Finanzierungsvergleich



Dies gilt auch für Klammern, die vor Speicher- oder Displayumschaltungsbefehlen stehen. In Kapitel 3 werden die Formateinstellungen im einzelnen beschrieben. Tabellen Kapitel 8: Wald und Bäume Diese Einführung ist eine Schnellübersicht. GridOn zeigt die Gitterpunkte an.

Ask a Question


Der aktuelle Graph wird mit der Frage First curve? Der Cursor steht auf der Lösung und die Koordinaten werden angezeigt, selbst wenn CoordOff ausgewählt ist. Intersection wird in der linken unteren Ecke angezeigt. Der Ergebniscursor steht auf der Lösung und die numerische Ableitung wird angezeigt. Der aktuelle Graph wird mit der Frage Lower Limit? Setzen Sie die oberen und unteren Grenzwerte wie bei den oberen und unteren Grenzen für zero.

Der Wert des Integrals wird angezeigt und die integrierte Fläche schattiert. Die schattierte Fläche ist eine Zeichnung. Graphische Darstellung von Funktionen Kapitel 4: Flugbahn eines Balls Diese Einführung ist eine Schnellübersicht.

Wie weit fliegt der Ball? Nach welcher Zeit schlägt er wieder auf? Welche Höhe erreicht er? Bei der Anfangsgeschwindigkeit v 0 und dem Winkel q wird die Position des Balls, die von der Zeit abhängig ist, von einer horizontalen und einer vertikalen Komponente bestimmt. Drücken Sie auf z. Geben Sie für die FensterVariablen folgende Werte ein: Dadurch werden die Achsen deaktiviert.

Während der Ausgabe werden der fliegende Ball und die vertikale und horizontale Vektorkomponente der Bewegung gleichzeitig dargestellt. Drücken Sie r, um die Ergebnisse in Zahlenform darzustellen und so die Fragen, die am Beginn dieses Abschnitts gestellt wurden, beantworten zu können. Graphische Darstellung von Funktionen kennen. In Kapitel 4 werden die Besonderheiten der Parameterdarstellung von Graphen erläutert.

Um Parameterdarstellungen graphisch darzustellen, müssen Sie den Graphikmodus Par auswählen, bevor Sie die Fenstervariablen und die Koordinaten der Parameterdarstellungen eingeben.

Jede Gleichung wird über die unabhängige Variable T definiert. Eine häufige Anwendung von Parameterdarstellungen ist die Darstellung von Kurven unter Berücksichtigung des zeitlichen Verlaufs. Die unabhängige Variable in einer Parameterdarstellung ist T. Die zwei Komponenten X und Y definieren eine Parameterdarstellung. Sie müssen beide definieren. Der Status der X- und der YKomponenten wird geändert.

Parameterdarstellungen Definition der Fenstervariablen Um die Fenstervariablen anzuzeigen drücken Sie p. Diese Variablen legen das Anzeigefenster fest. Definition des Graphformats Drücken Sie y.

In Kapitel 3 werden die Formateinstellungen im einzelnen erläutert. Die anderen Graphikmodi verwenden die gleichen Formateinstellungen. Der Graphikmodus Seq besitzt noch eine zusätzliche Achsenformateinstellung. Die Fenstervariablen legen das Anzeigefenster fest. Smart Graph ist auf Parameterdarstellungen anwendbar. Ist CoordOn ausgewählt, werden X und Y angezeigt. Ist CoordOn ausgewählt, werden R und q angezeigt. Zu Beginn eines Kapitel 4: Parameterdarstellungen Verlaufs ist der Verlaufscursor bei Tmin der ersten ausgewählten Funktion.

Ist ExprOn ausgewählt, wird die Funktion angezeigt. Ist das CoordOn ausgewählt, werden R, q und T angezeigt. Wenn Sie den Cursor über die Bildschirmanzeige hinaus bewegen, werden die Koordinaten in der unteren Bildschirmzeile weiterhin korrekt angezeigt. Quick Zoom ist in Par verfügbar. Nicht möglich ist das Verschieben des Anzeigefensters.

Parameterdarstellungen Kapitel 5: Polardarstellung von Graphen Einführung: Rufen Sie den Modus-Bildschirm mit z auf. Wählen Sie die Standardeinstellungen die Optionen links für die anderen Moduseinstellungen aus. Polardarstellung von Graphen 3. ZStandard auszuwählen und lassen Sie die Funktion im Standardanzeigefenster zeichnen. Der Graph der Rose besitzt nur fünf Blütenblätter und die Rose ist nicht symmetrisch. Drücken Sie p, um die Fenstervariablen anzuzeigen.

Drücken Sie q 5, um 5: ZSquare auszuwählen und den Graphen zu zeichnen. Beobachten Sie, wie die neuen Werte den Graphen beeinflussen. Graphische Darstellung von Funktionen vertraut sind. In Kapitel 5 werden die Einzelheiten der Darstellung von Graphen in Polarkoordinaten behandelt, die sich von der graphischen Darstellung von Funktionen unterscheiden. Um Polardarstellungen zu zeichnen, müssen Sie den Graphikmodus Pol auswählen, bevor Sie Werte für die Fenstervariablen und die Polardarstellungen eingeben.

Polardarstellung von Graphen In diesem Editor können Sie bis zu sechs Polardarstellungen r1 bis r6 eingeben und anzeigen. Jede Polardarstellung ist über die unabhängige Variable q definiert. Auswahl des Graphstils Die Symbole links und rechts von r1 bis r6 stehen für die Graphstile jeder Polardarstellung. Die unabhängige Variable in einer Polardarstellung ist q. In Pol können Sie die Variable q auf zwei verschiedene Arten eingeben.

Sie können beliebig viele Polardarstellungen auswählen. Diese Variablen definieren das Anzeigefenster. Definition des Anzeigeformats des Graphen Um die aktuellen Einstellungen für das Anzeigeformat eines Graphen einzusehen, drücken Sie y.. In Kapitel 3 werden die Formateinstellungen im Detail beschrieben. Die anderen Graphikmodi verwenden ebenfalls diese Formateinstellungen. Für jeden Wert von q von qmin bis qmax in Intervallen von qstep wird R berechnet und dann jeder Punkt gezeichnet.

Wenn der Graph gezeichnet wird, werden X, Y, R und q aktualisiert. Smart Graph ist auch bei Polargraphen anwendbar. Ist ExprOn ausgewählt, wird die Polardarstellung angezeigt.

Ist CoordOn ausgewählt, werden X, Y und q angezeigt. Quick Zoom ist im Graphikmodus Pol verfügbar. Das Verschieben des Anzeigefensters ist nicht möglich. Polardarstellung von Graphen Kapitel 6: Graphische Darstellung von Folgen Einführung: Wald und Bäume Diese Einführung ist eine Schnellübersicht.

In einem kleinen Wald stehen 4. Wird der Wald ganz abgeholzt werden? Wird er sich auf eine bestimmte Anzahl von Bäumen einpendeln?

Wenn ja, bei welcher Zahl? Graphische Darstellung von Folgen 3. Nach der jährlichen Fällung bleiben 80 Prozent 0,80 der Bäume stehen. Legen Sie die weiteren Fenstervariablen fest. Graphische Darstellung von Folgen 6. Der Verlauf beginnt bei nMin der Beginn des Forstwirtschaftplans. Die Folge wird in der oberen Bildschirmzeile angezeigt.

Wann stabilisiert sich der Wald? Mit wie vielen Bäumen? Graphische Darstellung von Funktionsgraphen vertraut sind. In Kapitel 6 werden die Besonderheiten bei der graphische Darstellung von Folgengraphen beschrieben.

Um Folgen graphisch darzustellen, müssen Sie den Graphikmodus Seq auswählen, bevor Sie die Fenstervariablen und Folgenfunktionen eingeben. Folgengraphen werden automatisch im Modus Simul dargestellt, unabhängig von der aktuellen Moduseinstellung bei der Zeichenreichenfolge.

Sie können diese über folgende Elemente definieren: Graphische Darstellung von Folgen In diesem Editor können Sie für u n , v n und w n die Folgen eingeben und anzeigen. Auswahl der Graphstile Die Symbole links von u n , v n und w n zeigen den Graphstil der jeweiligen Folge an Kapitel 3.

Der Status wird für die Folgenfunktion u n und den Anfangswert u nMin geändert. Die unabhängige Variable in einer Folge ist n. Folgen werden nur mit aufeinanderfolgenden ganzen Zahlen ausgewertet.

Jeder Term ist von den anderen Termen unabhängig. In der untenstehenden nichtrekursiven Folge z. Die obenstehende Folgegleichung ergibt die Folge 2, 4, 6, 8, 10, Bei der Berechnung von nichtrekursiven Folgen kann der Anfangswert von u nMin leer bleiben. Bei der untenstehenden Folge beispielsweise kann u 5 erst berechnet werden, wenn zuerst u 1 , u 2 , u 3 und u 4 berechnet werden. Rekursive Folgen erfordern einen Anfangswert bzw. PlotStart ist der erste Term, der gezeichnet wird. Soll die graphische Darstellung z.

Die ersten vier Terme werden ausgewertet, aber nicht im Graphen eingetragen. PlotStep ist die Schrittweite des n-Werts für die graphische Darstellung.

In Kapitel 3 werden die Formateinstellungen im einzelnen beschrieben. Die Achseneinstellung in der obersten Bildschirmzeile ist nur im Modus Seq verfügbar. PolarGC ist im Format Time nicht verfügbar. Die untenstehende Tabelle enthält die Werte, die für das jeweilige Achsenformat auf der X- und Y-Achse gezeichnet werden. Auf Seite finden Sie weitere Informationen über Phasendiagramme uv-, vw- und uw- Achseneinstellungen.

Anzeige eines Folgengraphen Drücken Sie s, um die ausgewählten Funktionen graphisch darzustellen. Smart Graph ist auch auf Folgengraphen anwendbar Kapitel 3.

Graphische Darstellung von Folgen Hinweis: Beim Achsenformat uv z. Auswertung von u, v und w Um die Folgenamen u, v oder w einzugeben, drücken Sie y [u], [v] oder [w].

Sie können diese auf drei verschiedene Arten auswerten. Ein Webdiagramm stellt u n gegen u nN1 dar, was zur Beobachtung des Langzeitverhaltens Konvergenz, Divergenz oder Oszillation einer rekursiven Folge verwendet werden kann. Sie können untersuchen, wie die Folge ihr Verhalten eventuell ändert, wenn sich die Anfangswerte ändern. Gültige Funktionen für Webdiagramme Beim Achsenformat Web wird eine Folge nicht gezeichnet, wenn Sie eine der folgenden Bedingungen nicht erfüllt wird.

Ob die Folge dann tatsächlich auf diesen Punkt zuläuft, hängt vom Anfangswert der Folge ab. Definieren Sie dann nMin, u n und u nMin wie unten beschrieben. Drücken Sie p und legen Sie die Variablen wie unten dargestellt fest. Drücken Sie s, um die Folge zu zeichnen. Graphische Darstellung von Folgen 5. Drücken Sie p und ändern Sie die folgenden Variablen. Die angezeigten Cursorkoordinaten n, X u nN1 und Y u n ändern sich dementsprechend.

Dieses Muster wird beim Durchlaufen des Webdiagramms wiederholt. Phasendiagramme Graphische Darstellung mit uv, vw und uw Die Phasenzeichnungs-Achseneinstellungen uv, vw und uw zeigen Beziehungen zwischen zwei Folgen auf. Um die Phasenzeichnungs-Achseneinstellung auszuwählen, Kapitel 6: Graphische Darstellung von Folgen drücken Sie y. Dies sind die Variablen gegebene Werte stehen in Klammern: Drücken Sie p und legen Sie die Variablen wie folgt fest.

Drücken Sie s, um die Folge graphisch darzustellen. Drücken Sie p und ändern Sie die Variablen wie unten dargestellt. Wenn Sie r drücken, wird in der oberen linken Ecke die Gleichung für u angezeigt. Graphische Darstellung von Folgen nicht verfügbar Kapitel 7: Nullstellen einer Funktion Diese Einführung gibt einen kurzen Überblick über das vorliegende Kapitel. Detaillierte Angaben finden Sie im weiteren Verlauf des Kapitels.

Tabellen Wählen Sie die Einstellungen Indpnt: Auto unabhängiger Wert und Depend: Drücken Sie y 0, um die Tabellenanzeige einzublenden. Wie viele Vorzeichenwechsel treten auf und bei welchen XWerten? Tabellen Die aktuelle unabhängige Variable der Tabelle wird durch den aktuelle Graphikmodus Kapitel 1 bestimmt. TblStart ist nur wirksam, wenn die unabhängige Variable automatisch erzeugt wird also bei Auswahl von Indpnt: Tbl Tabellen-Schritt definiert die Schrittweite für die unabhängige Variable.

Ask ruft eine leere Tabelle auf, in die Sie die Werte für die unabhängige Variable eingeben. Auto oder Ask Um alle Tabellenwerte für die abhängige Variable bei der erstmaligen Anzeige der Tabelle automatisch berechnen zu lassen, wählen Sie Auto. Tabellen Um eine Spalte der abhängigen Variable für ausgewählte abhängige Variablen berechnen zu lassen, wählen Sie Ask. Der aktuelle Graphikmodus wird verwendet.

Drücken Sie y 0, um die Tabelle anzuzeigen. Die Funktionsdefinition wird in der untersten Zeile eingeblendet. Der Cursor steht jetzt in der untersten Zeile.

Bearbeiten Sie die Funktion. Die neuen Werte werden errechnet. Mit dieser Option können Sie auch die Funktion einsehen, die eine abhängige Variable definiert, ohne die Tabelle verlassen zu müssen.

In der Tabelle wird der Wert bei Bedarf abgekürzt. Auto Die Werte werden automatisch für alle Felder der Tabelle errechnet. Auto Die Tabelle ist leer. Wenn Sie einen Wert für die unabhängige Variable eingeben, werden die abhängigen Variablen automatisch errechnet. Ask Erzeugt Werte für die unabhängige Variable.

Ask Eine leere Tabelle wird angezeigt, in der Sie die gewünschten Werte für die unabhängige Variable eingeben können. Anzeige weiterer unabhängiger Werte Wenn Sie Indpnt: Tabellen Anzeige der unabhängigen Variablenwerte, werden auch die entsprechenden Werte der abhängigen Variablen Yn angezeigt. Sie können von dem für TblStart eingegebenen Wert aus zurückblättern.

Beim Blättern wird TblStart automatisch mit dem in der obersten Tabellenzeile angezeigten Wert aktualisiert. Die unabhängige Variable steht immer in der linken Spalte. Von einem Programm aus: Um die Tabelle zu löschen, führen Sie das Programm aus. War die Tabelle für IndpntAsk eingerichtet, werden alle Werte, die unabhängigen und abhängigen, in der Tabelle gelöscht. Tabellen Kapitel 8: Zeichnen einer Tangente Diese Einführung ist eine Schnellübersicht.

Drücken Sie q 7, um 7: Tangent auszuwählen und den Tangenten-Befehl auszuführen. ClrDraw Löscht alle gezeichneten Elemente. Line Zeichnet eine Gerade zwischen zwei Punkten. Horizontal Zeichnet eine Horizontallinie. Vertical Zeichnet eine Vertikallinie. Tangent Zeichnet für eine Funktion eine Tangente.

DrawF Zeichnet eine Funktion. Shade Schattiert den Bereich zwischen zwei Funktionen. DrawInv Zeichnet die Umkehrfunktion. Circle Zeichnet eines Kreis. Text Fügt Text bei einem Graph--Bildschirm ein. Pen Ruft das freie Zeichenwerkzeug auf.

Wenn Sie über einen Graphen zeichnen und dann eine der obigen Aktionen ausführen, wird der Graph ohne die Zeichnungen neu gezeichnet, wenn Sie den Graphen erneut einblenden. DrawInv ist nur für Func gültig. Sie können diese Befehle auch im Hauptbildschirm oder in einem Programm ausführen. Um Zeichnungen aus der aktuell angezeigten Graphik zu löschen, wählen Sie 1: Der aktuelle Graph wird neu ohne die zuvor hinzugefügten Zeichnungen gezeichnet.

Löschen von Zeichnungen im Hauptbildschirm oder einem Programm Um Zeichnungen im Hauptbildschirm oder in einem Programm zu löschen, beginnen Sie in einer leeren Zeile im Hauptbildschirm oder dem Programmeditor.

Der Befehl wird an der aktuellen Cursorposition eingefügt. Wenn Sie den Graphen wieder anzeigen, sind alle gezeichneten Punkte, Linien, Kreise und schattierte Bereiche verschwunden. Setzen Sie den Cursor auf den Punkt, an dem die Strecke enden soll.

Die Linie wird bei der Bewegung des Cursors angezeigt. Um weitere Strecken zu zeichnen, wiederholen Sie die Schritte 2 und 3. Die Werte können als Ausdrücke eingegeben werden. Eine Linie erscheint, die sich bei der Bewegung des Cursors entsprechend mitbewegt. Um weitere Linien zu zeichnen, wiederholen Sie die Schritte 2 und 3. Vertical x Um mehrere horizontale oder vertikale Linien zu zeichnen, trennen Sie jeden Befehl durch einen Doppelpunkt: X kann ein Ausdruck sein. Bei der Interpretation eines Ausdrucks wird der Modus Func eingestellt.

Tangent Ausdruck,Wert Kapitel 8: Bei Auswahl von 6: DrawF ist nicht interaktiv. In einem Ausdruck können Sie keine Liste verwenden, um eine Kurvenschar zu zeichnen. Bei Auswahl von 8: DrawInv ist nicht interaktiv. DrawInv ist nur im Modus Func aktivierbar. Der Befehl wird im Hauptbildschirm oder dem Programmeditor eingefügt. Shade zeichnet zu dem aktuellen Graphen lowerfunc und upperfunc in Abhängigkeit von X und schattiert den Bereich über lowerfunc und unterhalb upperfunc.

Optional können Sie mit Xlinks und Xrechts die linken und rechten Schattierungsgrenzen angeben. Setzen Sie den Cursor auf einen Punkt auf der Kreislinie. Dieser Kreis wird unabhängig von den Fenstervariablen immer als Kreis dargestellt, weil er direkt gezeichnet wird.

Wird der Befehl Circle im Hauptbildschirm oder in einem Programm verwendet, können die aktuellen Fenstervariablen die Form störend beeinflussen. Zum Zeichnen weiterer Kreise wiederholen Sie die Schritte 2 und 3. Diese Werte können Ausdrücke sein. Bei der Verwendung von Circle im Hauptbildschirm oder in einem Programm kann die graphische Darstellung des Kreises durch die aktuellen Fenstervariablen verzerrt werden. Setzen Sie den Cursor auf die Stelle, an der der Text beginnen soll.

Geben Sie die Zeichen ein. Beim Eingeben werden die Zeichen in die Graphik eingefügt. Die obere linke Ecke des ersten Zeichens befindet sich bei Pixel Zeile,Spalte , wobei Zeile eine ganze Zahl zwischen 0 und 57 ist, und Spalte eine ganze Zahl zwischen 0 und Sowohl Zeile wie Spalte können Ausdrücke sein. Wert kann Text sein, der in Anführungszeichen " gesetzt ist, oder auch ein Ausdruck. Geteilter Bildschirm Bei einem Horiz geteilten Bildschirm kann bei Zeile maximal 25 eingegeben werden.

Pen ist nicht im Hauptbildschirm oder in einem Programm ausführbar. Setzen Sie den Cursor auf die Stelle, an der Sie zu zeichnen beginnen möchten.

Bewegen Sie den Cursor. Um weiter zu zeichnen, setzen Sie den Cursor auf die neue Position, an der Sie weiterzeichnen möchten und wiederholen die Schritte 2, 3 und 4. Die Interpretation der Befehle hängt davon ab, ob Sie dieses Menü im Hauptbildschirm oder Programmeditor oder direkt von einer Graphik aus aufrufen. Pt-On Aktivierung eines Punkts 2: Pt-Off Deaktivierung eines Punkts 3: Pxl-On Aktivierung eines Pixels 5: Pxl-Off Deaktivierung eines Pixels 6: Setzen Sie den Cursor auf den Punkt, der gelöscht werden soll.

Um weitere Punkte zu löschen, wiederholen Sie die Schritte 2 und 3. Setzen Sie den Cursor auf den Punkt, dessen Anzeigestatus geändert werden soll. Um den Anzeigestatus bei weiteren Punkten zu ändern, wiederholen Sie die Schritte 2 und 3. Pt-Off deaktiviert den Punkt. PtChange schaltet zwischen dem Anzeigestatus eingeblendet und ausgeblendet um.

Markierung ist optional und legt die Erscheinungsform des Punktes fest. Sie können 1, 2 oder 3 angeben, wobei: Pt-Change verfügt über keine Markierungsoption. Die Pixelbefehle sind nicht interaktiv. Pxl-Off deaktiviert das Pixel.

Pxl-Change schaltet zwischen den Anzeigezuständen an und aus um. StorePic Speichert das aktuelle Bild. RecallPic Lädt ein gespeichertes Bild. Später können Sie dann vom Hauptbildschirm oder einem Programm aus das gespeicherte Bild über eine angezeigte Graphik legen. Die Abbildung enthält keine Achsenbezeichnungen, Anzeigen für die obere und untere Grenze, Eingabeaufforderungen oder Cursorkoordinaten.

Bildteile des Anzeigefensters, die durch derartige Informationen verborgen werden, werden dennoch mit der Abbildung gespeichert. StorePic wird an der aktuellen Cursorposition eingefügt. Geben Sie die Ziffer der Abbildungsvariablen ein von 1 bis 9 oder 0 , in der die Abbildung gespeichert werden soll.

Die Variable wird neben StorePic eingefügt. RecallPic wird an der aktuellen Cursorposition eingefügt. Geben Sie die Ziffer von 1 bis 9 oder 0 der Graphik ein, die geladen werden soll. Die Variable wird neben RecallPic eingefügt. Anhand dieser Elemente kann die Graphik wieder rekonstruiert werden. StoreGDB wird an der aktuellen Cursorposition eingefügt. RecallGDB wird an der aktuellen Cursorposition eingefügt. Die neue Graphik wird nicht gezeichnet. Teilung des Bildschirms Einführung: Untersuchung des Einheitskreises Die Einführung ist eine Schnellübersicht.

Teilung des Bildschirms 3. Rufen Sie den Fenstereditor mit p auf. Geben Sie die folgenden Variablen als Fenstervariablen ein. Drücken Sie y - und ändern Sie Indpnt in Ask.

Drücken Sie y 0, um den Tabellenabschnitt der Bildschirmteilung zu aktivieren. Teilung des Bildschirms Verwendung der geteilten Bildschirmanzeige Einstellen der Bildschirmteilung Um eine Bildschirmteilung einzustellen, drücken Sie z und setzen den Cursor dann auf die unterste Zeile des Modus-Bildschirms. Teilung des Bildschirms Wenn statistische Plots aktiviert sind, werden die Plots zusammen mit den xy-Plots in Graphen angezeigt.

Drücken Sie y 0, um den Tabellenabschnitt der Bildschirmteilung zu aktivieren und die Listendaten anzuzeigen. Geteilte Bildschirmanzeige mit xy-Plots und statistischen Plots Einige Bildschirme werden nie als geteilte Bildschirme angezeigt.

Wenn Sie eine Taste drücken, die eine Hälfte des aufgeteilten Bildschirms anzeigt, wie z. B r, wird die Bildschirmanzeige wieder geteilt. Wenn Sie y 0 drücken, steht der Cursor in der Hälfte, in der die Tabelle angezeigt wird. Die obere Hälfte enthält den Graphen. Die untere Hälfte enthält einen der folgenden Editoren: In der linken Hälfte werden alle aktiven Graphen und Plots angezeigt.

In der rechten Hälfte werden entweder Tabellendaten, die dem Graphen auf der linken Seite entsprechen, oder Listendaten, die dem Plot auf der linken Seite entsprechen, angezeigt. Drücken Sie y 0. Wenn die Werte rechts Listendaten sind, können diese Werte ähnlich wie mit dem statistischen Listeneditor bearbeitet werden. Beim Tracen wird die unabhängige Variable T auf dem Graphen angezeigt.

Pxl-On Zeile,Spalte Kapitel 9: Die Anweisung Output kann nur innerhalb eines Programms verwendet werden. Teilung des Bildschirms 1. Drücken Sie z, wobei der Cursor in einer leeren Zeile im Programmeditor steht. Wählen Sie Horiz oder G-T. Der Befehl wird an der Cursorposition eingefügt. Die Bildschirmteilung wird eingestellt, wenn der Befehl bei der Ausführung abgearbeitet wird. Die Einstellung bleibt nach Ausführung des Programms in Kraft. Teilung des Bildschirms Kapitel Lineare Gleichungssysteme Diese Einführung ist eine Schnellübersicht.

Drücken Sie 1, um 1: Der rechtwinklige Cursor weist auf das aktuelle Element. Der rechtwinklige Cursor geht zur zweiten Spalte der ersten Zeile. Drücken Sie y 5, um in den Hauptbildschirm zurückzukehren. Beginnen Sie in einer leeren Zeile. Die reduzierte Ergebnismatrix wird angezeigt und in Ans gespeichert. Eine Matrix ist ein zweidimensionales Datenfeld. Im Matrixeditor können Sie eine Matrix anzeigen, bearbeiten oder eingeben. Eine Matrix kann direkt in einem Ausdruck definiert werden.

Eine Matrix kann je nach verfügbarem Speicher bis zu 99 Zeilen oder Spalten besitzen. Die Dimensionen bereits definierter Matrizen werden angezeigt. Wählen Sie die zu definierende Matrix aus. Bei jeder Bearbeitung einer Matrix müssen Sie die Dimension bestätigen oder ändern.

Wird eine Matrix zur Definition ausgewählt, ist die Zeilendimension markiert. Matrizen Der Cursor geht zur Spaltendimension, die Sie auf die gleiche Weise wie die Zeilendimension übernehmen oder ändern müssen. In einer neuen Matrix sind alle Werte Null. Der mittlere Teil des Matrixeditors zeigt bis zu sieben Spalten und drei Zeilen einer Matrix an, wobei die Werte falls notwendig in abgekürzter Form dargestellt werden. Der volle Werte des aktuellen Elements, auf das der rechtwinklige Cursor zeigt, wird in der untersten Bildschirmzeile angezeigt.

Auslassungszeichen in der linken oder rechten Spalte weisen auf weitere Spalten hin. Anzeige einer Matrix Der Matrixeditor verfügt über zwei Modi: Bei der Anzeige können Sie sich mit den Cursortasten schnell von einem Matrizenelement zum nächsten bewegen. Der volle Wert des markierten Elements wird in der untersten Bildschirmzeile angezeigt. Schaltet in den Bearbeitungsmodus um. Der Editiercursor in der untersten Zeile wird aktiviert.

Der Wert in der untersten Zeile wird gelöscht. Das eingegebene Zeichen wird in die unterste Zeile übernommen. Ändern Sie den Wert des Matrizenelements mit den untenstehenden Bearbeitungstasten. Sie können einen Ausdruck eingeben, der ausgewertet wird, sobald Sie den Bearbeitungskontext verlassen. Matrizen Speichert den in der untersten Zeile angezeigten Wert in dem Matrizenelement, schaltet in den Anzeigemodus um und bewegt den Cursor in der Spalte. Speichert den in der untersten Zeile angezeigten Wert in dem Matrizenelement; schaltet in den Anzeigemodus um und bewegt den Cursor auf das nächste Element in der Zeile.

Löscht den Wert in der untersten Zeile. Löscht das Zeichen unter dem Editiercursor in der untersten Zeile. Eingabe einer Matrix in einen Ausdruck Sie können eine Matrix in den Matrixeditor eingeben, bearbeiten und speichern.

Sie können eine Matrix auch direkt in einen Ausdruck eingeben. Drücken Sie y [ [ ], um den Anfang der Matrix zu markieren. Drücken Sie y [ [ ], um den Anfang einer Zeile zu markieren. Trennen Sie die Werte durch Kommata. Drücken Sie y [ ] ], um das Ende einer Zeile zu markieren. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4, um alle Zeilen einzugeben. Die Ergebnismatrix wird in der folgenden Form angezeigt: Der Ausdruck wird ausgewertet, sobald die Eingabe ausgeführt wird.

Die Kommata, mit denen die einzelnen Elemente getrennt werden, werden bei der Ausgabe nicht angezeigt. Matrizen Auslassungszeichen in der linken oder rechten Spalte weisen auf weitere Spalten hin. Wählen Sie den Namen der zu kopierenden Matrix aus. Allerdings müssen sich die Dimensionen dafür eignen. Jede der untenstehenden Funktionen erzeugt eine neue Matrix. Die Originalmatrix bleibt unverändert.

Das Ergebnis ist eine Matrix, deren Elemente die Summe oder Differenz der einzelnen einander entsprechenden Elemente sind. Jedes Element in der Matrix wird auf Dezimalstellen gerundet. Wird Dezimalstellen weggelassen, werden die Elemente auf zehn Stellen gerundet. Die Determinante darf nicht Null sein. Die übrigen Vergleichsoperatoren sind bei Matrizen nicht gültig.

T Transponiert die Matrix. Fill Weist allen Elementen eine Konstante zu. Matr4list Speichert eine Matrix in einer Liste. List4matr Speichert eine Liste in einer Matrix. Ln 1 liefert die Zeilenzahl. Ln 2 liefert die Spaltenzahl. Die Elemente der alten Matrix, die in der neuen Dimensionierung enthalten sind, werden nicht geändert. Zusätzlich angelegte Elemente werden gleich Null gesetzt. Die Werte werden durch die rand-Funktion Kapitel 2 gebildet. Wenn die Dimensionen der Listen nicht gleich sind, weist List4matr jeder zusätzlichen Matrixnamenzeile eine 0 zu.

Komplexe Listen sind nicht gültig. Matrizen List4matr Liste1,Liste2, Jedes Element ist die kumulative Summe der Spalte von oben bis unten. Alle Zeilenzahlen und Werte können als Ausdrücke eingegeben werden. Matrizen ref , rref ref zeilengestaffelte Form liefert die zeilengestaffelte Form einer reellen Matrix.

Matrizen Kapitel Generieren einer Folge Diese Einführung ist eine Schnellübersicht. Speichern Sie die Ergebnisse in einer benutzerdefinierten Liste. Lassen Sie sich dann die Ergebnisse als Bruch anzeigen. Beginnen Sie in einer leeren Zeile im Hauptbildschirm. Drücken Sie 5, um 5: Drücken Sie 1, um den Listennamen zu vervollständigen. Die Liste wird im Hauptbildschirm angezeigt. Um einen Listennamen in einen gültigen Bildschirm einzufügen, drücken Sie y und die entsprechende Taste. L1 bis L6 werden im Stat-Listeneditor in den Spalten 1 bis 6 gespeichert, wenn der Speicher zurückgesetzt wird.

Trennen Sie die Listenelemente durch Kommata. Listenelemente können reelle oder komplexe Zahlen sowie Ausdrücke sein. Sie können nach dem ersten Buchstaben auch auf weitere Eingaben verzichten. Die Liste wird in der nächsten Zeile angezeigt. Der Listenname und die Elemente werden gespeichert. Ein Listenname kann auch an einer der folgenden vier Stellen erstellt werden: Die maximale Dimension einer Liste beträgt Elemente.

Wenn Sie eine komplexe Zahl in einer Liste speichern, wird die ganze Liste in eine Liste komplexer Zahlen konvertiert. Um die Liste in eine Liste reeller Zahlen zu konvertieren, rufen Sie den Hauptbildschirm auf und geben real Listenname! Zugriff auf ein Listenelement Ein Wert kann in einem bestimmen Listenelement gespeichert und abgerufen werden.

Sie können in jedem Listenelement einen Wert speichern und zusätzlich in einem darüber hinaus gehenden Element. Das Zurücksetzen des Speichers stellt L1 bis L6 wieder her. Wird eine Liste aus dem StatListeneditor entfernt, so bleibt sie dennoch weiterhin im Speicher.

Listen Verwendung von Listen für graphische Darstellungen Listen können zur graphischen Darstellung einer Kurvenschar verwendet werden Kapitel 3. Nur die ersten zehn Einträge sind mit 1 bis 9 sowie 0 gekennzeichnet. Geben Sie die Buchstaben bzw. Zeichen des Listennamens ein. Bei Änderungen in der zugewiesenen Formel wird die Liste, der die Formel zugewiesen ist, automatisch aktualisiert. Listen Der nächste Bildschirm enthält die Liste L4. In der nächsten Zeile verändert L6!

L3 das erste Element von L3 in L6 und zeigt dann L3 erneut an. Wenn Sie mehrere Listennamen in eine Formel aufnehmen. Geben Sie den Listennamen ein, an den die Formel zugewiesen werden soll. Der Stat-Listeneditor zeigt ein Formelsperrsystem neben jedem Listennamen an, dem eine Formel zugewiesen ist. In Kapitel 12 erfahren Sie mehr über die Einsatzmöglichkeiten des Stat-Listeneditors, um Formeln an Listen zuzuweisen, zugewiesene Formeln zu bearbeiten und Formeln wieder von Listen zu lösen. Listenname auf dem Startbildschirm ein.

In anderen Kapiteln und im Anhang A wird beschrieben, ob eine Liste gültig ist. Die Funktion wird für jedes Listenelement ausgewertet und die Liste angezeigt.

Dies liefert einen Fehler. Die Funktion wird für die entsprechenden Elemente ausgewertet. SortA Sortiert Listen in aufsteigender Reihenfolge. SortD Sortiert Listen in absteigender Reihenfolge. Fill Weist jedem Element eine Konstante zu. List Liefert die Differenz von aufeinanderfolgenden Elementen.

Select Wählt bestimmte Datenpunkte aus. Listen Kennzeichnet den Datentyp Listenname. SortD absteigende Sortierung sortiert die Listenelemente von hohen nach niedrigen Werten. Die Elemente sind Nullen.

Fill Wert,Listenname Kapitel Schrittweite kann auch negativ sein. Die Voreinstellung für Schrittweite ist 1. Komplexe Listen sind nicht zulässig. Ausgangspunkt ist das erste Element. Die Listenelemente können reelle oder komplexe Zahlen sein.

List zieht das erste Listenelement vom zweiten ab, das zweite Element vom dritten usw.. Die Differenzliste ist immer um ein Element kürzer als die ursprüngliche Liste. Legen Sie zwei Listennamen an und geben Sie Daten ein. Select wird im Hauptbildschirm eingefügt. Der Graphikbildschirm wird mit Left Bound? Ein 4 Symbol auf dem Graphikbildschirm markiert die linke Grenze. Die x- und y-Werte der ausgewählten Punkte werden in Xlistenname und Ylistenname gespeichert.

Eine neue Statistikzeichnung von Xlistenname und Ylistenname ersetzt die Statistikzeichnung, aus der Sie die Datenpunkte ausgewählt haben. Die Listennamen werden im Statistikzeichnungseditor aktualisiert.

Die beiden neuen Listen Xlistenname und Ylistenname enthalten die Punkte, die Sie als linke und rechte Grenze festgelegt haben. Haben nicht alle Listen die gleiche Dimension, füllt List4matr jede zusätzliche Matrixnamen-Reihe mit 0.

Komplexe Listen sind ungültig. Listen List4matr ListeA, Die Voreinstellung für Freqliste ist 1. Die Anfangs- und Endelemente sind optional, sie geben den Bereich der Elemente an. Listen prod liefert das Produkt aller Elemente einer Liste. Die Anfangs- und Endelemente sind optional. Geben Sie den Bereich für die Listenelemente an.

Listenelemente können reelle oder komplexe Zahlen sein. Listen stdDev , variance stdDev liefert die Standardabweichung für die Listenelemente. Jedes Element von Freqliste definiert die Häufigkeit der entsprechenden Listenelemente.

Komplexe Liste sind ungültig. Listen variance Liste[,Freqliste] Kapitel Pendellänge und Periodendauer Diese Einführung ist eine Schnellübersicht. Eine Gruppe von Studenten untersucht die mathematische Beziehung zwischen der Länge eines Pendels und der Periodendauer eine vollständige Schwingung des Pendels.

Die Gruppe bastelt sich ein einfaches Pendel aus einer Schnur und Dichtungsringen und hängt es dann an der Decke auf. Die PD wurde für 12 verschiedene Schnurlängen aufgezeichnet.

Wählen Sie mit … 5 den 5: Der SetUpEditor wird im Hauptbildschirm eingefügt. Drücken Sie … 1, um 1: Der Stat-Listeneditor wird angezeigt. Drücken Sie , um den Cursor auf die erste Zeile in L1 zurückzusetzen. Der rechteckige Cursor geht in die nächste Zeile. Statistische Berechnungen 5. Der Cursor geht in die nächste Zeile. Wiederholen Sie diesen Schritt, um die 12 Zeitangaben aus der Tabelle. Drücken Sie y , 1, um die Option 1: Der Statistikzeichnungseditor für die Zeichnung 1 wird angezeigt.

Statistische Berechnungen 9. Hier wird die Schwingungsdauer über der Pendenllänge angezeigt. Da die Punktwolke annähernd linear zu sein scheint, passen Sie bei den Daten eine Gerade ein. Die lineare Regression für die Daten in L1 und L2 wird berechnet. Die Werte für a und b werden im Hauptbildschirm angezeigt. Die lineare Regressionsgleichung wird in Y1 gespeichert. Statistische Berechnungen Die Regressionsgerade und die Punktwolke werden angezeigt.

Die Regressionsgerade scheint gut in den mittleren Bereich der Punktwolke zu passen. Eine Residuenzeichnung wird aber bessere Informationen über diese Annäherung geben. Drücken Sie y 6. Die unbenannte Spalte wird in Spalte 3 angezeigt.

L3, L4, L5 und L6 wandern eine Spalte nach rechts. Sie entsprechen den kürzesten Pendelschlägen in L1.

Die nächsten fünf Residuen sind positiv und drei der letzten vier sind negativ. Die letzteren entsprechen den längeren Schnurlängen in L1. Die graphische Darstellung der Residuen wird dieses Muster deutlicher machen. Wählen Sie mit y , 2 die Option 2: Der Statistikzeichnungseditor wird für die Zeichnung 2 angezeigt. L1 für Zeichnung 2 anzugeben. Dies ist eine Punktwolke der Residuen. Beachten Sie das Muster der Residuen: Das Residuenmuster weist eine Krümmung auf, die mit diesem Datensatz, für den das lineare Modell nicht zutrifft, in Verbindung steht.

Statistische Berechnungen Eventuell würde eine Funktion mit einer Quadratwurzel passen. Wählen Sie mit q 9 die Option 9: PwrReg wird im Hauptbildschirm eingefügt. Die Werte für a und b werden angezeigt. Die Potenzregressionsgleichung wird in Y1 gespeichert.

Die Regressionslinie und die Punktwolke werden angezeigt. Um weitere Informationen darüber zu erhalten, untersuchen Sie die Residuenzeichnung. Um den Betrag der Residuen einzusehen, machen Sie wie folgt weiter: Beachten Sie an jedem Punkt die YWerte. Der Betrag aller anderen Residuen liegt unter 0, Statistische Berechnungen Um die Ausschläge für ein Pendel mit Schnurlängen von 20 cm und 50 cm vorherzusagen, machen Sie wie folgt weiter.

Y1 wird in den Hauptbildschirm eingefügt. Drücken Sie y [, um die letzte Eingabe abzurufen. Drücken Sie 5, um die Schnurlänge von 50 cm einzugeben. Auto Vorhersagen treffen Kapitel 7. Erstellen statistischer Analysen Speichern von Daten in Listen Daten für statistische Analysen werden in Listen gespeichert, die Sie mit dem StatListeneditor erstellen und bearbeiten können. Sie können auch Daten in eigens angelegten Listennamen speichern Kapitel In diesem Kapitel werden weitere Einzelheiten erläutert.

Geben Sie die statistischen Daten in einer bzw. Statistische Berechnungen 2. Lassen Sie die Daten zeichnen. Darstellungshinweise und wichtige Bedienelemente 4. Darstellungen im Handbuch Jeder Tastendruck wird auf dem Display angezeigt. Alle Beispiele folgen der algebraischen Eingabemethode.

In dieser Kurzanleitung werden wir daneben auch eine vereinfachte Form der übersichtlichen Darstellung komplexer Berechnungen wählen, die sich an der üblichen Schreibweise von algebraischen Ausdrücken orientiert, wie Sie sie aus den entsprechenden Lehrbüchern kennen.

Es wird dann die letzte Ziffer gelöscht. Wiederholtes Drücken der Taste löscht jeweils eine weitere Ziffer. Löschen aller Werte einer laufenden Berechnung oder innerhalb eines Menüs Hier werden Sie zum Schutz vor versehentlichem Löschen immer zu einer Bestätigung aufgefordert! Ausschalten und Wiedereinschalten Nach dem Wiedereinschalten zeigt der FP stets an, welche Eingabe oder Funktion zuletzt vor dem Ausschalten aktiv war. Eine vollständige Beschreibung aller Menüs finden Sie im Benutzerhandbuch.

Die Menübedienung erfolgt mit dem Steuerkreuz. Auswahl in einer Menüebene. In eine tiefere Ebene des Untermenüs wechseln. In eine höhere Ebene des Obermenüs wechseln. Ebenso erhalten Sie weitere notwendige Informationen, wie Versionsstand, Herstellerangaben, etc.

Das Menü hat folgende Einstellungsmöglichkeiten, die mit dem Steuerkreuz oben und unten sowie mit Steuerkreuz rechts bedient werden können, um das Untermenü eines Einstellungspunkts auszuwählen: Zusätzlich haben die einzelnen Felder in den Menüs auch Nummerierungen, die anstatt der Steuerkreuztasten eingegeben werden können.

In einem Hauptmenü und drückt die Zifferntaste 3, so gelangt man ins Untermenü des 3. Bei häufig genutzten Feldern kann es sinnvoll sein, diese schnelle Navigation zu nutzen.

Hierzu müssen Sie natürlich die jeweilige Nummerierung kennen. Da es hier keine Einstellungsmöglichkeiten gibt, gehen wir hier nicht weiter darauf ein. Zur Einstellung der automatischen Ausschaltzeit. Zur Einstellung der Sprache. Änderung von Dezimalstellen und Datumsformat Beispiel: Änderung der Sprache Im Handbuch gehen wir nur von der deutschen Spracheinstellung aus.

Um die Sprache des Auslieferungszustandes im FP zu ändern, gehen Sie wie folgt vor hier für die Änderung von der deutschen in die englische Sprache. Wiederholen Sie nun den Vorgang entsprechend, um wieder die deutsche Sprache einzustellen. Dort, wo dies eine Rolle spielt, wird in den Anleitungen gesondert darauf hingewiesen. Ein weiteres Beispiel macht das deutlich: Damit werden folgende Standardvorgaben wieder eingestellt: Sie sehen es bspw.

Zurücksetzen des FP auf Werkseinstellung Achtung: Eine Werkseinstellung sollten Sie nur in Ausnahmefällen durchführen, da dadurch die Daten aller gespeicherten Berechnungen vollständig verloren gehen.

Eingeben und Löschen von Zahlen 6. Erst eine Zahl eingeben und nachfolgend eine Funktionstaste drücken. Bei Eingabe wird die Zahl mit dem Verlassen des Feldes gespeichert. Auf einigen Funktionstasten und Feldern in Menüs sind die Eingaben eingeschränkt, z.

Zudem muss man unterscheiden zwischen fertigen und unfertigen Zahlen. Wurde eine Funktionstaste gedrückt und der Wert gespeichert ist die Zahl vollständig eingegeben fertige Zahl. Im unvollständigen Status kann die Zahl noch verändert werden, sprich Ziffern können hinzugefügt werden unfertige Zahl. Bei unfertigen Zahlen wird dann die letzte Ziffer gelöscht. Bei fertigen Zahlen wird die gesamte Zahl im Display gelöscht. Löschen der gesamten Zahl Um die gesamte Zahl ob fertig oder unfertig zu löschen, wird die Taste C gedrückt.

Dies sind alle Eingaben, die Sie über die oberen zwei roten Tastenreihen gemacht haben. Im Display können maximal 11 Nachkommastellen angezeigt werden. Zur besseren Darstellung können Sie die Dezimalstellen im Display gerundet anzeigen lassen. Auch hierbei bleiben die genauen Nachkommastellen weiterhin intern erhalten. Beachten Sie, dass es sich bei folgender Darstellung um die algebraische Eingabereihenfolge handelt.

Multiplikation und Division werden also vorrangig vor Addition und Subtraktion berechnet. Das erkennt man an folgenden Rechnungen: Es kann in einer Rechnung mit max. Mathematische Operationen Der FP stellt neben den Grundrechenarten auch die gängigsten mathematischen Operationen über entsprechend markierte Funktionstasten zur Verfügung, diese sind: Fakultät von ganzzahligen n. Sie wirken stets auf den bereits im Display angezeigten Wert.

Zum Wert von sollen jeweils fünf Prozent addiert oder subtrahiert bzw. Die Speicherfunktionen Der FP verfügt über eine Schnellspeicherfunktion sowie eine übersichtliche menügeführte Speicherverwaltung zur mit bis zu 20 Speicherplätzen.

Zudem ist es möglich, Werte zu Speicherwerten zu addieren, subtrahieren, zu multiplizieren und zu dividieren. Speichern eines Wertes Um eine Zahl schnell in einen der 20 Speicherplätze abzulegen, drückt man nach der gewünschten Zahl, die gespeichert werden soll, die Taste STO und danach den Speicherplatz. Die Zahl ,36 soll auf Speicherplatz 3 abgelegt werden. Ein existierender Wert in diesem Speicher wird ersetzt.

Die Zahl 36,99 soll auf Speicherplatz 13 abgelegt werden. Auch innerhalb der Menüs können angezeigte Zahlen über den Schnellspeicher gespeichert werden.

Abruf eines Wertes Um eine gespeicherte Zahl schnell wieder aus dem Speicher abzurufen, gibt es drei Möglichkeiten: Sie möchten die vorher gespeicherten Zahlen aus den Speicherplätzen 3 und 13 zurückrufen. Auch in anderen Menüs ist das Abrufen von Zahlen möglich, um Zahlen aus der Speicherverwaltung einfach in diesen Menüs weiter zu verwenden.

Zum Schluss drücken Sie die Zahl des Speicherplatzes, auf dem etwas addiert, subtrahiert, multipliziert oder dividiert werden soll. Es werden die Speicherinhalte aus dem vorherigen Abschnitt weiterverwendet. Speichern eines Wertes mit der Speicherverwaltung Um eine Zahl mit Hilfe des Menüs der Speicherverwaltung in einen der 20 Speicherplätze abzulegen, drückt man nach der gewünschten Zahl, die gespeichert werden soll, doppelt die Taste STO und sucht danach mit Steuerkreuz oben und unten den gewünschten Speicherplatz.

Durch den Abruf wird die Speicherverwaltung automatisch auch beendet. Rechnen in der Speicherverwaltung Wie schon bei der Schnellspeicherung erläutert, kann man auch im Menü der Speicherverwaltung zum Speicher hinzuaddieren, vom Speicher subtrahieren, mit dem Speicher multiplizieren, und die Zahl im Speicher dividieren. Sie möchten die Zahl im Speicherplatz 2 halbieren: Mit den anderen möglichen Rechenoperationen verfahren Sie genauso wie oben angegeben.

Grundsätzlich bestehen alle Finanzgeschäfte aus Einzahlungen und Auszahlungen. Diese Zahlungen können in gleicher Höhe anfallen oder wechselnde Beträge sein.

Daneben können auch die zeitlichen Abstände zwischen den Zahlungen immer die gleiche Länge in Tagen, Monate, Jahren etc. Eine Beschreibung mit einfachen Beispielen finden Sie hier in dieser Kurzanleitung. Wie Sie mit dem FP vielfältige Problemstellungen aus Investition und Finanzierung schnell und zuverlässig lösen können, wird an ausführlichen Beispielen in der vollständigen Benutzeranleitung erläutert, die zum Download für Sie bereitsteht.

Gelder, die Ihnen gezahlt werden und z. Insbesondere im Geschäftsverkehr mit Finanzinstitutionen helfen klare Definitionen der dort verwandten Begriffe, Interpretationsschwierigkeiten zu vermeiden. Verbindlich angewandte Usancen sichern damit auch den Rechtsfrieden. Jeder Monat hat demnach 30 und das Jahr Tage. Zwischen Cashflows und Zahlungen müssen gleichbleibende Zeitabstände täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich, etc.

Daneben existieren noch weitere Usancen für die taggenaue Abrechnung von Konten und Wertpapieren. Bei der Berechnung von Zinssätzen und der Laufzeit muss es als Vorgabe mindestens eine negative und eine positive Zahlung geben.

Weitere Details erhalten Sie im ausführlichen Benutzerhandbuch. Je nachdem ob bei einer solchen Kontoführung geleistete Zahlungen bereits vor diesem Abrechnungszeitpunkt mit dem Kontostand verrechnet werden ergeben sich dann natürlich unterschiedliche Werte. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von vorschüssiger und nachschüssiger Zahlungsweise. Heute wird ein Betrag von Ebenso wird ab heute monatlich ein Betrag von Euro eingezahlt.

Zwischen der letzten Einzahlung von Euro und dem Auszahlungszeitpunkt vergeht ein ganzer Monat. Ein Immobilienkäufer nimmt heute ein Darlehen über Dabei werden alle Zahlungen genauso berücksichtigt, wie sie in Höhe und Zeitpunkt auf den Konten anfallen. Dieser mathematische Effektivzins macht so die Auswirkung von unterschiedlichen Verrechnungsterminen transparent, die sich aus den jeweils angewandten Kontoführungsmethoden ergeben. In der Praxis ist also durch den Effektivzins z.

Es kommt hierbei unmittelbar zu Zinseszins Effekten. In der Praxis haben sich jedoch im harten Wettbewerb der Finanzinstitutionen daneben zwei weitere Arten der Kontoführung insbesondere bei der Darlehensvergabe etabliert, die ebenso mit dem FP erfasst und analysiert werden können: Jährlich 1 , halbjährlich 2 , vierteljährlich 4 und monatlich 12 , ansonsten erfolgt eine Fehlermeldung: Innerhalb einer Zinsperiode werden damit die Tageszinsen auf diesem Konto gesammelt und erst zum Zinsverrechnungstermin verrechnet.

Beachten Sie aber auch: Eine Rechnungsperiode kann von einer Kalenderperiode abweichen. Eine jährliche Zinsverrechnung bei einem mehrjährigen Darlehen, das am 1. In diesem Fall ist die mathematische Laufzeit des Darlehens in einen Bruchteil bis zum 1. Die Tasten haben folgende Bedeutungen: Eingabe der Anzahl der Zinsverrechnungsperioden pro Jahr, an denen das Konto abgerechnet wird. Eingabe und Berechnung der Laufzeit in Jahresangabe. Eingabe und Berechnung der Laufzeit in Perioden.

Effective Interest Rate — Effektivzins: Eingabe und Umrechnung des Effektivzinses. Bei Eingabe wird in den Nominalzins umgerechnet und dieser angezeigt. Eingabe und Berechnung des Barwerts zu Laufzeitbeginn. Eingabe und Berechnung des anfänglichen Tilgungssatzes bei Darlehen in Prozent. Eingabe und Berechnung des Endwerts am Laufzeitende. Wunschvermögen am Ende des Sparens Ändern der Anrechnung der Zahlungen, entweder vorschüssige oder nachschüssige Zahlungsweise.

Tastenbedienung und Eingabelogik