Fremdwährungskonten als Geldanlage



Im Gegensatz zu anderen Kapitalerträgen, bei deren Besteuerung die Banken den Finanzbehörden durch die Abführung der Abgeltungssteuer faktisch Amtshilfe leisten, ist dies bei Devisengeschäften nicht der Fall. Generali Investments Luxembourg S.

Välj inloggningskonto


Überdurchschnittlich hohe Gebühren sollten Anleger nur für Fonds zahlen, die in der Vergangenheit immer wieder besonders hohe Renditen erzielt haben.

Anleger können in die meisten Fonds, die hierzulande erhältlich sind, auch mit einem Sparplan investieren. Dabei kaufen Sparer monatlich oder vierteljährlich für einen festen Betrag Fondsanteile. Bei ihnen entfällt zumindest am Anfang des Investments die Gefahr, zu einem falschen Zeitpunkt einzusteigen — also dann zu kaufen, wenn die Kurse hoch stehen. Wer Monat für Monat dieselbe Summe investiert, kauft automatisch mehr Fondsanteile, wenn die Kurse niedrig stehen und weniger, wenn sie hoch stehen.

A AllianceBernstein Luxembourg S. Carnegie Fund Management Company S. Commerz Funds Solutions S. Danske Invest Management Company S. Flossbach von Storch Invest S. Franklin Templeton International Services S. Generali Investments Luxembourg S. Goldman Sachs Asset Man. Lyxor International Asset Management S. Pictet Asset Management S. Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.

Rowe Price Luxembourg Management S. Triodos Investment Management B. Vega Investment Managers S. Walser Privatbank Invest S. Zadig Gestion Luxembourg SA. FundRock Management Company S. Lyxor Asset Management S. Ausschüttungsart Alle Ausschüttungsarten ausschüttend thesaurierend.

Vergleichsindex Alle Vergleichsindizes Anlageuniversum: Weapons Index Barclays U. Fonds im Sparplan Anleger können in die meisten Fonds, die hierzulande erhältlich sind, auch mit einem Sparplan investieren. Health Innov E B. Vergleichbar sind Fremdwährungskonten mit Tagesgeld- oder Festgeldkonten, nur werden diese Konten eben nicht mit dem Euro, sondern mit der ausländischen Währung geführt.

Der Anleger hat aber jederzeit Zugriff auf sein Konto und kann mit dem Geld arbeiten, sofern es nicht fest angelegt ist. Wer als Deutscher ein Fremdwährungskonto anlegen möchte, kann dafür jedes für ihn in Frage kommende Geldkonto nutzen, welches in einer anderen Währung geführt wird. Lediglich in Euro darf das Konto nicht geführt werden. Das Fremdwährungskonto wird entweder im Inland oder im Ausland angelegt.

Wer zum Beispiel bei einer deutschen Bank ein Fremdwährungskonto eröffnet, zahlt hier sein Geld in Euro ein und die Bank tauscht es dann zum tagesaktuellen Kurs zum Beispiel in Schweizer Franken, in Dollar oder in Norwegische Kronen um.

Gültig ist immer der aktuelle Kurs. Eingezahlt werden auf das Fremdwährungskonto Umgetauscht in die Norwegische Krone ergibt sich ein Betrag von Über diesen kann verfügt werden. Beim Zurücktauschen in Euro ergibt sich ein Verlust: Wird das Konto in Britischen Pfund geführt, ergibt sich lediglich ein Betrag von 7. Wenn dieser Betrag wieder in Euro umgewandelt wird, so ergeben sich nur noch 9.

Der Sparer hätte einen Verlust gemacht. Die Berechung ist ein Beispiel, Devisenkurse sind variabel. Es gilt immer der tagesaktuelle Kurs. Steigt der Kurs dann, so erzielt der Sparer einen Gewinn. Wenn der Kurs im Vergleich zum Euro jedoch sinkt, dann muss ein Verlust hingenommen werden. Insofern ist ein Fremdwährungskonto spekulativ. Die Rendite eines Fremdwährungskontos setzt sich immer zusammen aus der laufenden Verzinsung und der Veränderung des Wechselkurses zwischen der heimischen Währung und der Fremwährung.

Nehmen wir einen Zinssatz von 1,30 Prozent fürs 2-Jahres Festgeld an und untersuchen wir die Auswirkungen verschiedener Wechselkursentwicklungen auf die Gesamtrendite des Kontos:.

Das ganze gilt natürlich analog für jede andere Währung. Währungen und deren Wechselkurse werden von einer Vielzahl an Faktoren beeinflusst.

Einige wichtige Faktoren stellen wir Ihnen nachfolgend vor:. Wie sich ausgewählte Währungen innerhalb der letzten zwölf bzw. Unternehmer und auch Privatpersonen können Fremdwährungskonten eröffnen, wobei diese in erster Linie für Gewerbetreibende, die Geschäftsbeziehungen mit ausländischen Partnern unterhalten, interessant sind. Per Überweisung können hier die Umsatzerlöse direkt auf das Konto gezahlt werden, auch Rechnungen in der fremden Währung werden mit der Überweisung über das Fremdwährungskonto bezahlt.

Dies wird allerdings nicht von allen Banken so gehandhabt. Teilweise ist das Fremdwährungskonto ein reines Anlagekonto. Wichtig zu wissen ist, dass Ein- und Auszahlungen von Bargeld nicht möglich sind, dies wird nur von einigen wenigen Anbietern offeriert. Wer einen vollständigen Zahlungsverkehr in einer ausländischen Währung wünscht, sollte ein normales Girokonto eröffnen.

Fremdwährungskonten, egal in welcher Währung sie geführt werden, sind durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Hier wird eine Grenze von bis zu Die Einlagensicherung greift immer dann, wenn die Bank zahlungsunfähig wird. Zusätzlich zu der üblichen Einlagensicherung sind Anleger deutscher Banken oftmals über einen erweiterten, freiwilligen Sicherungsfonds der Banken geschützt.

Es gibt zum Beispiel den Bundesverband deutscher Banken, der aus Mitgliedern besteht und der einen Einlagensicherungsfonds besitzt. Damit sind alle Beträge abgesichert, die über die gesetzlich vorgeschriebene Mindestsumme hinausgehen, was ab 1,5 Millionen pro Sparer der Fall ist. Für die deutschen Sparkassen, Landesbausparkassen und Landesbanken ist der Haftungsverbund relevant, über den ein hundertprozentiger Einlagenschutz möglich ist.

Bei Geldeinlagen über Die gesetzliche Einlagensicherung für Konten in Euro oder einer anderen Währung ist im Einlagensicherungs- und Anlegerschutzgesetz geregelt. Interessant dabei ist, dass sich Haftungsverband und die Banken, die dem Sicherungsfonds angehören, vorbehalten, die Entschädigung in Euro zu zahlen — der Sparer kann also dennoch Verlust machen. Bei einer Privatbank sollte daher immer erst überprüft werden, inwieweit sich der Einlagenschutz erstreckt.

Wer sein Fremdwährungskonto bei einer Genossenschaftsbank führt, ist über die Institutssicherung geschützt. Dabei springen bei Zahlungsunfähigkeit einer Bank andere Institute ein, so dass eine Pleite der Bank von Vornherein verhindert wird. Geschützt sind hier in der Regel auch Fremdwährungskonten. Für den Anleger ist es wichtig, die wirtschaftliche Lage im Land der jeweiligen Währung zu betrachten, vor allem dann, wenn sein Konto nicht bei einer deutschen Bank besteht.

Im Ernstfall sollte rasch gehandelt werden, so dass sich die Verluste in Grenzen halten. Einige Punkte sprechen gegen die Führung eines Fremdwährungskontos. So sind die Kontoführungsgebühren oft höher, als das bei einem normalen Konto der Fall ist, welches in der entsprechenden Landeswährung geführt wird. Wenn der Kurs ungünstig ist, muss hier mit Verlusten gerechnet werden siehe Beispiel oben. Das Risiko der Kursschwankungen besteht allerdings nicht für Konten, die einen fest an den Euro gebundenen Wechselkurs haben.

Diese Konten sind für Sparer jedoch uninteressant, weil sich hier keine Gewinne ergeben können. Fremdwährungskonten, die auch als Devisenkonten bezeichnet werden, werden in die Gruppe der spekulativen Konten eingeordnet.

Das Risiko des Verlustes muss immer hingenommen werden, denn Wertsteigerungen der einzelnen Währungen können nur schwer vorausgesagt werden. Wer im Inland auf sein Geld auf dem Fremdwährungskonto angewiesen ist, muss oft hohe Gebühren für das Wechseln des Geldes in den Euro zahlen, was zum Wechselkursrisiko noch hinzukommt. Die Umtauschkosten fallen zudem zweimal an, einmal beim Tausch vom Euro in die fremde Währung und einmal beim Rücktausch.

Daher ist das Fremdwährungskonto für den inländischen Geldverkehr nicht zu empfehlen. Diese sind nicht zuletzt von der Wirtschaftslage abhängig, in der sich das jeweilige Land befindet.

Durch genaues Beobachten können die Risiken begrenzt werden — ganz ausschalten lassen sie sich allerdings nicht. Geschäftliche Transaktionen lassen sich effektiver, gewinnbringender und einfacher abwickeln, wenn ein Fremdwährungskonto genutzt wird. Zahlungen in das europäische Ausland können einfacher getätigt werden und der Kontoinhaber kann durch Kursschwankungen sogar Gewinne machen. Gerade in Zeiten der Krise ist es für viele Menschen wichtig, sich vom Euro unabhängig zu machen und genau das ist mit den Fremdwährungskonten möglich.

Kursverluste werden vermieden, wenn kein ständiger Devisenwechsel vorgenommen werden muss. Für die Finanzierung privater oder gewerblicher Vorhaben muss ein Kredit aufgenommen werden? Dann ist ein Fremdwährungskonto ebenfalls interessant, denn die Kreditaufnahme aus dem Ausland ist mit einem Konto, welches über die gleiche Währung lautet, deutlich einfacher. Einen doppelten Gewinn bietet das Fremdwährungskonto, welches als Tagesgeldkonto angelegt wird: Hier werden die Zinsen gut geschrieben und es kann von der Kurssteigerung der Fremdwährung gegenüber der eigenen Währung profitiert werden.

Natürlich muss er möglicherweise Steuern darauf bezahlen, aber dieser Sachverhalt steht nicht so sehr im Fokus wie bei einem Anleger. Im Gegensatz zu Aktiengewinnen oder Zinserträgen aus Tagesgeldern in Euro fällt die Besteuerung bei Fremdwährungskonten etwas anders aus.

Auf die Gewinne aus einer Währungsspekulation wird keine Abgeltungssteuer fällig. Darüber hinaus sind Spekulationsgewinne aus Devisengeschäften steuerfrei, wenn. Die Besteuerung des Spekulationsgewinns richtet sich nach dem persönlichen Steuersatz. Im Gegensatz zu anderen Kapitalerträgen, bei deren Besteuerung die Banken den Finanzbehörden durch die Abführung der Abgeltungssteuer faktisch Amtshilfe leisten, ist dies bei Devisengeschäften nicht der Fall.

Die kontoführenden Institute stellen noch nicht einmal eine Steuerbescheinigung für Fremdwährungskonten aus. Handelt es sich bei dem Fremdwährungskonto jedoch um ein verzinstes Konto, kommt es darauf an, in welchem Land das Konto geführt wird. Erfolgt die Kontoführung im Inland, führt das kontoführende Institut 25 Prozent Abgeltungssteuer, 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer direkt an die Finanzbehörden ab.

Wird das Konto im Ausland geführt, gelten die Bedingungen im jeweiligen Ausland unter Berücksichtigung des jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommens.