halles". Das Quartier ist voller Leben und bietet für jeden Geschmack etwas. Wir wurden von Marc freundlich empfangen. Auf den ersten Blick wirkt die Wohnung toll.

Bei näherem Hinsehen bemerkt man aber schnell, dass sie jeweils nur oberflächlich gereinigt wird. Der Aussenbereich wird vernachlässigt, die Bilder entsprechen nicht dem Bild wie wir ihn angetroffen haben. Der Kühlschrank hat sehr stark nach saurer Milch gerochen Angaben über die Ausstattung der Wohnung sollten angepasst werden. Es gibt sowohl einen Föhn wie auch ein Bügeleisen. Hätte uns das Mitschleppen erspart. Nichts desto Trotz, in den Betten haben wir wunderbar geschlafen und die zur Verfügung gestellte Wäsche war sauber.

Man kann kaum glauben,dass diese Wohnung in mitten Paris steht, aber kein Laut zu hören ist. Wir hätten es begrüsst einen zweiten Satz Schlüssel zu haben.

Die Lage ist Trumpf! Die Wohnung hat uns sehr gut gefallen. Die Beschreibung der Unterkunft passt genau. Wer in den nächsten tagen oder monaten nach Paris reisen möchte, sollte sich auf die Luxury Urban Duplex Loft einlassen. Der Verwalter war sehr freundlich und hat uns alles erklärt. Das Loft liegt sehr zentral, direkt bei Les Halles. Für zwei Personen ist das Loft perfekt, für eine Familie auch sehr gut aber es gibt keinen Raum, der durch eine Tür abgetrennt ist.

Wir würden jederzeit wieder kommen. Sie liegt mitten im Zentrum des Marais, zentraler geht es nicht! Die Fotos entsprechen perfekt. Würden jederzeit gerne wieder kommen. Dieses Loft ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Vor der Tür sind viele Geschäfte und Lokale in einer ordentlichen Gegend. Von hier aus läuft man schnell zur Notre Dame oder zum Louvre.

Das Loft selbst ist ordentlich und gut ausgestattet. Die Räumlichkeiten sind schön dunkel zu bekommen, für die, die es gerne dunkel haben zum Schlafen. Sehr netter Gastgeber und sehr empfehlenswert!!! Kleine, aber sehr gepflegte Wohnung in toller Lage wenige Meter von Notre Dame und dem herrlichen bookstore 'Shakespeare and Company' entfernt ;-. Nicht besonders leise, aber das ist klar in belebten Gegenden. Empfang vom Gastgeber gut organisiert. Im Hochsommer ziemlich warm Dachgeschoss.

Alles in allem ein toller Aufenthalt Familie mit zwei Teenagern. Das Appartment hat ca. Die Fotos entsprechen nicht mehr ganz den Bildern die Küche ist schon etwas abgewohnt und das Sofa sollte erneuert werden. Die Lage ist perfekt auch wenn man 5 Stockwerke nach oben muss. Wenn man Ben anschreibt reagiert er sofort.

Man hört nachts unten die Strasse und die Leute vor den Bars ab dafür ist man mitten drin. Tal como uno ve las fotos se encuentra el departamento.

Todo hecho a nuevo! Ben was very responsive to messages and we were so excited to visit Paris and stay at this location. I hope that one day we are able to rebook our trip and stay here! Your home looks so beautiful and truly like a dream Paris vacation. El piso es muy acogedor, y las vistas de las buhardillas parisinas son una maravilla. Very nice apartment on the 5th floor of a classical French building in a great neighborhood, just off the super touristy part, and within walking distance to nice neighborhoods.

Great location, well equipped, and a nice stay for our family. Could perhaps be touched up a bit at some point, but very nice stay. This was an amazing experience!

We had a little miscommunication about arrival but I think that was mostly due to the fact that we had been traveling around France for the week prior and didn't know exactly when we would be getting in We texted her assistant and she was there right away to let us in. The flat was exactly as described in the listing and in the pictures! It had everything we needed and was within walking distance to everything we wanted and a quick distance to the metro as well! It was very clean and comfortable and the perfect place to stay!!

This experience was so wonderful, I proposed to my girlfriend! We will never forget Castanay's comfortable, very safe, romantic abode Especially the breathtaking view. The cafes, and pastry shops nearby are perfect, the people who work there are sweet and charming I'm really not sure what to say here aside from the fact that the view was amazing - everything else was a nightmare.

This apartment is very oddly designed and is reminiscent of a 60's swingers party with the bathtub in the lounge room. The decor is old and shabby unlike the photos and there are absolutely no curtains anywhere so light floods in and wakes you up at dawn every day.

We selected this place for our wedding and tried to make such good memories but it proved extremely difficult unless we spent all our time on the balcony or outside of the apartment. Upon leaving the apartment we were confronted by and alter ego of the lovely woman we met, the owner and accused of wrecking the apartment and felt we were being extorted for extra money.

This place isn't clean and we were accused of leaving it dirty - I'm sorry , but a sweep and mop are easy and paid for in the Air BnB Cleaning fee but the destroying of wedding memories lasts forever.

I'm sorry but I simply cannot in good conscience recommend this apartment or the owner to anyone. Astonishing view right in front of the terrace. It was indeed the best view I could possibly expect in Paris. It is located in a very heart of Paris so that we could enjoy the city all the day and night so easily. We also loved the modern interior of this house. One more, the host was so kind and helpful.

This house was for the very first day of our honeymoon trip and it couldn't be better. I know the rate is expensive but I can tell you this house is totally worth it. We had the best time Francoise penthouse apartment. Francoise showed great service before we even left Australia! She was easy to corrospond with and made us feel extremely welcome upon check in!

Check in process was easy as francoise left clear and detailed instructions. Highly recommend this property!! Diane ist sehr freundlich, hat uns alles erklärt und eine kleine Stadtkarte mit Tipps gegeben. Das Zimmer erfüllt absolut seinen Zweck, liegt mit 30 Minuten Fussmarsch ziemlich zentral. Mit dem Bus, der m von der Wohnung entfernt abfährt, geht es natürlich wesentlich schneller.

Ein liebevoll eingerichtetes Zimmer in englischem Stil. Man erreicht die City in gut 30 Minuten per pedes, was für uns völlig ok war. Somit haben wir zu unserem Schlaf gefunden. Die Dusche ist ein Erlebnis - mehr verrate ich nicht Diane ist eine sehr nette und professionelle Gastgeberin.

Besonders positiv sei hier das liebevoll angerichtete Frühstück erwähnt, welches sie zur gewünschten Zeit ins Zimmer bringt. Diane hat uns sehr freundlich empfangen. Wir konnten unser Gepäck abstellen, obwohl wir vor der Zeit zum Check in waren. Alles wurde so vorgefunden, wie beschrieben.

Ein einfaches Frühstück wurde uns täglich zur verabredeten Zeit ins Zimmer gebracht. Die Unterkunft ist sauber und das Frühstück morgens typisch französisch. Dort kann man sich nur wohlfühlen! Das Zimmer war sehr sauber und alles Notwenige war vorhanden. Die Unterkunft war fussläufig ca. Diane war eine sehr höfliche und hilfsbereite Gastgeberin. Das Zimmer mit Bad ist gut ausgestattet. Es ist räumlich getrennt vom Rest des Hauses. Diane bietet viel Prospektmaterial und Stadtpläne an und informiert am Anfang über alles Wesentliche.

Schön ist, dass man sich jederzeit selbst Kaffee oder Tee zubereiten kann. Vor Ort angekommen würden wir herzlich empfangen und mit allen wichtigen Infomaterial zur Stadt versorgt.

Das Zimmer entspricht den Beschreibung ist in tollem Zustand. Insgesamt ein toller Aufenthalt und sehr zu empfehlen. Es tut uns leid, leider funktionieren einige Elemente der Airbnb-Website nicht richtig, wenn JavaScript nicht aktiviert ist. Finde Unterkünfte in Frankreich auf Airbnb. Entdecke Privatzimmer und gesamte Unterkünfte, die sich perfekt für jede Art von Reise eignen. This room perfectly embodies the troglodyte spirit. The classic period furniture as well as the open bathroom take you on a unique journey through the history of France.

Bed sheets and fresh towels are provided as well. Huge thanks to you both x Miriam T Ruhig, gemütlich , leuchtend, mit klimaanlage, komplett ausgestattet, im Herzen der Stadt. Päpstliche Palace und zentrum Bahnhof. Stockwerk ohne Fahrstuhl gelegte Wohnung 50m2 ist mit Klimaanlage. Ein Zimmer mit zwei person Bett 1.

Für die Entdeckungsreisender, um Avignon: Die Unterkunft ist sehr geräumig und für ein paar Urlaubstage in Avignon geeignet. Laura And Jose T Cannot wait to visit again! Lola's place is perfect for a weekend in Avignon: Peaceful life in nature. A Big yurt of 50 m2 in the massif of Wallows in Savoy. Calm down in the middle of nowhere. A lot of activities are nearby as trek, mountain bike, climbing and ski. In 30 mn, the lakes of Aix les Bains and Annecy. I know the region perfectly and could advise to you.

I let some maps there. The yurt is a circular, good housing environment to get fresh ideas or meditate. A big wood stove warms the atmosphere. It is thus accessible summer and winter alike. In case of snowfall, it will be necessary to finish on foot, in rackets snowshoes or in skis according to your tastes. The last part of the way is cleared the snow. Close to the yurt, is a small wooden chalet equipped for dry toilets and a shower to isolate. The wood is at will. The massif of Bauges is a very protected place, with the presence of lynx and many chamoises.

The local products are delicious cheeses. Hope to see you soon! A quiet yurt in Savoie - Bauges. Der Atlantik ist 3 km entfernt. Alle Geschäfte und Dienstleistungen in der Nähe.

Absolute Ruhe, nur unterbrochen von Vogelgezwitscher inmitten einer Oase der Frische durch die Nähe zum Wald, der gleichzeitig vor dem Wind schützt, manchmal das ferne Wellengeräusch des Ozeans, kein Verkehr in der Nähe, denn das Haus liegt am Ende einer Sackgasse, ohne ein direktes Gegenüber Das Haus trägt seinen Namen zu Recht: Das Haus wurde innen unlangst vollständig neu möbliert.

Im ersten Stock Mansarddach-Geschoss: Zusätzliche Reinigung während des Aufenthalts kann vereinbart werden. Diese Steuer wird direkt an der Ankunft bar bezahlt, wie bei Airbnb erlaubt ist. La maison est au fond d'une impasse et les enfants peuvent jouer dans la rue sans risque des voitures. Vielen Dank dafür, am liebsten wären wir für immer eingezogen ; Nicole T Great House Atlantic Coast - France.

Located in the middle of Bordeaux, in a very nice classified 18th building, nice flat of 50m2 renovated. Fan euro area at 10 minutes with feet. An einem Abend machten wir uns dann auf, um dieses zu testen. Es erschien uns zwar eleganter, die Auswahl an Gerichten war aber deutlich kleiner als "auf unserer Seite". Was man uns dann servierte, war zwar einfach, aber ebenfalls gut zubereitet. Natürlich spionierten wir vor dem Verlassen des Müllerhofs noch ein wenig die Unterschiede aus.

Das Gelände erschien uns manikürierter, alles stand in Reih und Glied, sowohl die Stellplätze, als auch die Blumen. Wir konnten kaum glauben, dass es im Müllerhof sogar noch mehr Gebote und Regeln zu beachten gilt, als bei uns im Sabotnik.

Wir erhielten den Eindruck, dass es dort mehr Besucher, aber weniger Dauermieter hat und genau wie bei uns, kaum Niederländer. An einem regnerischen Abend "googelten" wir nach dem besten Restaurant der Region und entschieden uns für das Gourmetlokal beim Aussichtsturm auf dem Pyramidenkogel, den man sogar von Sabotnik aus sehen kann. Nun gut, das Restaurant schloss gleichzeitig mit der Aussichtsplattform bereits um 20 Uhr, und wegen der tiefhängenden Wolken konnten wir kaum einen Blick von der guten Aussicht am Fusse des modernen Turms erhaschen.

So suchten wir uns ein anderes Lokal. Ein andermal folgten wir einem Schild zu einer "Buschenschenke", einem Bauernhof-Restaurant, wie uns gesagt wurde.

Wir erhofften uns natürlich etwas ähnliches, wie in einer Französischen "ferme auberge". Nach einem anstrengend steilen, 3km langen Marsch mussten wir aber erfahren, dass in dieser "Buschenschenke" bloss hausgemachte Wurstwaren mit Brot und vielleicht noch ein Stück Kuchen serviert werden, aber keine gekochten Speisen. Die Gäste die davon schwärmten, waren wohl eher vom hauseigenen sauren Most und Schnaps begeistert. Enttäuscht rannten wir zurück zu Sabotniks Restaurant, wo wir uns von Schweinsfilet mit Spargeln und Sauce Hollandaise, sowie einem hausgemachten, dick gefüllten Cordon-Bleu verwöhnen liessen, bevor wir die gediegene Mahlzeit mit einem saftigen Apfelstrudel be-endeten.

Insgesamt verbrachten wir sechs angenehme Tage am Keutschacher See. Wer Lust auf Ausflüge hat, kann zudem das touristisch interessante Bundesland Kärnten direkt von der Haustür aus erkunden. Juni verliessen wir Österreich und fuhren über den unglaublich steilen, jedoch nur 1'm hohen Wurzenpass Korensko Sedlo , nach Slowenien.

Nun waren wir in den Julischen Alpen und kamen schon bald am tiefgrünen Jasna See vorbei. Entlang unseres Weges kamen wir kaum an richtigen Dörfern vorbei. Erst in Postojna stiessen wir wieder auf dichter bewohntes Gebiet und dort übernachteten wir in einem netten Privatzimmer.

Nach einem üppigen Frühstück setzten wir unsere Fahrt fort und erreichten schon bald Kroatien. Noch vor dem Mittagessen waren wir im Küstenstädtchen Opatija, welches wir als sehr touristisch empfanden. Etwas weiter südlich, nahmen wir noch am selben Nachmittag die Autofähre zur dünnbesiedelten Insel Cres ausgesprochen: Fotos Mehr über Kroatien: Während des einwöchigen Segeltörns hatten uns das klare Wasser und die malerische Inselwelt der Adriatischen See total begeistert. Obwohl wir uns auf eine einsame Insel einstellten und von der Zivilisation weg wollten, waren wir doch überrascht, wie einsam Cres, unsere ausgesuchte Insel, wirklich ist.

Als wir sie von Norden nach Süden durchquerten, kamen wir entlang des 80km langen Strassenstücks bloss an einer Handvoll Siedlungen vorbei. Tatsächlich zählt die 66km lange und km schmale km 2 grosse Insel nur etwa 3' permanente Einwohner, wovon fast 2' in der Ortschaft Cres wohnen. Nur ein kleiner Zaun trennt die beiden Sektionen und man kann einfach von einem Teil in den anderen spazieren. Kleidervorschriften werden nur im Lebensmittelgeschäft und im Restaurant konsequent befolgt, ansonsten sieht man aber im FKK Bereich oft auch Badeklamotten, währendem sich im Textilbereich manche splitternackt in der Sonne aalen.

Die meisten Gäste des Baldarin kommen wahrscheinlich eh nicht für klassische Badeferien hierher, sondern eher, um die naturgegebene Schönheit der zerklüfteten Küste und das tiefblaue Wasser zu bestaunen. Viele entscheiden sich für einen der winzigen Stellplätze direkt am Meer.

Da verbringen sie dann ihren Urlaub und lassen die Seele baumeln. Dabei können sie sich an den Kalksteinfelsen entlang der Küste, dem Wechsel von Wind und Wellen, der Sicht zu den Nachbarinseln, und an den Booten, die durch das unglaublich blaue Wasser gleiten, kaum sattsehen. Obwohl es viele Stellplätze in der ersten Reihe gibt, wollen, oder müssen sich viele an einem schattigen Platz im Wald niederlassen.

Natürlich möchten auch die Naturisten von den hinteren Reihen ab und zu ans Meer gehen. Wenn aber am Ufer alles belegt ist, kann es schwierig sein, einen der wenigen schmalen Zugänge zu finden, die es zwischen den Campingplätzen gibt. Direkt hinter den Stellplätzen gibt es zwar viele zusätzliche Abgänge zum Meer, diese sind aber in der Praxis unzugänglich, obwohl sie eigentlich für alle offen gehalten werden müssten.

Wohnwagen und Wohnmobile verbauen die Sicht und belegen den gesamten Stellplatz. Zudem hatten wir den Eindruck, dass die Privilegierten alles Mögliche und Unmögliche um sich herum auftürmen und aufhängen, und sich dann hinsetzen um ihr Glück zu bewachen, damit es ihnen niemand "weggucken" kann.

Da wir uns gerne bewegen, verliessen wir die Küste mit ihren Felsen nie über denselben Pfad, über den wir sie erreicht hatten. Die Blicke, die uns die Leute zuwarfen, wenn wir in ihre Nähe kamen, gaben uns häufiger als nicht, den Eindruck, dass sie sich durch unser Vorbeikommen gestört fühlten. Unterkunft, einkaufen und essen. Auf seinem bewaldeten, 20Ha grossen Grundstück bietet Baldarin etwa Stellplätze, plus 30 Mietmöglichkeiten.

Letztere sind im Besitz und unter Verwaltung von Gebetsroither , einem Österreichischen Unternehmen, das sich auf Mietunterkünfte auf Campingplätzen in Europa spezialisiert hat. Etwa 20 Miet-Wohnwagen und 10 Mobilheime werden in Baldarin angeboten. Wir hatten uns für eines der sehr gut ausgestatteten Mobilheime entschieden, die komplett mit Klima-Anlage, Fernseher und einem extragrossen Kühl-Gefrierschrank ausgestattet sind.

Bei der Buchung wussten wir noch nicht, dass unsere Unterkunft auf einem privilegierten, extra-grossen Platz steht, der fast fünf Mal so gross ist, wie Baldarin's normalerweise eher winzigen Stellplätze. Auf dem Campingplatz gibt es ein eher grosses Lebensmittelgeschäft. Wenn alles, was während unseres zweiwöchigen Aufenthaltes für ein- oder zwei Tage verfügbar war, die ganze Zeit über verfügbar gewesen wäre, wäre es einfach gewesen, aus dem Angebot eine vollwertige Mahlzeit zusammen zu stellen.

Aber genauso, wie in den guten alten kommunistischen Zeiten, war meist ein grosser Teil des Sortiments ausverkauft, und wurde sicher nicht schon in den nächsten Tagen ersetzt!

Wenn dann neue Produkte kamen, waren es sicher nicht diejenigen, die schon lange ausgegangen sind, sondern nur eine neue Variation von etwas, von dem es eh schon im Überfluss hatte. Konsequenterweise begannen die Kunden zu hamstern, sobald wieder einmal etwas anderes in die Regale kam. Nur Strudel und Torten gab es immer in Hülle und Fülle, wenn auch lieblos präsentiert. Diese waren zwar gut und billig, aber nicht unbedingt die gesündeste Diät… Einen besser bestückten Laden zu finden war nur dann eine Option, wenn es einem Freude machte, 40km auf einem langsamen Strässchen zu fahren.

Dort war die Auswahl dann zwar besser, aber die Preise waren kaum günstiger. Auswärts essen zu gehen, war sicher einfacher! Die Gerichte sind einfach: Dazu gibt es meist Mangold und Kartoffeln. Glücklicherweise empfanden wir Baldarins, direkt am Meer gelegenes, Restaurant als deutlich besser, als die drei, die wir ausserhalb des Geländes probiert hatten. Feinschmecker sollten aber keine ausgefallenen Kreationen erwarten und unsere Freunde aus Genf erzählten uns, weshalb Franzosen normalerweise nur einmal hierher kommen.

Schon bald sagen sie "il y a rien a bouffer ici! Solange der Preis stimmt, scheinen die Deutschen hingegen nicht so heikel zu sein. Zum Glück stellten wir aber später fest, dass sich das gastronomische Angebot in Kroatien im Generellen, massiv von demjenigen in dieser abgelegenen Ecke auf Cres unterscheidet.

Wer sucht, kann inzwischen so gut essen wie "Gott in Frankreich", wer es aber vorzieht, findet immer noch etwas "einfaches und günstiges". Ausflüge zu Wasser und zu Land. So faszinierend wie die Küste um den Campingplatz anzusehen ist, so schwierig ist es dagegen, entlang des Ufers zu gehen. Dieses besteht nur aus scharfkantigen Kalksteinfelsen und begeisterte Schwimmer können nur an einigen, speziell präparierten Stellen bequem ins Meer eintauchen. Wegen der kantigen Felsen und der vielerorts präsenten Seeigeln, tun Baldarin's Gäste ihren Füssen einen grossen Gefallen, wenn sie zum Schwimmen Wasserschuhe anziehen.

Es gibt weder ein Schwimmbecken, noch einen Sandstrand, nur ein paar von Menschenhand geschaffene Abschnitte mit grobem Kies. Sie campierten mit ihrem kleinen Zelt nah des Meeres. Da sie schon seit 35 Jahren hierher kommen, kennen sie die Insel Cres wie ihre Hosentasche und wir freuten uns, dass sie ihr Wissen mit uns teilten. An einem Nachmittag durften wir mit Herbert einen Ausflug mit seinem Motorboot, einem Zodiac, machen.

So erhielten wir eine andere Sicht auf die Küste mit ihren vielen kleinen Buchten. Das unglaublich klare, tiefblaue Wasser ist einfach umwerfend und charakteristisch für die Dalmatische Küste. Herbert erzählte uns, dass Nacktbaden im gesamten Süden von Cres üblich und akzeptiert sei und in vielen Buchten praktiziert wird. Nachdem wir erfuhren, dass diese wunderschöne Bucht in weniger als einer Stunde auch zu Fuss erreicht werden kann, machten wir uns bereits am nächsten Tag auf, den Weg dorthin zu finden.

Deshalb war er heiss und steinig, dafür mussten wir uns aber keine Kleider überziehen. Auch um die limitierten Spaziermöglichkeiten im Baldarin etwas zu kompensieren, marschierten wir insgesamt dreimal dorthin.

Das Bad in der tiefblauen Bucht war jeweils unsere freudig erwartete Belohnung. Dort hat sich der Tourismus viel mehr entwickelt, als auf Cres. Es gibt aber trotzdem ein paar charmante alte Ortschaften, die sich meist um einen Hafen schmiegen. Sowas findet man nirgendwo in der Nähe von Baldarin. Genau wegen dieser Ruhe und diesem Frieden lieben die meisten regelmässigen Besucher diesen Platz. Sie denken aber wehmütig an die Zeiten zurück, als Baldarins Gäste noch alle zelteten.

Heutzutage "campiert" auch hier der Grossteil der Besucher entweder mit einem Wohnwagen oder einem Wohnmobil. Wenn man die Grösse der Stellplätze in Betracht zieht, ist Baldarin offensichtlich als reiner Zeltplatze ausgelegt. Wenn er immer noch so genutzt würde, könnten sich alle problemlos auf dem Gelände bewegen und überall ans Meer gelangen.

Die heutzutage üblichen, grossen modernen "Campingausrüstungen" mit oder ohne Räder passen aber eigentlich nicht so richtig in die süssen, verträumten Nischen. Wie in einem echten Dorf, besetzen ein paar glückliche die Uferpartie, und der Pöbel kann froh sein, wenn man ihn dort ab und zu duldet….

Viele von Baldarins Stammgästen bringen ein kleines Boot mit und dies ist wohl der beste Weg, um die idyllischen und einsamen Buchten in der Adriatischen See zu erkunden. Es hat uns sehr gefallen, die pittoreske Küstenlandschaft um Baldarin sowohl vom Ufer, als auch vom Boot unserer Freunde aus, bestaunen zu können. Juni ging unsere Reise weiter. Wir machten uns auf, um einige interessante Orte entlang unseres Weges, der uns nordostwärts zum Plattensee in Ungarn bringen sollte, zu erkunden.

Nicht viel weiter besuchten wir das Dorf Cres, die einzige grössere Ortschaft der Insel. Da sie sich malerisch um einen Hafen schmiegt, ist sie ziemlich touristisch. Leckeres Eis war um jede Ecke erhältlich. Als gute Touristen schlossen wir uns den lokalen Sitten an, und schlenderten mit einer Tüte in der Hand weiter. Nachdem wir den Fahrplan konsultiert hatten, hetzten wir zum Fährhafen Merag, wo wir das Boot zur Insel Krk gerade noch erwischten.

Dort besuchten wir das Städtchen Krk , welches ebenfalls einen schönen Hafen hat und bei Touristen sehr beliebt ist.

Wir fanden es auch lohnenswert, die Uferpromenade zu verlassen und die schmalen Gassen der dahinterliegenden befestigten Altstadt zu erkunden. Hauptkapitel November Trip durch Kroatien und Slowenien nach Ungarn Kaum hatten wir die beeindruckende Verbindungsbrücke zwischen der Insel Krk und dem Kroatischen Festland überquert, wechselte das Wetter von sehr sonnig zu sehr nass und wir kamen in ein Gewitter.

Als wir sahen, wie sattgrün die vorher so karge Landschaft plötzlich war, wussten wir, dass Regen hier wohl keine Seltenheit ist. Die kleine Landstrasse auf der wir fuhren, war schon fast zu einem Bächlein geworden, als wir an einem jungen Paar vorbei fuhren, das sich zu Fuss durch das Wasser kämpfte. Weil uns die beiden leid taten, boten wir ihnen an, mit uns mitzufahren. Nachdem wir dem Grenzfluss Kolpi gefolgt waren, der zwischen Kroatien und Slowenien fliesst, kamen wir bald am Weiler "Kot" vorbei.

Dieses unappetitlich getaufte Örtchen hat wohl so stark zum Himmel gestunken, dass sich die Wolken verzogen und die Sonne wieder hervorkam. Um ein paar Flaschen Wasser zu kaufen, stoppten wir in einem einfachen Superdiscounter entlang der Strasse. Wir hatten Glück, dass uns jemand den richtigen Tipp gab, und so genossen wir in einem stilvollen Restaurant bald ein hervorragendes Abendessen zu moderaten Preisen.

Wir bewunderten die schön restaurierte Altstadt ein weiteres Mal, erlebten sie aber ganz anders, als bei unserem letzten Aufenthalt. Seit aber beide Länder der EU beigetreten sind, müssen die Kroaten nicht mehr über die Grenze fahren, um richtig einkaufen zu können. Später machten wir in Krapina Halt, welches in unserer Strassenkarte als "sehenswerter Ort" markiert war.

Dies war aber eher dem Neandertaler-Museum, als einem schönen Ortszentrum zu verdanken und so blieben wir nicht lange.

Als wir sahen, wie schön die Stadthäuser sind, parkten wir spontan unseren Wagen und sahen uns um. Obwohl es hier touristisch ist, haben noch nicht viele Ausländer diese schöne Stadt entdeckt. Weil gerade ein langes Wochenende war, wimmelte es aber in den Strassen und Restaurants nur so von Kroaten. Wir bewunderten die vielen, von schön restaurierten, farbenfrohen Häusern gesäumten Plätze. Grosszügig angelegte Fussgängerzonen verbinden diese imposanten Piazzas.

Hätten wir für diese Nacht nicht schon in Ungarn reserviert, wären wir sicher hiergeblieben. So fuhren wir um 19 Uhr weiter und hetzten zur Autobahn. Fotos Mehr über Ungarn: Zuerst unternahm es selbst Raubzüge, danach musste es sich verschiedenen Mächten unterwerfen.

Das Land wurde ein gleichberechtigter Teil der Österreichisch-Ungarischen Doppelmonarchie, welche bis bestand hatte. Juni etwas spät eintrafen. Die rasenbewachsenen Stellplätze für Wohnwagen und Wohnmobile sind durch Hecken und breite Kieswege unterteilt.

Echte Camper können ihr Zelt auf einer von zwei speziell für sie reservierten Wiesen aufstellen, wo bis zu Zelte Platz finden. Gäste die mit wenig Gepäck reisen wollen, können zwischen 17 Motelzimmern, 3 Ferienwohnungen, 3 Bungalows, 6 Mobilheimen und mehreren, fest installierten, Wohnwagen aussuchen.

Wir hatten uns für ein extra-grosses Mobilheim entschieden. Da es sich um ein älteres Modell aus Grossbritannien handelte, war es ganz gemütlich über- möbliert, samt einer kompletten Polstergruppe.

Es war aber gepflegt und hatte eine neue gedeckte Terrasse. Weil Ungarn im Grossen und Ganzen recht flach ist, hat es oft Wind, was auf dem See zu starkem Wellengang führen kann. Dies mag der einzige kleine Wermutstropfen sein, ansonsten ist das Baden im Plattensee ein reines Vergnügen. Zudem besteht am gesamten See ein generelles Hundeverbot; des einen Freud, des andern Leid. Der Seegrund besteht aus nichts anderem als Sand.

Mit einer Länge von 77km und einer Breite von maximal 14km, ist der grünliche Balaton nach Wasseroberfläche gerechnet der grösste See Zentraleuropas. Auf seinen 30 Metern Durchmesser, lädt er die Gäste zum sonnenbaden und trocknen nach dem Schwimmen ein. Dank dem seichten Wasser, ist der Plattensee ein wahres Paradies für Familien. Nicht nur vor dem Gelände, sondern am gesamten Plattensee, sind grosse Teile des Ufers schilfbewachsen.

Fast überall ist der See der Öffentlichkeit zugänglich. Besitzer von grossen Villen müssen sich hier mit der zweiten Reihe begnügen! Auf dem Platz selbst gibt es einen kleinen Laden, eine Strandbar, sowie ein Selbstbedienungs-Restaurant. Die meisten ausländischen Urlauber essen auswärts, da die Auswahl in den Lebensmittelgeschäften eher bescheiden, die Preise für Produkte, die die Westeuropäer kennen, eher überteuert sind.

Dies ist in krassem Gegensatz zur Preisgestaltung in den Lokalen. Es ist zwar nicht immer "Haute Cuisine", es wird aber eine vielfältige Auswahl an traditioneller Ungarischer Hausmannskost angeboten.

Im Vergleich zu unserem letzten Aufenthalt vor 15 Jahren, ist es nun viel einfacher geworden, gesunde Alternativen zu den althergebrachten frittierten Gerichten zu finden. Als erstes mussten wir aber noch tanken. Dabei fiel uns auf, dass wir wohl die einzigen sind, die volltanken. Die Einheimischen füllten jeweils nur so zwischen 2,5 und 5 Liter nach. Es scheint so, als ob viele Ungaren finanziell nicht allzu gut dastünden und sich kaum das Allernotwendigste leisten könnten; ein Auto ist eh schon Luxus.

Mindestens Zahnbehandlungen sollten sich alle leisten können. In Ungarn ist dies ironischerweise aber nicht so!

Wegen der vielen Ausländer die für "preiswerte Zahnbehandlungen" extra nach Ungarn pilgern, sind die Preise explodiert. Nun gut, was Westeuropäer als günstige Zahnbehandlung empfinden, können sich die meisten ungarischen Normalbürger gar nicht leisten. Warum sollten die Zahnärzte auch motiviert sein, die Zähne ihrer Landsleute für ein Trinkgeld zu reparieren? Mit dem Geld, das sie beim vergolden der Beisserchen ihrer erlauchten ausländischen Kundschaft verdienen, lassen sie lieber ihre Villen vergolden.

Wenn wir den schlechten Zustand der Zähne vieler Ungaren sehen, und realisieren, mit welch einfachen Behandlungen unsere Zahnprobleme gelöst wurden, wird uns bewusst, dass zu viele Westeuropäer von Agenten in ihren Heimatländern zu unnötig aufwendigen Behandlungen verführt werden.

Je komplexer und je öfter die Zähne repariert werden, desto mehr spart der Patient und beide Seiten fühlen sich als Gewinner; sowohl der Zahnarzt, als auch der Patient! Am Plattensee blüht auch das Geschäft mit dem Sommertourismus. Des weiteren hat es unzählige Restaurants, Eisdielen und Souvenir Shops.

Die Saison ist aber extrem kurz. Als wir Ende Juni das Städtchen Keszthely besuchten, war das Strandbad immer noch geschlossen, bloss der Strandpark war für Spaziergänger geöffnet. So sahen wir, dass es auch innerhalb des Strandbades dutzende Restaurants, Geschäfte und Eisdielen gibt, zusätzlich zu Spielautomaten, Kirmesanlagen und Spielplätzen wo man Eintritt bezahlt.

Von einer handvoll Geschäften abgesehen, war alles noch geschlossen oder vielleicht in Vorbereitung auf die Saisoneröffnung. Natürlich erhielt man in den Lokalen in Keszthely's charmanter Altstadt viel mehr fürs Geld, als in den Restaurants direkt am See. Die meisten Urlauber ziehen aber die Ferienanlagen am Wasser vor, und sind bereit den höheren Preis zu bezahlen. Um eine, wie wir hofften, etwas authentischere Ungarische Ortschaft zu sehen, fuhren wir ins historische Städtchen Nagykanizsa , welches etwa 50km vom Plattensee entfernt liegt.

Dort findet man einige wunderschön renovierte Art-Deco Häuser Jugendstil , sowie einen modernen Stadtpark mit Springbrunnen und Monumenten.

Im Stadtzentrum sahen wir vor allem Geschäfts- und Wohnhäuser. Wie in vielen anderen Ungarischen Städten, sah es aber in den Seitengassen eher aus, wie in einem Dorf, denn dort gab es fast nur kleine Einfamilienhäuser mit kleinen Anbauten oder Ställen.

Welch ein Kontrast zum touristischen Plattensee! Bloss Menschen sahen wir kaum! Niemand promenierte durchs schöne im Stadtzentrum von Nagykanizsa, und es gab auch kaum Restaurants! Welch ein Kontrast zum touristischen Plattensee. Bei dieser mageren Auswahl blieben auch wir nicht, und fuhren zurück zum See.

Um den Plattensee findet man extrem viele Lokale und die meisten übersetzen ihre Menüs ins Deutsche, ab und zu auch ins Englische. Wir hatten aber den Eindruck, dass zumindest in der Hauptsaison, die Ungaren den Grossteil der Besucher ausmachen. Gäste auf dem FKK Gelände. Wer es der Sonne erlaubt, den nackten Po zu küssen, scheint einen längeren Sommer zu haben….

Ein Paar von einem anderen Mobilheim kam auf uns zu, und bat uns ein paar Bilder von ihnen zu machen. Natürlich dienten wir den beiden gerne als "Zweibein-Stative". Sie waren ganz erpicht darauf, eine gute Auswahl an photographischen Souvenirs zu erhalten und wir baten sie, von uns ebenfalls ein paar Fotos zu machen.

Nachdem wir dies bejahten, meinten sie ganz bedauernd, dass sie es leider schon mehrmals verpasst hätten, sich rechtzeitig für ein Fotoshooting des Deutschen FKK Verbandes einzuschreiben. Wir mochten die tolle Lage am See, das seichte Wasser, die natürliche Atmosphäre, sowie die gute Auswahl an Speiselokalen direkt vor der Haustür.

Wir spürten förmlich, dass es ihnen wichtig ist, die Gäste wissen zu lassen, dass man sie gerne wiedersehen würde. Juli verliessen wir Ungarn über einsame Landstrassen, und fuhren über die Slowakische Grenze. Die Slowakische Republik ist erst seit dem 1. Einwohnern des 49'km 2 grossen Landes recht gut, obwohl es zwischen Stadt und Land riesige Unterschiede gibt.

Die Slowakische Wirtschaft entwickelte sich erstaunlich schnell. Das Land trat der EU bei und konnte bereits den Euro einführen. Während eines zweitägigen Aufenthaltes in Bratislava, erhielten wir einen ersten Eindruck von der Slowakei.

Unser nobles Hotelzimmer, für das wir samt Tiefgaragenplatz 50 Euro hinblätterten, war sicher nicht überteuert, aber danach erhielten wir fast einen Preisschock. Die Preise in Bratislava waren wirklich sehr hoch! Sie waren um einiges höher, als. Im nahegelegenen Wien mag dies anders sein. Wir haben gelesen, dass bis vor kurzem die Österreicher zum Einkaufen in die Slowakei fuhren, dies heutzutage aber umgekehrt sei.

In Bratislavas Vororten dominieren grosse Geschäfts- und Wohnhäuser. Viele sind neu und modern, es gibt aber auch noch die Plattenbauten aus früheren Ostblockzeiten. Letztere sind inzwischen renoviert und farbenfroh gestrichen worden. Die grösste Herausforderung der Stadtplaner war wohl das Schaffen von genügend Parkplätzen, denn es scheint so, dass heutzutage jeder ein Auto besitzt. Wie auch in Ungarn, gibt es hier ein grosszügiges Fuss- und Radweg-Netz.

Damit wurde der minütige Spaziergang von unserem Hotel zur Altstadt ein wahres Vergnügen. Wir erreichten sie über die wohl bekannteste Donaubrücke Bratislavas. Fussgänger und Radfahrer können, ungestört vom motorisierten Verkehr, die Donau überqueren, da unterhalb der Fahrbahn beidseits der Brücke, grosszügige Fuss- und Radwege erstellt wurden.

Beim Überqueren der Brücke sieht man auf der einen Seite als erstes das Schloss, beziehungsweise von der anderen, den Anlegesteg für die Donau-Kreuzfahrtschiffe. Nun sind es nur noch ein paar Schritte, und schon ist man inmitten der historischen Altstadt.

Natürlich sind darunter auch einige Touristenfallen, die einfache, aber überteuerte Gerichte als lokale Spezialitäten hochloben, oder Gäste mit stinkbilligen Mahlzeiten anlocken, um dann mit alles anderem als billigen Alkoholika, ein Vermögen zu verdienen! Wer sich etwas Zeit nimmt, findet ein paar echte Juwelen, darunter auch Spezialitätenrestaurants aus aller Welt. Bratislavas recht grosse Fussgängerzone erstreckt sich über die gesamte Altstadt mit ihren unzähligen schön renovierten historischen Gebäuden.

In den Gassen wimmelte es nur so von Menschen, sowohl von Touristen, als auch Einheimischen. Es dauerte eine Weile, bis uns auffiel, dass hier Geschäfte, die den täglichen Bedarf abdecken, vollkommen fehlen. Die Einkaufsstrassen für die Stadtbevölkerung liegen ein paar Blocks abseits des absoluten Zentrums. Dort findet man genau dieselben Detailhandelsunternehmen, wie in ganz Europa; einheimische Marken sind kaum vertreten.

Was die EU in die ehemaligen Ostblockländer investierte, kommt ganz offensichtlich um ein Vielfaches an die West-Europäische Wirtschaft zurück. Nachdem wir von Bratislava weiterfuhren, waren wir natürlich neugierig, ob die hohen Hauptstadtpreise im ganzen Land gelten. Nun gut, westeuropäische Detailhandelsunternehmen sahen wir immer noch überall, und deren Preise sind kaum tiefer, als in der City. Alles andere ist aber auf dem Land deutlich billiger!

Genauso wie die Amerikaner für Preisvergleiche den "Hamburger-Index" anwenden, greifen wir jetzt auf den "Eiscreme-Index" zurück. In Bratislavas Altstadt muss man für eine Kugel leckeres hausgemachtes Eis einen ganzen Euro investieren, in den Vororten kostet sie noch -. Touristen dürfen beim Kontrollturm eine Aussichtsplattform besteigen und den Schiffen beim Passieren der Schleusen zusehen. Dieses Kraftwerk wurde ursprünglich als gemeinsames Projekt zwischen Ungarn und der Tschechoslowakei geplant.

Nachdem sich Ungarn wegen ökologischer und finanzieller Bedenken zurückzog, realisierte die damalige Tschechoslowakei auf ihrem eigenen Staatsgebiet eine reduzierte Stauanlage. Da dadurch der Wasserfluss nach Ungarn massiv beeinträchtigt worden ist, liegen sich die Nachbarländer auch heute noch deswegen in den Haaren. Als wir durch einsame, landwirtschaftlich genutzte Landschaften weiterfuhren, meldete unser Navigationssystem auf einmal, dass eine Autobahn vor uns läge.

Obwohl wir eine brandneue Strassenkarte dabei hatten, konnten wir nichts derartiges finden und mit so wenig Verkehr, hätte eine Autobahn auch keinen Sinn gemacht. Schon bald entdeckten wir den Fehler: Eine kleine Autofähre, welche bereits zwei Fahrzeuge geladen hatte, wartete. Zum Glück ist unser Auto eher kurz und so reichte der Platz gerade noch - sonst hätten wir auf die nächste Querung warten müssen. Nachdem wir inzwischen durch das halbe Land gefahren sind, fiel uns auf, dass sich die Slowakischen und die Ungarischen Dörfer von ihren Layouts her ziemlich ähnlich sind.

In der Slowakei sind die Einfamilienhäuser jedoch deutlich grösser und nur selten steht eines zum Verkauf angeschrieben. In der Mittelslowakei fuhren wir zwischen sanften Hügeln, mit goldenen Kornferder. Wegen einer lang anhaltenden Hitzewelle flimmerte die Luft richtiggehend. Etwas weiter nördlich liess dies etwas nach, da wir inzwischen etwas höher gelegene Waldgebiete erreicht hatten. FKK auf einem Niederländisch geführten Ferienbauernhof.

Als wir am 3. Wir störten sie gerade bei der Gemeinschaftsmahlzeit und wunderten uns, dass alle warm angezogen waren. Margode erzählte uns, dass dies hier normal sei, da wir uns hier auf m über Meereshöhe befinden. Grossartig, es scheint so, als hätten wir den richtigen Platz ausgewählt, um die grosse Hitzewelle zu überstehen, die gerade über Europa rollte.

Dieser kleine Campingplatz ist eher eine Lifestyle-Farm, auf der wir während unseres Aufenthalts immer mehr Tiere sahen, als Naturisten. Die Besitzer haben gerne möglichst viele verschiedene Tiere, die den Gästen und ihnen selbst etwas Unterhaltung bieten. Das Beobachten dieser Tiere, vor allem der Jungen, die es regelmässig schafften aus dem weitmaschigen Zaun auszubüchsen, war aber nicht unsere einzige Beschäftigung. Es gibt auch ein kleines Schwimmbecken, eine gebührenpflichtige Sauna und eine grosse Scheune, die in hübsch dekorierte Räume unterteilt wurde.

Dort steht den Gästen Internetzugang, eine Bibliothek mit Broschüren zu Ausflugstipps, und ein grosser Aufenthaltsraum mit offenem Kamin zur Verfügung. Ab und zu werden Kanutouren und andere Ausflüge organisiert. Zudem wird drei Mal wöchentlich eine Gemeinschafts-Mahlzeit angeboten. Da man diese um 18h servierte, waren wir uns nicht ganz sicher, ob sie als Nachmittagstee, oder Abendessen gedacht war.

Die Eigentümer sprechen zwar sehr gut Englisch, die Mehrheit der Anschläge und Listen, um sich für etwas einzutragen, gab es aber nur auf Niederländisch, selten auch in Englisch und nur sehr selten in Slowakisch. So wunderte es uns kaum, dass die wenigen Osteuropäischen Gäste den Platz nach ein, oder zwei Tagen schon wieder verliessen.

Über mehrere sonnige Wiesen verteilt, gibt es 18 Stellplätze. Weiter werden ein grosses Studio, und zwei fest installierte Wohnwagen vermietet. Als "roving spirits" entschieden wir uns natürlich für die neueste Unterkunft; den Zigeunerwagen. Ursprünglich, hat er auf Slowakischen Baustellen als Personalunterkunft gedient. Den Innenraum hat man mit Holztäfer verkleidet, es wurde eine Kochnische und ein Holzofen eingebaut und zudem kam eine grosse Terrasse davor.

Da der leuchtend blaue Wagen an einem Hang steht, konnten wir von einer wunderschönen Aussicht und einer kühlenden Brise profitieren. Der Platz befindet sich in einer sehr dünn besiedelten Gegend, ohne viele Ausflugsmöglichkeiten für Touristen.

Man muss schon 15km fahren, nur um eine Pizzeria, eine Eisdiele, oder einen mittelgrossen Supermarkt zu finden. Zu einem richtigen Slowakischen Restaurant, oder zur nächst grösseren Ortschaft, sind es bereits 30 Kilometer.

Dies ist die Stadt Zvolen und dort findet man ein breites gastronomisches Angebot und westliche Grossverteiler jeder Couleur, darunter auch einen Tesco Supermarkt, der 24 Stunden geöffnet hat. Unterwegs zum Nordosten der Slowakei. In der Slowakei gibt es eigentlich sehr viele sehenswerte Ausflugsziele und Ortschaften, und dass fast alle abseits der ausgetretenen Touristenpfade liegen, macht sie noch attraktiver!

Die meisten davon findet man in der nördlichen Landeshälfte. Wir reservierten uns ein paar Tage, um wenigstens den Nordosten zu entdecken. Um genügend Zeit zu haben, verliessen wir die Holländische Kolonie einen Tag früher, als geplant.

Nachdem wir in Zvolen Mittagsrast gemacht hatten, fuhren wir zur alten Holzkirche nach Hronsek. Dort hatten wir das Privileg, die einzigen Besucher zu sein, obwohl die Kirche sogar als Weltkulturerbe aufgeführt wird. Nun gut, ganz alleine waren wir nicht. Ein paar Frauen aus der Nachbarschaft waren gerade dabei, die Kirchenfassade mit Besen zu säubern. Die in hellen Farben gestrichenen Häuser entlang des riesigen, langgezogenen Hauptplatzes, waren allesamt wunderschön renoviert.

Zahlreiche Kirchen- und Uhrtürme wachten über den, den Fussgängern vorbehaltenen, Platz, welcher mit Blumenbeeten, einem Springbrunnen und einem Kriegsdenkmal dekoriert war. Wir mischten uns unter sie und bestellten als Erstes ein leckeres hausgemachtes Eis. Später dinierten wir in einem feinen Lokal und vor Mitternacht gönnten wir uns woanders noch ein Stück Kuchen und einen Frucht-Cocktail.

Da es erst Anfang Woche war, wunderten wir uns erst recht, wie beliebt die unzähligen Trend-Lokale bei jungen Slowaken sind. Es scheint, dass sie genügend Geld haben, um sich mit extravaganten Drinks zu verwöhnen, die leicht mehr kosten können, als ein Mittagsmenü.

Man trank offensichtlich lieber veredelten, als zu viel Alkohol. Genauso wie wir über die Gewohnheiten der Einheimischen staunten, konnten sich diese keinen Reim daraus machen, weshalb wir hier waren. Es kam mehrmals vor, dass uns jemand nach dem Grund fragte, weil sie sich einfach nicht vorstellen konnten, was uns hier interessieren könnte.

Die Slowaken scheinen alle zu glauben, dass die Schweizer in einem wunderschönen Land, inmitten der spektakulären Alpen leben, die alles übertrumpfen müssen, das die Slowakei zu bieten hat. Natürlich waren wir nicht hierhergekommen um hohe Berge zu sehen, obwohl die Hohe Tatra einige Überraschungen bot. Wie schon vorher angetönt, hatten wir, wo immer wir hinkamen, den Eindruck die einzigen Touristen zu sein. In diesem Ferienort, welcher auf 1'm Höhe in der Hohen Tatra liegt, wimmelte es nur so von Besuchern.

Sie kamen aus ganz Osteuropa, nur "Westeuropäer" schien es keine anzuziehen. Darin spiegelten sich nicht nur die Bäume, sondern auch ein paar grosse Hotels majestätisch im Wasser. Viele Touristen entschieden sich für einen, der sehr beliebten Wanderwege, wo sie bald Teil einer menschlichen Ameisenstrasse wurden.

Einfach perfekt um seine Designer-Wanderausrüstung vorzuführen. Hier oben war es offensichtlich, wie schnell sich Osteuropa zu einer Konsumgesellschaft wandelte und an den unzähligen Souvenirständen kam auch niemand vorbei, ohne Geld liegen zu lassen! Geräucherte Käse, welche oft aus Schafsmilch hergestellt werden, findet man in ganz Osteuropa. Diese gehören zu den kulinarischen Höhepunkten der Region.

Das Essen war eh einer der unerwarteten Höhepunkte unserer Reise in die Slowakei. Viele Köche haben gemerkt, dass mit kreativer Küche mehr Geld zu verdienen ist, als mit einfachen Gerichten und die Einheimischen scheinen dies zu schätzen. Als weniger erfreulich hingegen, stuften wir das Slowakische Frühstück ein.

Wir geben zwar zu, dass das Brot, das in den Hotels serviert wird, genauso frisch ist wie direkt aus der Bäckerei. In den wenigen Backstuben bekamen wir bestenfalls ein ultraleichtes schwammiges Etwas, das sich so frisch anfühlte, als ob es in den letzten 14 Tagen gebacken worden wäre… Die einzig erwähnenswerte Ausnahme war ein, dem Schweizer Butterzopf ähnliches Gebäck, das man in jedem Supermarkt erwerben konnte. Solche findet man im ganzen Land in Hülle und Fülle, oft zusammen mit einer Kaffeestube.

Diese sind im ganzen Land sehr beliebt. Am nächsten Tag fuhren wir zum östlichsten Punkt unserer Sommertour. Die meisten leben in abgelegenen Siedlungen, oft in inadäquaten Behausungen. Der fehlende Wille der Gesellschaft diese Volksgruppe zu integrieren ist zu einem grossen Problem geworden und es ist vor allem Osteuropa, das darunter leidet. Besonders schlimm ist, dass die wenigen integrierten Roma gegenüber nicht-integrierten oft zu Rassisten werden. Wie bei vielen von Osteuropas touristischen Höhepunkten, waren wir wiederum die einzigen Besucher dieses Griechisch-Katholischen Holzkirchleins aus dem Jahr Die nächste Perle, die wir besuchten war die historische Altstadt von Bardejov.

Der riesige Hauptplatz, in dessen Mitte sich einzig das kleine Rathaus von befindet, ist sehr beeindruckend. Um den Platz befinden sich schön renovierte bunte Stadthäuser und eine imposante Kathedrale. Wenn man bedenkt, dass wir jetzt mitten in den Sommerferien waren, ging es in Bardejov's Altstadt erstaunlich ruhig zu und her; handelt es sich doch auch hier um eine UNESCO Weltkulturerbestätte. Die Slowakei nimmt ihr touristisches Potenzial sicherlich nicht wahr.

Die etwa zehn Eisdielen um den Hauptplatz Bardejovs sind ein gutes Beispiel dafür: Fremde finden sie nur, wenn sie gerade jemanden mit einer Eistüte in der Hand aus der Tür kommen sehen. Die Vitrine befindet sich normalerweise in einem Hinterraum und kein Schild weist auf die leckere Versuchung hin.

Die Einheimischen wissen ja ganz genau, wo sie was kriegen. Ganz offensichtlich sind hier Kuraufenthalte schon seit langer Zeit in Mode. Dies reflektiert sich in einer Mischung aus wunderschönen alten Kurbädern und riesengrossen hässlichen Betonklötzen aus der kommunistischen Epoche. Das Freilichtmuseum am Ortsrand, in dem mehrere historische Holzgebäude bestaunt werden können, scheint nicht ganz so beliebt zu sein.

Weshalb sonst würde es auch in der Hauptsaison bereits um An Orten mit so wenigen ausländischen Touristen, lernt man einander kennen. Als wir, zurück in Bardejov, nach einem Lokal fürs Nachtessen Ausschau hielten, lud uns ein Paar aus Österreich ein, uns an ihrem Tisch niederzulassen. Auch sie konnten es kaum glauben, dass Bratislava die einzige Stadt der Slowakei zu sein scheint, welche bei westlichen Touristen beliebt ist und noch viel weniger, dass wertvolle, jahrhundertealte Kulturgüter von den Touristen vollkommen ignoriert werden.

Auf der anderen Seite hat dies natürlich den Vorteil, dass die Einheimischen die wenigen Besucher schätzen. Wir fühlten uns immer sehr willkommen und sehr sicher. Wir empfanden die Slowaken während unseres gesamten Aufenthaltes als sehr freundlich und hilfreich, ganz egal ob wir eine gemeinsame Sprache fanden, oder nicht. Während seiner bewegten Geschichte, hatte das Land abwechslungsweise den Status einer einflussreichen Macht, wurde besetzt und mehrmals aufgeteilt, war wieder unabhängig und trat in seiner heutigen Form der EU bei, übernahm den Euro aber bisher noch nicht.

Nach dem Ende des Kommunismus entwickelte sich Polen sehr schnell und hat inzwischen eine blühende Wirtschaft. Schon kurz hinter der Polnischen Grenze warteten die ersten Höhepunkte auf uns: Bisher erlebten wir im Unesco Weltkulturerbe aufgeführte Stätten vor allem als überkommerzialisierte Besuchermagnete, wo es nur so von Menschen wimmelt.

Hier in Osteuropa ticken die Uhren aber anders! Man kann bei solchen Kulturschätze sogar während der Sommerferienzeit, der einzige Besucher sein, sofern man sie überhaupt findet, denn oft ist der Weg dorthin kaum ausgeschildert.

Dazu gehören die vielen malerischen Holzkirchen Polens. Kaum ist man aber angekommen, taucht oft scheinbar aus dem Nix, der Schlüsselhalter auf, öffnet die Tür, und lässt den Besucher auch das kostbare Innere des Kirchleins bewundern. Die drei- bis sechshundert Jahre alten Gotteshäuser sehen schon von aussen bildhübsch aus.

Die meisten sind als reine Holzkonstruktionen gebaut worden, mit geschindelten Dächern. Alles wird durch "Holz-Nägel" zusammengehalten. Inzwischen haben aber einige durch Renovierung Kupfer- oder sonstige Metalldächer erhalten. Architektur und Formen unterscheiden sich frappant, da die Tempel in verschiedenen Stilepochen gebaut wurden, wie Gotik, Renaissance oder Barock.

Quadratische und runde Elemente findet man häufig über dem Kirchenschiff und an den Türmen, von denen einige mit Zwiebeldächern geschmückt sind. Viele waren ursprünglich Ukrainisch-griechisch-katholisch von Lemkos, bzw. Zu Anfang machten wir noch Umwege, um soviele Holzkirchen wie möglich zu sehen, aber schon bald merkten wir, dass es in Kleinpolen so viele davon gibt, dass wir eh nicht alle sehen können!

Als wir durch das ländliche Polen fuhren, fiel uns auf, wie viele Einfamilienhäuser entlang der ganzen Strecke standen und nicht wenige waren brandneu.

Man sah sie nicht nur in Siedlungen und Dörfern, sondern einfach überall und sie waren immer von einem grossen Grundstück umgeben.

Hier fiel uns ein weiterer Kirchentyp auf: Zum Glück ist dies hier viel einfacher, als in den anderen Slawischen Ländern: Genauso wie in den anderen ehemaligen Ostblock Ländern, gibt es überall Eisdielen, und natürlich sind sie auch hier gut versteckt….

Gegen Abend erreichten wir Krakau , zweifelsohne eine von Polens meistbesuchten Städten. Der riesige, von schön restaurierten historischen Gebäuden umgebene Hauptplatz, ist wirklich sehr beeindruckend. Gleich um die Ecke dieses Vorzeige-Platzes, fällt leider bei vielen Gebäuden buchstäblich der Putz von den russgeschwärzten Fassaden.

So hatten wir es eigentlich nicht erwartet! Die Touristen strömen dennoch in Massen hierher, vielleicht auch nur wegen dem Kult, der um den früheren polnischen Papst gemacht wird, oder um die Fabrik zu besichtigen, in der Teile des Films "Schindler's Liste" aufgenommen wurden. Sonst erhielten wir den Eindruck, dass Krakau eine ziemlich wohlhabende Stadt ist. Die ' Einwohner haben schnell einen modernen westlichen Lebensstil, mit all seinen Vor- und Nachteilen, angenommen.

Luxuriöse Einkaufs-Zentren findet man überall und sie erfreuen sich grosser Beliebtheit. Die Strassen vermögen den immer mehr werdenden Verkehr kaum zu schlucken, Staus sind an der Tagesordnung.

Junge Leute können es sich leisten auszugehen und das Geschäft in den unzähligen Lokalen, exklusiven Bars und einfachen Gartenrestaurants anzukurbeln. Auf der positiven Seite fiel uns auf, dass Restaurants mit kreativer Küche inzwischen so weitverbreitet sind, dass Gault Millau und Michelin bereits eigene Gastronomieführer über Polen herausgeben. Auf der negativen Seite ist es offensichtlich, dass übermässiger Alkohol- und Tabakkonsum zu einem ernsthaften Problem wurden.

Es ist fast so schlimm wie in Grossbritannien. Jeden Morgen sahen wir die Polizei Betrunkene von den Gehsteigen und Parks einsammeln; kein Wunder bei den vielen Spirituosen-Geschäften, die die legalisierten Drogen 24 Stunden täglich verkaufen.

Nach zwei Tagen in Krakau, ging unsere Reise in südwestlicher Richtung weiter. Verteilt über die grüne, hügelige Landschaft, sahen wir wiederum überall Einfamilienhäuser stehen. Bei unserem Halt in Zator sahen wir etwas, das man in ganz Polen findet, nur mit einem kleinen Unterschied. Hier war es augenfällig, und nicht so versteckt, dass es nur von der Dorfbevölkerung gefunden wird: Osteuropa hat schnell den westlichen Lebensstil angenommen und sich daran gewöhnt, dass alles fast überall verfügbar ist.

Die Ladenbesitzer gehen aber oft davon aus, dass ihre Wunsch-Kunden wissen, was sie feilbieten. Sie halten es nicht für nötig, ihr Geschäft so zu gestalten, dass von aussen klar sichtbar ist, ob sie nun Motoren, Fleisch, oder Kleider verkaufen. Die Europäische Union will dazu beitragen dies zu ändern. Man hat ein finanzielles Unterstützungsprogramm auf die Beine gestellt, um Ladenbesitzern zu helfen "das Angebot attraktiver zu vermarkten..

Unternehmer, die davon profitierten, werden verpflichtet, mittels eines Aushangs darauf hinzuweisen, dass sie von der EU, bzw. Hier sahen wir ein Schild, auf dem wir erfuhren, dass die Schweizerische Eidgenossenschaft einen Beitrag von 44' Franken bezahlt hat, um die Eis-Vitrine von einem dunklen Hinterraum in der Kneipe, an eine neue Lage direkt neben den Eingang am Hauptplatz zu verschieben.

Und tatsächlich; diese Eisdiele hatte deutlich mehr Kundschaft, als die anderen, die wir gesehen hatten. Da die EU, respektive die Schweizer Regierung weiss, dass ein Eis noch besser schmeckt, wenn es während eines kostenlosen Konzerts genossen werden kann, unterstützte ein weiterer Schweizer Fonds auch ein Rockfestival hier in Zator.

Ähnliche Anlässe wurden auch in anderen Osteuropäischen Städten, wie z. Es ist eine gute Möglichkeit, den Wohlstand auf dem Kontinenten etwas umzuverteilen. Wenn Europa durch solche Beiträge etwas gleicher wird, ist dies sicher zum Vorteil aller. Zudem kann die Schweizer Regierung dadurch risikolos kulturelle Anlässe unterstützen, ohne dass sie mit Klagen aus der eigenen Bevölkerung über Lärmbelästigung rechnen muss…. Es war der Juli , als wir bei der Sauna Cezar eintrafen.

An warmen Tagen laden die Liegestühle auf terrassierten Wiesenflächen oberhalb des Hauptgebäudes dazu ein, sich nahtlos zu bräunen. Familien mit Kindern schätzen sicherlich die verschiedenen Spielplätze, während Erwachsene eher vom Billiard-Tisch, dem kleinen Sportfeld und der Grillhütte, oberhalb der Sonnenterrassen begeistert sind.

Die meisten kommen als Tagesgäste. Da Sauna Cezar täglich bis Mitternacht geöffnet hat, kommen viele Besucher erst nach der Arbeit, und dies sowohl im Sommer, als auch im Winter. Sie schätzen es, dass sie auch ein paar Gerichte an einem Schalter bestellen können, die mit viel Sorgfalt frisch zubereitet werden. Es ist ein Ort, wo man spürt, dass man in Polen ist.

Das kleine charmante Zentrum bietet auch ein paar Übernachtungsmöglichkeiten: An Ausflugstagen zahlt man nur für die Unterkunft. Wir hatten Sauna Czesar's grosszügiges Luxus-Apartment für 10 Tage reserviert und es gefiel uns, genauso wie seine Lage, sehr gut. Das Zentrum befindet sich in Hügellage, oberhalb eines Einfamilienhaus-Quartiers. Wer fit ist, kann mehrere hervorragende Speiselokale, Lebensmittelgeschäfte, und sogar ein Einkaufszentrum zu Fuss erreichen.

Die weniger Fitten, benutzen das Auto, oder den öffentlichen Verkehr. Eigentlich ist nichts weit entfernt, man muss es nur finden. Wir waren nicht lange in Polen, bis uns auffiel, dass es hier keine Zonenplanung gibt. Von ein paar historischen Stadtzentren abgesehen, die vor langer Zeit von früheren Herrschern gegründet wurden, hat hier niemand Regeln aufgestellt, wo man was bauen darf. Wenn der Platz und der Geldbeutel gross genug sind, ist alles möglich; just do it!

Wenn wir von Sauna Czesar aus losliefen, war es immer interessant zu sehen, welche Geschäfte sich entlang unseres Weges, zwischen den Einfamilienhäusern niedergelassen haben.

Wo auch immer wir die Polnische Küche durchprobierten, das Lokal oder Hotel befand sich meist inmitten eines Wohnquartieres. Auf Ausflügen fiel uns auf, dass es in vielen Dörfern und Städten kein erkennbares Zentrum gibt und die Geschäfte einfach überall verteilt stehen.

Hier gibt es eine pittoreske Altstadt, welche von früheren Herrschern, vor allem aus Deutschland und Österreich, gebaut wurde. Im Jahr wurden die beiden Städte von den Nazis vereinigt und kamen schlussendlich wieder zu Polen. Der Übergang vom kommunistischen System zur westeuropäischen Marktwirtschaft, fand hier wohl noch schneller statt, als im Rest des Landes.

Obwohl es überraschend viele kleine einheimische Supermärkte gibt, kam es zu einer Invasion der Grossverteiler aus ganz Europa. Heute bemühen sich drei riesige Edel-Einkaufszentren, wo fast nur westlichen Marken vertreten sind, die steigenden Konsumbedürfnisse der ' Einwohner zu befriedigen. Wenn jemandem das Geld ausgehen sollte, beantragt er einfach einen Kredit bei seiner "lokalen Bank", wie z. Die westeuropäischen EU-Länder holen ihr investiertes Geld mehrfach zurück, wo immer sie können!

Als wir bei Sauna Czesar reservierten, wussten wir noch nicht, dass sie in einer so schönen, aber untouristischen Gegend liegt. Es war ein richtiger Glückfall. Wir schätzten die grosse Auswahl an kreativen Restaurants in der Nachbarschaft und erfreuten uns auch, dass es in Polen überall kompaktes dunkles Brot zu kaufen gibt.

Dieses 78'km 2 grosse Land, welches heute Einwohner zählt, war lange Zeit von den Habsburgern beherrscht. Deshalb haben viele Dörfer und Städte, nicht nur einen Tschechischen, sondern auch einen Deutschen Ortsnamen. Die heutige Tschechische Republik entstand , nachdem die Slowakei die Union mit der Tschechoslowakei, also Tschechien, beendete. Seit dem Beitritt zur EU im Jahr , sind die beiden aber über diesen Kanal sozusagen "wieder vereinigt". Inzwischen gibt es so gut wie keine sichtbaren Überbleibsel der Ostblock-Vergangenheit mehr.

Auch wenn Tschechien den Euro mehr aus politischen, als wirtschaftlichen Gründen noch nicht einführte, entwickelte es sich zu einer modernen Industrienation, mit starker Wirtschaft und tiefer Arbeitslosigkeit. Zugunsten des Wachstums haben wir die Stabilität verkauft. Aus meiner Sicht aber ist Stabilität wichtiger als Wachstum. Es braucht nicht zwingend eine Zunahme des Bruttoninlandprodukts.

Das zeigt das Beispiel der Nachbarländer Tschechien und Slowakei. Tschechien hatte in den letzten 10, 15 Jahren ein geringes Wachstum und Arbeitslosenquoten von sechs bis acht Prozent.

Dagegen lag in der Slowakei die Arbeitslosigkeit bei über zehn Prozent, obwohl das Wachstum doppelt so hoch war als jenes von Tschechien. Wir bereisen das malerische Land von Ost nach West. Unser erstes Ziel war die unerwartet schöne Stadt Olomouc bzw.

Wir würden aber die gesamte Altstadt dort eintragen! Von dort aus muss man nicht weit gehen, um einen der anderen Plätze zu erreichen. Keiner ist wirklich rechteckig, aber alle sind, genauso wie die meisten Strassen, von malerischen vielfarbigen, schön restaurierten Häusern gesäumt. Olomouc hat viel Grandeur, und wir können es nicht verstehen, weshalb es von den meisten Touristen links liegen gelassen wird. Für unseren Geschmack hat diese Stadt viel mehr Anziehungskraft, als Krakau in Polen, welches von Touristen nur so überschwemmt wird.

Olomouc ist halt nichts weiter, als eine aussergewöhnlich schöne Stadt mit ' Einwohnern, aber es gibt hier weder eine bekannte Kultfigur, noch eine andere moderne Pilgerstätte. Als nächstes war es an der Zeit, etwas naturgemachtes zu sehen. Auf einer Fläche von km 2 sind etwa 1' Höhlen entdeckt worden. Fünf davon sind teilweise dem Tourismus zugänglich gemacht worden, sodass Hans Normalbürger wenigstens einen kleinen Eindruck von den Wundern der Unterwelt erhaschen kann. Jetzt in der Hochsaison muss die beliebteste unter ihnen Wochen im Voraus gebucht werden.

Dies ist nicht unser Ding und so entschieden wir uns für die Balcarka Höhle , wo wir fünf Minuten vor der nächsten Tour noch Tickets ergattern konnten.

Der kleine Parkplatz war ziemlich voll. Die Besucher kamen vor allem aus Tschechien und anderen Osteuropäischen Ländern. Wir waren die einzigen "Westler". Konsequenterweise verstanden wir die Höhlenführerin nur akustisch, erhielten aber ein kleines Faltblatt in Deutsch.

Mit 14 Teilnehmern war die Gruppe nicht allzu gross und es brauchte eh keine Worte, um die Schönheit der vielfältigen Höhlenformationen zu erklären. Obwohl die Führung durch das ausgedehnte Höhlensystem eine Stunde dauerte, fühlte sich Brigitte, wie bei jeder Höhlenführung, etwas gar zu schnell durchgedrängt.

Es blieb kaum genug Zeit um die Stalaktiten und Stalagmiten zu bewundern, bevor die Lichter hinter uns wieder ausgemacht wurden. Von ganz normalen zu grandiosen Dörfern. Bereichert mit vielen neuen Eindrücken verliessen wir die Höhle im Waldgebiet, und fuhren über sanfte Hügel und entlang unzähliger künstlich angelegter Fischteiche weiter. Häufig kamen wir auch an riesigen Kornfeldern vorbei, wo gerade mächtige Mähdrescher bei der Ernte waren.

Zum Glück begegnete uns keines dieser Monster auf den engen Strassen. Der Sommer ist auch die beste Zeit, um Strassenarbeiten auszuführen und so kamen wir immer wieder an Umleitungen. In Tschechien bedeutet eine Verkehrs-Umleitung meist nicht nur ein paar hundert Meter Umweg, sondern eher mehrere dutzend Kilometer.

Irgendwie fanden wir es interessant, einen ganz normalen, unbekannten Ort zu entdecken. Wir konnten zwischen verschiedenen Unterkünften auswählen und es war auch hier einfach, ein gutes Speiselokal zu finden. Einheimische Besucher sieht man hingegen schon, vor allem um die Souvenir-Stände. Der grosse, langgezogene Hauptplatz ist eine wahre Augenweide. An seinem nördlichen Ende findet man ein grosses Schloss und eine Kirche. Beeindruckend sind aber vor allem die langen, ununterbrochenen Reihen von Häusern aus dem Jahrhundert, die den Platz umgeben.

Die meisten haben eine Arkade und schön dekorierte Giebel. Häufig ist dies ein Stufengiebel und die Fassaden sind geschmückt mit Malereien, oder Sgraffito Kratzputz wie z.

Sie ist jedoch deutlich kleiner, dafür leben mehr Menschen in ihrer Agglomeration. Erst 5km ausserhalb des Zentrums wurden wir fündig. Am nächsten Morgen entdeckten wir den Grund für diesen Menschenauflauf. Hunderte von Marktständen belegten den Hauptplatz und alles was sie anboten, war reiner Touristenramsch! Damit schienen sie sogar erfolgreich zu sein.